Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Gut, dass offener darüber geredet wird"
Politik 3 Min. 18.07.2021
Sexuelle Ausbeutung von Kindern

"Gut, dass offener darüber geredet wird"

Die Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns haben vielen jungen Frauen, die aus der Prostitution ausgestiegen sind, die neue Existenzgrundlage wieder entzogen.
Sexuelle Ausbeutung von Kindern

"Gut, dass offener darüber geredet wird"

Die Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns haben vielen jungen Frauen, die aus der Prostitution ausgestiegen sind, die neue Existenzgrundlage wieder entzogen.
Foto: Shutterstock
Politik 3 Min. 18.07.2021
Sexuelle Ausbeutung von Kindern

"Gut, dass offener darüber geredet wird"

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Der Ecpat-Bericht 2020 mahnt, dass die Pandemie die sexuelle Ausbeutung von Kindern verstärkt hat, sieht aber auch Positives.

Vergangene Woche veröffentlichte Ecpat Luxembourg, eine ONG, die sich im Kampf gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern einbringt, den Aktivitätsbericht 2020, der ganz im Zeichen von zwei parallelen Phänomenen stand: Der Pandemie, die die Vulnerabilitäten verstärkte, aber auch eine bestimmte Öffnung beim offenen Ansprechen von sexueller Gewalt

Überall auf der Welt habe die Prekarität der Vulnerabelsten zugenommen, wobei ökonomisch gesehen die verschiedenen Lockdowns vor allem die Frauen und Kinder zunehmend in Armut trieben, die Schwierigkeiten in der Gesundheitsversorgung zunächst die Ärmsten traf und in sozialer Hinsicht die Gewalt stieg, besonders die innerhalb der Familien. 

Oftmals musste Ecpat erleben, dass die Präventions-, Schutz- und Rehabilitationsarbeit durch die Pandemie zunichtegemacht wurde. So wurde jungen Frauen geholfen, aus der Prostitution auszusteigen und sie wie in Nepal darin unterstützt, einen Verkaufsstand zu eröffnen. Und dann kam der strikte Lockdown und die Initiativen waren nichts mehr wert


Kammerpräsident Laurent Mosar und Ministerin Marie-Josée Jacobs engagieren sich für den Kampf gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern.
„Zwei Millionen Opfer jährlich“
Die Organisation Ecpat wurde 1990 in Thailand gegründet. Seit 1996 hat die Ecpat auch im Großherzogtum eine Niederlassung. Die Einrichtung engagiert sich für die Bekämpfung der sexuellen Ausbeutung von Kindern. Am Montag begannen in der Abtei Neumünster die Festlichkeiten zum 15. Jubiläum mit der Einweihung einer Ausstellung zur Thematik.

„Wir mussten diese Frauen dann wieder wirtschaftlich unterstützen, damit sie infolge fehlender Alternativen nicht wieder in die sexuelle Ausbeutung zurückfallen“, heißt es im Bericht. Diese Situationen traten vor allem in den asiatischen Ländern auf, wie Indien, Nepal und Kambodscha, die besonders von der Pandemie betroffen waren. 

Es wird mehr darüber gesprochen

Als einen sehr positiven Effekt der Pandemie bezeichnet Ecpat aber das Phänomen, dass im vergangenen Jahr mehr über Gewalt und sexuelle Ausbeutung gesprochen wurde. Das sei ein Katalysator gewesen, zumal auch die Medien die Steigerung der mit der Pandemie verbundenen Gewalt aufgriffen. 

Es sehe so aus, als sei eine weitere Etappe zurückgelegt worden, wenn es um das offene Ansprechen der sexuellen Gewalt geht, freut sich Ecpat. „Nur durch das Sichtbarmachen eines Problems kann man es auch lösen“, schreibt Ecpat. „Seit dem Beginn unserer Aktivitäten haben wir daran gearbeitet, das Tabu, das diese Gewaltarten umgibt zu brechen.“ 

Nun beobachte man eine Anerkennung des Rechts der Opfer, darüber zu sprechen, diese Verbrechen anzuzeigen, Entschädigung zu verlangen und das Recht auf Reha und Wiedereingliederung einzufordern. Die sexuelle Gewalt ist ein transversales Thema geworden, das man auf der politischen Tagesordnung zahlreicher Länder findet und besonders in Luxemburg. 

Ecpat hat im vergangenen Oktober ein nationales Projekt in Nepal angestoßen, mit dem die Regierung den Schutz von Kindern in Betreuungsstrukturen durch Prozeduren und Maßnahmen verstärkt. In Luxemburg macht man dieselbe Arbeit nun im Bereich der Sportstrukturen. 

Die neuen Gefahren im Internet 


Kinder und Jugendliche können oft die Gefahren von Nacktbildern im Internet nicht abschätzen.
Die Gefahr lauert im Netz
Für Aufsehen sorgte vergangene Woche der Fall eines Mädchens, das über das Internet einen Mann aus Luxemburg kennenlernte und letztlich mit Nacktfotos erpresst wurde. Wir haben die wichtigsten Aspekte zum sogenannten Cyber-Grooming zusammengefasst.

Wichtig ist die Arbeit gegen sexuelle Ausbeutung gerade in Zeiten, in denen die neuen Technologien zu einer Explosion dieses Phänomens geführt hat. Der Zugang zum Internet, den es nun auch in den ärmsten Ländern gibt, erlaubt neue Formen der Gewalt, wie das Grooming, bei dem sich ältere Herren als Jugendliche ausgeben und junge Menschen zu sexuellen Akten oder Fotos verleiten, oder das Sexting. 

Denn Pädophile können jetzt zu Hause bleiben und den Missbrauch von dort aus zu sich bestellen.

„Wir sensibilisieren die jungen Menschen in Luxemburg und sonst auf der Welt dafür“, betont Ecpat im Bericht. Denn Pädophile können jetzt zu Hause bleiben und den Missbrauch von dort aus zu sich bestellen. 

Ecpat weist noch auf den Site www.childprotection.lu hin, der eingerichtet wurde, um jede Form kindlicher Ausbeutung anzeigen zu können.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sunita Danuwar se définit comme une «survivante». Cette Népalaise a été kidnappée à l'âge de 14 ans, puis livrée à une maison de passe en Inde. Aujourd'hui elle lutte contre la traite des humains, et le gouvernement américain l'a nommée «Anti-trafficking person Hero 2018». Rencontre.
Children watching the Deopokhari festival through the hole of Iron fence at Khokana, Patan, Nepal on August 20, 2016. The Deopokhari Festival starts at Khokana after brief Press Meet organized by Khokana Festival Committee, the members of Committee gave brief description about the festival, as the oppose against the negative messages flows on the news about the festival and the animal rights campaigners mentioning it as a Barbaric causes and live goat is ripped apart by villagers using their bare hands and teeth. According the committee; Devotees of different wards situated at Khokana participate in the festival, as a part of Newar culture and tradition; devotees of different wards jumps into the pond and struggle for a young female goat, as any groups of ward takes out from the pond, they declared as a winner and the groups have to initiate Culture traditional Music, Culture Dance etc. at Khokana. (Photo by Narayan Maharjan/NurPhoto via Getty Images)
Phänomen Cyber-Grooming
Für Aufsehen sorgte vergangene Woche der Fall eines Mädchens, das über das Internet einen Mann aus Luxemburg kennenlernte und letztlich mit Nacktfotos erpresst wurde. Wir haben die wichtigsten Aspekte zum sogenannten Cyber-Grooming zusammengefasst.
Kinder und Jugendliche können oft die Gefahren von Nacktbildern im Internet nicht abschätzen.
In wenigen Wochen beginnt die Reisesaison und viele Luxemburger zieht es dann wieder in die Ferne. Für die Kinderschutzorganisation „ECPAT“ ist damit der richtige Zeitpunkt gekommen, um mit einer großangelegten Sensibilisierungskampagne auf das Problem der Kinderprostitution in verschiedenen Ländern aufmerksam zu machen.
Die Sensibilisierungskampagne soll ein Tabuthema brechen und die Luxemburger Bevölkerung informieren und aufklären.
Mit einer aufsehenerregenden Aktion haben die Kosmetikkette "The Body Shop" und die Kinderschutzorganisation Ecpat am Samstag im Einkaufszentrum "Belle Etoile" in Bartringen gegen die Ausbeutung von Kindern zu sexuellen Zwecken protestiert.
Sexuelle Ausbeutung von Kindern findet im Dunkeln statt. Es gibt sie in allen Ländern der Erde.
Die Organisation Ecpat wurde 1990 in Thailand gegründet. Seit 1996 hat die Ecpat auch im Großherzogtum eine Niederlassung. Die Einrichtung engagiert sich für die Bekämpfung der sexuellen Ausbeutung von Kindern. Am Montag begannen in der Abtei Neumünster die Festlichkeiten zum 15. Jubiläum mit der Einweihung einer Ausstellung zur Thematik.
Kammerpräsident Laurent Mosar und Ministerin Marie-Josée Jacobs engagieren sich für den Kampf gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern.