Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sozialdialog: Moratorium für 0,5-Prozent-Abgabe steht zur Diskussion
Die Gewerkschaften und die Regierung saßen am Montagmorgen an einem Tisch.

Sozialdialog: Moratorium für 0,5-Prozent-Abgabe steht zur Diskussion

Pierre Matge
Die Gewerkschaften und die Regierung saßen am Montagmorgen an einem Tisch.
Politik 24.11.2014

Sozialdialog: Moratorium für 0,5-Prozent-Abgabe steht zur Diskussion

Die Gewerkschaften OGBL, LCGB und CGFP hatten heute morgen eine erste Gesprächsrunde mit Premierminister Xavier Bettel. Zwei weitere Runden sind für diese Woche geplant.

(jag) - Die Gewerkschaften OGBL, LCGB und CGFP trafen Premierminister Xavier Bettel am Montagmorgen rund 60 Minuten lang für ein Gespräch. Dabei wurde eine Vielzahl von Themen angesprochen. Die wichtigste Information ist aber wohl die, dass der Sozialdialog neu belebt wurde.

Am Mittwoch und am Freitag wollen Gewerkschaften und Regierung ihre Gespräche fortführen und dann auch erste Schlussfolgerungen ziehen. Zur Debatte stand am Montag unter anderem ein Moratorium für die geplante 0,5-Prozent-Abgabe, dies bestätigte uns gegenüber LCGB Präsident Patrick Dury. Diese Einnahmen sollen in Familienleistungen fließen. Sie könnte unter Umständen ein Jahr später als geplant, also erst zum 1. Januar 2016, eingeführt werden.

Zudem wurde festgehalten, dass der Sozialdialog neu belebt wird, dies aber nicht unbedingt im bisher üblichen Rahmen der Tripartite. Während der Verhandlungen über den Staatshaushalt oder die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit könnten demnach bilaterale Gespräche geführt werden.

OGBL Präsident Jean-Claude Reding reagierte nach der Gesprächsrunde eher verhalten, die Regierung habe auf Druck hin reagiert, von Sozialdialog sei man allerdings noch weit entfernt.

Nach den Gewerkschaften empfing Premierminister Xavier Bettel auch die Arbeitgebervertreter, allerdings stand dieses Gespräch nicht in direktem Zusammenhang mit dem Gewerkschaftstreffen. Auch die weiteren Verhandlungen am Mittwoch und Freitag werden ohne die Arbeitgebervertreter statt finden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Macht des Dialogs
Politik und Gewerkschaften reden wieder miteinander. Für eine Tripartite reicht es allerdings nicht. Grundsätzlich bestehen die Gründe für das Scheitern der Dreiergespräche vor vier Jahren nämlich immer noch.
Nach dem Mobilisierungsabend der Gewerkschaften: Regierung nimmt Kontakt auf
"Wir werden zu gewerkschaftlichen Aktionen schreiten, sollte sich die Regierung weiterhin taub stellen", so die Vertreter von CGFP, LCGB und OGBL auf einem gemeinsamen Mobilisierungsabend am Donnerstag. Sie verlangten Änderungen bei den Sparplänen. Knapp 24 Stunden später hat die Regierung Dialogbereitschaft signalisiert.
Die Führungsspitzen des LCGB (Patrick Dury), des OGBL (Jean-Claude Reding) und der CGFP (Romain Wolff) haben sich zusammengetan, um Änderungen bei den Sparplänen der Regierung zu erlangen.