Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sind Sie bei denen, die mehr zahlen müssen?
Politik 2 Min. 22.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Steuerreform

Sind Sie bei denen, die mehr zahlen müssen?

Viele Paare haben Vorteile durch die gemeinsame Besteuerung.
Steuerreform

Sind Sie bei denen, die mehr zahlen müssen?

Viele Paare haben Vorteile durch die gemeinsame Besteuerung.
Marc Wilwert
Politik 2 Min. 22.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Steuerreform

Sind Sie bei denen, die mehr zahlen müssen?

Sind Sie bei denen, die mehr zahlen müssen? Wenn im Zuge der großen Steuerreform wirklich die gemeinsame Besteuerung von Ehepaaren abgeschafft wird, schlägt sich das auf der Steuerrechnung nieder. Einige Beispiele.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Sind Sie bei denen, die mehr zahlen müssen?“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Regelung für Grenzgänger
Um die ungleiche Behandlung zwischen verheirateten Grenzgängern und gebietsansässigen Ehepaaren abzuschwächen, soll die Steuerreform angepasst werden. Den gewerkschaftlichen Forderungen wird dabei nur teilweise Rechnung getragen.
Mit einer Anpassung der Steuerreform will die Regierung den Grenzgängern entgegenkommen.
Ehepaare werden heute gemeinsam steuerlich veranlagt. Mit der vorgeschlagenen Steuerreform wird zumindest die Option der Individualisierung eingeführt. Bis Ende 2017 werden sich Paare für eine von drei möglichen Formen der Besteuerung entscheiden müssen.
Mit der geplanten Steuerreform werden Ehepaare sich ab 2018 getrennt besteuern lassen können.
Die Steuerreform zielt auf eine Gleichbehandlung von gebietsansässigen Arbeitnehmern und Grenzgängern ab. Doch Grenzgängern winken teils erhebliche finanzielle Einbußen. Am Montag trafen sich LCGB, OGBL und Finanzminister Gramegna zu einem klärenden Gespräch.
Die Steuerreform sollte eigentlich mit Steuererleichterungen verbunden sein, doch verheiratete Grenzgänger müssen mit höheren Abgaben rechnen.
Neue Details zur Steuerreform
Finanzminister Pierre Gramegna hat am Donnerstag neue Details zur geplanten Steuerreform vorgestellt. Der Wert der Chèques-Repas wird angehoben, Grenzgänger sollen künftig ortsansässigen Arbeitnehmern steuerlich gleichgestellt werden.
Heute haben die Chèques-repas einen Wert von 8,40 Euro.
Mit einer Petition kämpft Viviane Hansen-Adams dagegen, dass Witwer drei Jahre nach dem Tod ihres Partners mehr Steuern zahlen müssen. Je nach Einkommen kann die zusätzliche Steuerlast einige hundert Euro pro Monat bedeuten.
Wenn die Steuerklasse von 2 auf 1a wechselt, müssen Witwer mehr Steuern bezahlen.
Die Dreierkoalition will die ungleiche Behandlung von Ehepartnern bei der Steuer beenden. DP-Politiker Eugène Berger brachte dieser Tage die Individualsteuer ins Spiel. Partei- und Koalitionskollegen zeigen sich zurückhaltend.
Für Yves Cruchten (LSAP) geht es darum, durch eine Reform für mehr Gerechtigkeit zu sorgen.