Wählen Sie Ihre Nachrichten​

So sollen die Bürger und Betriebe entlastet werden
Politik 3 Min. 21.09.2022
Tripartite-Abkommen im Überblick

So sollen die Bürger und Betriebe entlastet werden

Nach zähen Verhandlungen konnten sich Regierung und Sozialpartner am späten Dienstagabend auf eine Grundsatzvereinbarung einigen.
Tripartite-Abkommen im Überblick

So sollen die Bürger und Betriebe entlastet werden

Nach zähen Verhandlungen konnten sich Regierung und Sozialpartner am späten Dienstagabend auf eine Grundsatzvereinbarung einigen.
Foto: Alain Piron
Politik 3 Min. 21.09.2022
Tripartite-Abkommen im Überblick

So sollen die Bürger und Betriebe entlastet werden

Simone MOLITOR
Simone MOLITOR
Nach einem dreitägigen Verhandlungsmarathon liegt nun ein Maßnahmenpaket auf dem Tisch, das den Staat über eine Milliarde Euro kostet.

Drei lange Tripartite-Tage waren nötig, um eine prinzipielle Einigung zu erzielen. Noch am Dienstagmorgen hatte einiges darauf hingedeutet, dass eine Grundsatzvereinbarung schneller auf die Zustimmung der Verhandlungspartner stoßen könnte. Doch dann wurden die Gespräche auf Schloss Senningen unterbrochen und erst am Abend wieder aufgenommen. 

Es dauerte noch einmal über fünf Stunden, bis sowohl Regierung als auch Gewerkschaften (OGBL, LCGB und CGFP) und Patronat einem Maßnahmenpaket grundsätzlich zustimmten, mit dem auf die Inflation eingewirkt wird und die Haushalte sowie Unternehmen entlastet werden sollen.


Serious dedicated plant worker in working clothes and with protective helmet on head screwing valve and holding tablet.
„Preisdeckelung ist nicht sozial gerecht“
Die Oppositionsparteien bewerten das Tripartite-Abkommen zur Entlastung der Haushalte und Betriebe unterschiedlich. Die Gewerkschaften sind zufrieden.

Nach über 30 Stunden Verhandlungsmarathon liegt ein Gesamtpaket in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro zulasten der Staatskasse auf dem Tisch. Vor allem den Preisanstiegen im Energiebereich soll damit entgegengewirkt werden.

Premier Xavier Bettel (DP) sprach in den sozialen Medien von einem „historischen Entlastungspaket“. „Wir haben in einer Krise, die unser Land, unsere Bürger und unsere Betriebe ganz hart trifft, Verantwortung übernommen, um die Menschen und die Betriebe zu entlasten“, so Bettel via Twitter und Facebook.

Energiepreisbremse ab Oktober  

Wichtigstes Element des Maßnahmenkatalogs dürfte die Energiepreisbremse ab Oktober sein. „Wir werden die Bürger bei ihren Rechnungen für Strom, Gas und Heizöl direkt und spürbar entlasten – über Preisbremsen und Subventionen“, teilte der Staatsminister mit. 

Die Gaspreise werden ab einem Preisanstieg von 15 Prozent gegenüber dem aktuellen Niveau gedeckelt. Die Strompreise sollen derweil stabilisiert werden. Für den Verbraucher entsteht demnach keine zusätzliche Belastung durch Preiserhöhungen. Der Staat übernimmt den Unterschied. Der Heizölpreis soll um weitere 15 Cent pro Liter gesenkt werden. Damit wird die aktuelle Ermäßigung verdoppelt. Diese Maßnahmen sollen bis Ende 2023 gelten.

En Anti-Inflatiouns-Pak, deen et esou an där Envergure nach ni zu Lëtzebuerg ginn ass.   

Premier Xavier Bettel via Twitter

Darüber hinaus wurden vorübergehende Einwirkungen seitens des Staates auf die Mehrwertsteuer vereinbart. Generell werden die Mehrwertsteuersätze zum 1. Januar 2023 um einen Prozentpunkt gesenkt.


Politik , Tripartite , 18H , PK zu den bilateralen Konzertationen mit UEL und Syndikaten , PK Xavier Bettel , Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Bringen die Hilfspakete Luxemburgs „Triple A" ins Wanken?
Die Bestnote Triple A in der Kreditwürdigkeit ist zentral für die Luxemburger Wirtschaft. Wie viel Spielraum hat das Land?

Weitere Maßnahmen, von denen die Privathaushalte profitieren können, sind die Verlängerung der Energieprämie und der Teuerungszulage um ein Jahr. „Um insbesondere den Schwächsten in unserer Gesellschaft zu helfen“, so Bettel. Außerdem wird der soziale Mindestlohn um 3,3 Prozent erhöht.

150 Millionen Euro für kleine und mittlere Betriebe

Für kleine und mittlere Unternehmen wird eine neue Energieförderung eingeführt. Dafür vorgesehen sind 150 Millionen Euro (maximal 400.000 Euro pro Betrieb). Steuervergünstigungen für Investitionen in erneuerbare Energien und Digitalisierungsprojekte wurden in Aussicht gestellt. Ein zusätzlicher Zuschuss für den Wechsel von Öl/Gas zu Strom wird bewilligt. Ebenso wird ein Zuschuss für öffentlich zugängliche Elektroladestationen gewährt.

Der Staatsminister bezeichnete den Maßnahmenkatalog in den sozialen Netzwerken als „Anti-Inflatiouns-Pak, deen et esou an där Envergure nach ni zu Lëtzebuerg ginn ass“. „1,1 Milliarden Euro, fir der Inflatioun de Wand aus de Seegelen ze huelen“, formulierte es Finanzministerin Yuriko Backes (DP) in einem Tweet. 

Durch die Maßnahmen soll die Inflation um vier Prozentpunkte gedrückt werden. Der Erhalt des Indexmechanismus wurde somit sichergestellt. Dies war bekanntlich der große Knackpunkt der Herbst-Tripartite und das Kernelement der Forderungen der Gewerkschaften.

 1,1 Milliarden Euro, fir der Inflatioun de Wand aus de Seegelen ze huelen.  

Finanzministerin Yuriko Backes via Twitter

Die inflationsdrückenden Maßnahmen sollen bewirken, dass 2022 keine weitere Indextranche und 2023 nur eine erfallen würde, die dann auch regulär ausgezahlt wird. Hinzu kommt die verschobene Indextranche vom Juli 2022, die wie vorgesehen im April nächsten Jahres ausgezahlt wird. Falls sich ein anderes Szenario abzeichnet, setzen sich die Verhandlungspartner erneut in einer Tripartite zusammen.

In den nächsten Tagen werden Gewerkschaften und Patronat die Verhandlungsergebnisse in ihren Gremien besprechen. Nächste Woche, voraussichtlich am Mittwoch, soll das Abkommen dann von den drei Parteien unterschrieben werden.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema