Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spitäler: Bett ist nicht gleich Bett
Politik 3 Min. 17.12.2020 Aus unserem online-Archiv

Spitäler: Bett ist nicht gleich Bett

Jedes vierte Bett nicht genutzt: Die Bettenbelegung liegt in Luxemburg bei 74 Prozent.

Spitäler: Bett ist nicht gleich Bett

Jedes vierte Bett nicht genutzt: Die Bettenbelegung liegt in Luxemburg bei 74 Prozent.
Foto: Guy Wolff
Politik 3 Min. 17.12.2020 Aus unserem online-Archiv

Spitäler: Bett ist nicht gleich Bett

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Ist die Zahl der Krankenhausbetten gesunken? Sie werden anders genutzt, sagt Gesundheitsministerin Paulette Lenert.

Immer wieder kommt im Parlament der Vorwurf, vor allem von der ADR, dass an den Krankenhäusern gespart würde und die Bettenzahl im Verhältnis zu den Einwohnern seit Jahren, zumal seit der Gesundheitsreform 2011, sinken würde. Nun kommt endlich Klarheit: Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) listet in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Frage im Detail auf, wie es um die Betten steht. 


Für die kommenden zehn Jahre sieht das Gesundheitsministerium eine mögliche Aufstockung der Krankenhausbetten vor. Insgesamt sollen den Patienten bis zu 3.187 Betten zur Verfügung stehen.
Zusätzliche Krankenhausbetten und Bündnisse
Auf 900 Seiten rund ums neue Spitalgesetz hat Ministerin Lydia Mutsch alle Anweisungen fürs Spitalwesen zusammengefasst. Hier sind drei zentrale Neuerungen.

Die Abgeordnete Nancy Kemp-Arendt (CSV) hatte darin darauf hingewiesen, dass laut dem Bericht der Generalinspektion der Sozialversicherung „Le Système de Santé au Luxembourg – une comparaison internationale“ vom vergangenen September Luxemburg 2009 5,5 Krankenhausbetten  pro 1.000 Einwohner zur Verfügung standen. 2018 waren es nur noch 4,5 pro 1.000 Einwohner und davon 3,7 Betten für Akutversorgung und 0,8 für Rehabilitation.

Leicht weniger Akutbetten

Warum die Zahl sank, wie viele Betten es derzeit in allen Kliniken gibt und wie viele davon Intensivbetten sind  - das wollte Kemp-Arendt in Erfahrung bringen. An der Antwort kann man erkennen, dass man solche nackten Zahlen immer in ihrem Zusammenhang sehen sollte, denn sie reihen sich oft in Entwicklungsprozesse ein.

So bestätigt Lenert zwar, dass laut den aktualisierten Daten der „Cartes sanitaires“ von 2017 und 2019 - letztere befindet sich gerade im Druck - die Gesamtzahl der Krankenhausbetten zwischen 2011 und 2019 leicht von 2.716 auf 2.659 sank. 

Mehr Tagesklinik, mehr Betten für die mittlere Liegedauer

In dieser Zeit änderte sich aber auch die Definition von den Krankenhausbetten durch das Krankenhausgesetz von 2018: Die Palliativbetten wurden beispielsweise in Betten mittlerer Liegedauer umgewidmet und die Aktivitäten im Schloss Colpach wurden zu einem Rehazentrum umgeändert. Es kam zu einer Erhöhung der Betten für die mittlere Liegedauer und es wurden Betten für die Tageskliniken in Verbindung mit  der ambulanten Behandlung geschaffen. 

Die Einwohnerzahl stieg von 511.184 im Jahr 2011 auf 613.894 am ersten Januar 2019 – also um rund 20 Prozent. Das wirkte sich allerdings nicht entsprechend auf die Aktivitäten der Krankenhäuser aus. So gab es im Jahr 2013 insgesamt 126.885 Krankenhausaufenthalte von einzelnen Patienten, die sich auf 633.481 Aufenthaltstage verteilten, wovon gut ein Drittel (36,8 Prozent) Aktivitäten in der Tagesklinik waren – das heißt ohne Übernachtung. 

Bettenbelegung unwesentlich gestiegen

Die Bettenauslastung lag insgesamt bei 73,4 Prozent. 74,1 Prozent betrug sie fünf Jahre später im Jahr 2018: Mit 138 546 Krankenhausaufenthalten waren es knapp zehn Prozent mehr und mit 664 .605 Aufenthaltstagen stieg diese Anzahl nur um fünf Prozent. Dafür waren die Behandlungen in den Tageskliniken auf 43,9 Prozent angestiegen.


CHEM, Centre Hospitalier Emile Mayrisch, Foto Lex Kleren
Spitalsanalyse: Steigende Mittel für stete Leistungen
Der Krankenhaussektor Luxemburgs im internationalen Vergleich.

 Laut den Daten der Carte sanitaire von 2019 beläuft sich die Gesamtzahl der Krankenhaus-Akutbetten auf 2.659, schreibt Lenert. Laut dem Krankenhausgesetz von 2018, für das zehn Jahre Gültigkeit vorgesehen ist, könnten maximal bis zu 3 107 Betten autorisiert werden. Gesetzlich ist also durchaus noch Luft nach oben, sollte der Bedarf stark anziehen. 

Das war gewollt, denn erstmals wurde dort die Krankenhausplanung – wie viele Betten und welche Aktivitäten sowie Apparate sind wo vorgesehen – in einem Gesetz geregelt. Bis dahin oblag sie dem in einer großherzoglichen Verordnung festgelegten plan hospitalier, der alle fünf Jahre erneuert wurde.  

2.659 Akutbetten in Spitälern

Laut den Daten der Carte sanitaire von 2019 beläuft sich die Gesamtzahl der Krankenhausbetten auf 2.659. Eine Definition von Intensivbetten gibt es im Spitalsgesetz nicht, aber es definiert die beiden Abteilungen, die Intensivbetten betreuen können: Die Reanimations- und Anästhesiemedizin mit einem nationalen Maximum von 100 Betten und die Kinderintensivmedizin mit einem Maximum von fünf Betten. 

 Während der Pandemie konnten und können die Kapazitäten an Intensivbetten nach und nach erhöht werden, um sich an die Entwicklung der Pandemie anzupassen. Ermöglicht wird es unter anderem, weil während der ersten Welle eine ganze Reihe an weiteren Beatmungsgeräten angeschafft wurde. 

153 Betten zur Intensivüberwachung

Neben den klassischen Reanimationsbetten gebe es auch noch andere Betten, die für die Intensivpflege verwendet werden können - die der Intensivüberwachung oder intermediate care, die nicht von Intensivmedizinern, sondern in den Stroke Units beispielsweise auch von Neurochirurgen oder Kardiologen betreut werden, schreibt Lenert in ihrer Antwort. 

48 Stück sind es, sodass insgesamt 153 Betten zur Reanimation und Intensivmedizin zur Verfügung stehen. Ob sie im vergangenen Jahr um diese Zeit bereits voll belegt waren, wie Kemp-Arend es in ihrer Frage schreibt, kann die Ministerin nicht bestätigen: „Das Gesundheitsministerium hat keine Zahlen zu den Tagesaufenthalten pro Monat in Intensivbetten.“

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die „Hôpitaux Robert Schuman“- Gruppe vervollständigt ihr Kompetenzzentrum zur Krebsbehandlung mit dem Ausbau der ZithaKlinik. Im „E-Bau“ soll in Zukunft Krebspatienten mit der bestmöglichen medizinischen Versorgung zur Genesung verholfen werden.
20.9.Zithaklinik / Straussfeier Ausbau rue Anvers / Foto:Guy Jallay
Der Engpass bei Akutbetten beschäftigt mittlerweile auch die Politik. Gesundheitsministerin Lydia Mutsch hat die Krankenhausleitungen um eine Stellungnahme gebeten und setzte eine Arbeitsgruppe ein.
Engpässe in der Notaufnahme: Jetzt soll gehandelt werden.
Salariatskammer kritisiert den Spitalplan
Im vergangenen Monat gab die Regierung grünes Licht für den Spitalplan. Die nachgebesserte Version wird in einem Gutachten der CLS verrissen.
 Praxis