Wählen Sie Ihre Nachrichten​

SNE kritisiert niedrige Zahl an FFP2-Masken
Politik 25.01.2021

SNE kritisiert niedrige Zahl an FFP2-Masken

Das Syndicat national des enseignants (SNE) fordert, dass alle Lehrer mit einer ausreichenden Menge an FFP2-Masken ausgestattet werden.

SNE kritisiert niedrige Zahl an FFP2-Masken

Das Syndicat national des enseignants (SNE) fordert, dass alle Lehrer mit einer ausreichenden Menge an FFP2-Masken ausgestattet werden.
Foto: Guy Wolff
Politik 25.01.2021

SNE kritisiert niedrige Zahl an FFP2-Masken

Das Lehrersyndikat SNE bezeichnet die Ankündigung des Bildungsministeriums, die Lehrer mit FFP2-Masken auszustatten, als "blinden Aktionismus". Es seien viel zu wenig Masken bestellt worden.

Um die Lehrer besser zu schützen, hat das Bildungsministerium FFP2-Masken bestellt - 40.000 sind es laut Angaben des Bildungsministeriums für die Grundschulen und Kompetenzzentren. Zu wenig, um alle Lehrkräfte mit einer ausreichenden Menge auszustatten, schreibt das Syndicat national des enseignants (SNE) in einem Pressekommunikee am Montag. 


„Das Ansteckungsrisiko in den Schulen ist real. Deshalb muss die Sicherheit der Schüler und Lehrer sichergestellt werden“, fordert der SEW-Vorsitzende Patrick Arendt.
SEW/OGBL fordert Schaffung eines Corona-Krisenstabs
Das Lehrersyndikat SEW/OGBL ist unzufrieden mit Bildungsminister Claude Meisch (DP). Der Gewerkschaft fehlt es unter anderem an Transparenz im Umgang mit den Infektionszahlen.

Das Bildungsministerium gab Mitte Januar auf Nachfrage an, dass die Möglichkeit bestehe, zusätzliche Masken zu bestellen. Das SNE hingegen befürchtet, dass es zu Lieferengpässen kommen könnte, weil das Tragen von FFP2-Masken vielerorts nicht nur empfohlen, sondern inzwischen sogar verlangt werde, weil sie einen besseren Schutz als Stoffmasken bieten.

SNE-Präsident Patrick Remakel kann nicht verstehen, warum nicht gleich eine große Bestellung aufgegeben worden ist, die alle Lehrer mit genügend Masken versorgt. Weiter ärgert er sich, dass das Ministerium keine einheitlichen Verteilungsrichtlinien herausgegegen habe. Bei der Verteilung koche jede Direktion ihr eigenes Süppchen. „Die einen verteilen die Masken an alle Lehrer, andere Direktionen verlangen eine schriftliche Anfrage mit einer Begründung, wiederum andere verteilen die Masken nur an vulnerable Lehrkräfte“, so Remakel. 

Das SNE bezeichnet die Aktion mit den FFP2-Masken als „blinden Aktionismus“ und fordert Bildungsminister Claude Meisch (DP) auf, die angekündigten Schutzmaßnahmen mit der notwendigen Sorgfalt und Ernsthaftigkeit umzusetzen.

Die Sekundarschulen bestellen ihre FFP2-Masken in Eigenregie.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema