Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spiegel: "In wichtigem Detail gelogen"
Politik 2 Min. 26.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Junckers Aussage vor dem Europaparlament

Spiegel: "In wichtigem Detail gelogen"

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagte am 17. September vor einem Sonderausschuss des EU-Parlamentes aus.
Junckers Aussage vor dem Europaparlament

Spiegel: "In wichtigem Detail gelogen"

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagte am 17. September vor einem Sonderausschuss des EU-Parlamentes aus.
Foto: AFP
Politik 2 Min. 26.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Junckers Aussage vor dem Europaparlament

Spiegel: "In wichtigem Detail gelogen"

Unter Berufung auf Aussagen des früheren Ministers Jeannot Krecké zieht das deutsche Nachrichtenmagazin Teile der Stellungnahme Junckers vor dem Sonderausschuss des Europaparlaments in Zweifel.

(rar) - Nach Angaben des "Spiegel" könnte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in seiner Aussage vor dem Europaparlament in der vergangenen Woche "in einem wichtigen Detail gelogen" haben.

In einem Bericht, der am Samstag auf "Spiegel Online" veröffentlicht wurde, beruft sich das Nachrichtenmagazin auf "Aussagen eines früheren Weggefährten". Diese "nähren nach Meinung von Kritikern" den Verdacht gegen Juncker. Gemeint ist der ehemalige Wirtschaftsminister Jeannot Krecké, der 1997 als Abgeordneter im Auftrag Junckers einen Bericht zum Steuerbetrug in Luxemburg angefertigt hatte. 

Von dem Bericht existieren laut "Spiegel" nur drei Exemplare. Ins Zentrum der Aufmerksamkeit geriet die Sache, nachdem sich herausstellte, dass in einer veröffentlichten Version des Berichts offenbar eine Seite mit brisantem Inhalt fehlte. Ausgerechnet auf dieser Seite wurde die Luxemburger Praxis der "Tax Rulings" thematisiert, wie Krecké "Spiegel Online" gesagt haben soll.

Juncker hatte vor dem EP-Sonderausschuss ausgesagt, dass er von der Existenz dieser Seite nichts gewusst habe, bevor Krecké dies Ende 2014 gegenüber der Zeitschrift "Paperjam" bekanntgemacht habe. Auch vom Inhalt der Seite habe er keine Kenntnis gehabt.

Die ominöse fehlende Seite

Krecké jedoch beharrt auf seiner Darstellung: "Ich kann bestätigen, dass ich Herrn Juncker im April 1997 eine öffentliche und eine persönliche Version meines Reports übergeben habe", schreibt Krecké in einer E-Mail an "Spiegel Online". Die "persönliche Version" enthalte die brisante Seite.

Was darauf steht, ist bisher nicht öffentlich bekannt. Krecké zufolge habe er Jean-Claude Juncker eine vollständige Version zukommen lassen. Unklar ist auch, ob dies vor oder nach Junckers Aussage vor dem Ausschuss am 17. September geschehen ist. EU-Parlamentarier fordern den Kommissionspräsidenten auf, die geheime Seite zu veröffentlichen.

Vor dem Sonderausschuss hatte Juncker klargestellt, dass er zu keinem Zeitpunkt Krecké aufgefordert habe, diese Seite aus dem Bericht zu entfernen, weil er überhaupt nicht gewusst hätte, dass es eine derartige Seite gebe.

Krecké habe ihm am Tag vor der Anhörung im EU-Parlament in einem Telefongespräch bestätigt, dass die Regierung nicht von ihm verlangt habe, diese Seite dem Bericht nicht beizufügen, so Juncker.

Mehr zum Thema:



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fehlende Seite aus dem Krecké Rapport:
Aus der Veröffentlichung der ominösen Seite aus dem Krecké-Rapport geht hervor, dass Jeannot Krecké 1997 Jean-Claude Juncker dazu aufforderte, die sogenannten „tax rulings“ zu überwachen.
Krecké hatte Juncker scheinbar auf die Fragwürdigkeit der Rulings hingewiesen.
Juncker zum Krecké-Bericht
Jean-Claude Juncker wird in den kommenden Tagen die fehlende Textpassage des Krecké-Berichts nachreichen. Dies bestätigte das Büro des EU-Kommissionspräsidenten dem "Luxemburger Wort".
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will eine Geste gegenüber den Europaabgeordneten machen.
Spiegel-Vorwürfe in Sachen LuxLeaks
Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" unterstellt Jean-Claude Juncker, vor dem Europaparlament wichtige Details in Sachen Luxleaks verschwiegen zu haben. Die Kommission weist lediglich auf Junckers Aussagen vor dem EU-Parlament hin.
Jean-Claude Juncker muss sich mit Lügen-Vorwürfen auseinandersetzen.