Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sicherheit ja, Perspektiven nein
Politik 31.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Flüchtlinge und sichere Herkunftsstaaten

Sicherheit ja, Perspektiven nein

Auf der Flucht vor Aussichtslosigkeit: Vor allem Bürger aus dem Balkan suchen ihre Chance in der EU.
Flüchtlinge und sichere Herkunftsstaaten

Sicherheit ja, Perspektiven nein

Auf der Flucht vor Aussichtslosigkeit: Vor allem Bürger aus dem Balkan suchen ihre Chance in der EU.
AFP
Politik 31.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Flüchtlinge und sichere Herkunftsstaaten

Sicherheit ja, Perspektiven nein

Auf dem Papier klingt es plausibel: Mit einer einheitlichen europäischen Liste an sicheren Herkunftsländern kann der Strom der Flüchtlinge aus diesen Staaten gebremst werden. In der Praxis sieht es anders aus.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Sicherheit ja, Perspektiven nein“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Asselborn reagiert auf Schmit-Äußerungen
Beim Thema Flüchtlingspolitik dürfe man nicht die Dinge durcheinander werfen und müsse seine Worte mit Bedacht wählen, sagt Jean Asselborn. Im Interview mit dem "Luxemburger Wort" reagiert der Außenminister auf Äußerungen seines Partei- und Kabinettskollegen Nicolas Schmit.
"Ich brauche hier keine Lektionen": Außenminister Jean Asselborn verteidigt sich und seine Position in der europäischen Flüchtlingspolitik.
Interview mit Yuriko Backes von der Maison de l'Europe
Seit September 2016 ist Yuriko Backes, ehemalige Spitzenbeamtin und Politberaterin aus dem Staatsministerium, die neue Chefin der „Maison de l'Europe“ in der Hauptstadt. Dort ist sie das Sprachrohr und die Vermittlerin von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Ein Interview.
Yuriko Backes arbeitet daran, die Europäische Union näher an die Bürger zu bringen.
Der französische Wirtschaftsminister Macron hat sich für eine grundlegende Erneuerung von EU und Eurozone ausgesprochen. In einem Interview sagte er, die Euro-Krise hätte bewiesen, dass die Währungsunion nicht wie bisher weitermachen könne.
Der französische Wirtschaftsminister Emmanuel Macron präzisierte die französischen Pläne einer "EU-Wirtschaftsregierung".
Luxemburgische Ratspräsidentschaft
Die EU Innen- und Justizminister beraten am 14. September in Brüssel über den Umgang mit den Hunderttausenden Flüchtlingen, die derzeit in den Staaten der Europäischen Union Schutz suchen.
Jean Asselborn lädt die EU Innen- und Justizminister zu einem Sondertreffen ein.
Die Regierung will prüfen, ob Privatleute Flüchtlinge bei sich zu Hause aufnehmen können. Damit soll die Integration verbessert werden. In Bezug auf die sicheren Herkunftsländer könnten die Benelux-Staaten eine Vorreiterrolle übernehmen.
10.6. Osten / Weilerbach / Institut Heliar / Fluechtlingsheim / Familie 1 Foto:Guy Jallay