Wählen Sie Ihre Nachrichten​

SEW hofft auf Abkehr von "neoliberaler Bildungspolitik"
Die Lehrergewerkschaft SEW wirft der gesamten Politik vor, sich in den vergangenen fünf Jahren zu wenig mit bildungspolitischen Fragen auseinandergesetzt zu haben.

SEW hofft auf Abkehr von "neoliberaler Bildungspolitik"

Foto: Getty Images
Die Lehrergewerkschaft SEW wirft der gesamten Politik vor, sich in den vergangenen fünf Jahren zu wenig mit bildungspolitischen Fragen auseinandergesetzt zu haben.
Politik 2 Min. 12.09.2018

SEW hofft auf Abkehr von "neoliberaler Bildungspolitik"

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die Lehrergewerkschaft SEW/OGBL sieht die Entwicklung des Bildungssystems sehr kritisch und hofft, dass die nächste Regierung von diesem "gefährlichen" Kurs abweicht und das Vertrauen in die Politik wiederherstellt.

Das Syndikat Erzéiung a Wëssenschaft bescheinigt Bildungsminister Claude Meisch, das Bildungssystem so radikal geändert zu haben wie kein anderer Bildungsminister vor ihm. SEW-Präsident Patrick Arendt, zuständig für den Fondamental, sprach gar von einer Revolution, die ohne öffentliche Debatte durch die Hintertür gekommen sei. Allerdings ist die Richtung, in die das Schulsystem sich entwickelt hat, nach Ansicht der Gewerkschaft, grundverkehrt.

Die Gewerkschaftsspitze sieht die Schule als Vermittler humanistischer Bildung. Solidarität, Chancengerechtigkeit, die Integration aller Kinder oder noch die Erziehung zu verantwortungsvollen Bürgern seien Werte, die die Menschen von der öffentlichen Schule erwarteten. Claude Meischs Maßnahmen jedoch gingen in die entgegengesetzte Richtung, so Arendt.

Gesamte Politik in der Verantwortung

Der SEW sieht aber nicht nur Claude Meisch in der Verantwortung, sondern die gesamte Politik, allen voran Déi Gréng und die LSAP, die sich in bildungspolitischen Fragen hinter den Minister gestellt hätten, ohne mit eigenen Ideen zu einer Debatte beizutragen.


Ein Feuerwerk an Reformen
Auf der Beliebtheitsskala liegt Claude Meisch ganz unten. Das hat viel mit dem Ressort zu tun. Bildungsminister sind selten beliebt. Meisch gehört aber zweifelsohne zu den umtriebigsten Ministern dieser Regierung.

In den Schulen herrscht nach Ansicht des SEW ein Misstrauens- und Angstklima. Ohne Zustimmung des Ministeriums sei es Lehrern untersagt, sich in der Öffentlichkeit gegenüber der Presse zu äußern. Insofern sieht der SEW sich als einzige Kraft, die sich noch traue, öffentlich Kritik zu üben, was der Gewerkschaft einen großen Zulauf an neuen Mitgliedern beschert habe. Wie hoch dieser Zulauf ist, konnte oder wollte die Gewerkschaft allerdings nicht sagen.

Eltern misstrauen öffentlicher Schule

SEW-Vizepräsident Jules Barthel, zuständig für den Sekundarschulbereich, warf dem Minister vor, seine Reformen im Secondaire tröpfchenweise umgesetzt zu haben. So sei in der Öffentlichkeit kein wirkliches Bewusstsein für die Änderungen entstanden. Barthel warnte vor den langfristigen Folgen der Reformen, "wenn die einzelnen Puzzleteile erst einmal ineinander greifen". Claude Meisch habe den Konkurrenzkampf zwischen den Schulen und die Privatisierung der Schullandschaft gefördert. Aufgrund des Qualitätsverlusts würden viele Eltern der öffentlichen Schule misstrauen und sich nach privaten, oft teuren Alternativen umsehen, die nicht jeder sich leisten könne, so Barthel.

Zersplitterung der Gesellschaft

Die Diversifizierung der Schullandschaft mit immer mehr internationalen und privaten Schulen führe unweigerlich zu einer Zersplitterung der Gesellschaft und zu einer Vernachlässigung der Vielsprachigkeit, vor allem des Französischen. Das Bildungsangebot biete zahlreiche Möglichkeiten, sich der Sprache zu entziehen, obwohl sie auf dem Luxemburger Arbeitsmarkt nach wie vor von hoher Bedeutung sei, sagte der SEW-Vorsitzende.

Internationale und Europaschulen machten Sinn für Familien, die einen Teil ihrer Zeit in Luxemburg verbringen, nicht aber für Luxemburger beziehungsweise Schüler, die ihre ganze Grundschullaufbahn im hiesigen System gemacht haben. Inzwischen aber stellten die Luxemburger die Hälfte der Schüler in den internationalen Schulen.


Die Quereinsteiger erhalten in den ersten beiden Septemberwochen einen Crashkurs in Pädagogik und Unterrichtsorganisation.
Crashkurs für Quereinsteiger
Anfang September erhalten die Quereinsteiger im Fondamental einen Einführungskurs, um sich in der ersten Schulwoche bestmöglich zurechtzufinden. Zeitgleich läuft eine Petition zur Vorzugsbehandlung von regulär ausgebildeten Lehrern beim Concours.

Von der nächsten Regierung erwartet der SEW eine Abkehr von der aktuellen "neoliberalen Bildungspolitik" und eine öffentliche Debatte über das, was Schule leisten soll. Der SEW möchte, dass wieder mehr in die Allgemeinbildung investiert und den humanistischen Fächern wieder ein größerer Stellenwert beigemessen wird.  "Wir können nur hoffen, dass die nächste Regierung sich eines Besseren besinnen und nicht auf der Schiene des jetzigen Ministers weitermachen wird", so Barthel.





Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Aus der Bahn geraten
Es gibt Schüler mit einem derart auffälligen Sozialverhalten, dass an Unterricht nicht zu denken ist. Sie gelten als nicht beschulbar. Für solche Kinder schafft Luxemburg jetzt 50 Therapieplätze.
Prügeleien auf dem Schulhof sind keine Seltenheit. Manche Schüler jedoch stellen eine Gefahr für die ganze Schulgemeinschaft dar.
Diplom zum Schleuderpreis
Claude Meisch möchte unbedingt Bildungsminister bleiben. Seine Umfragewerte sind nicht die allerbesten, und so nutzt er die Zeit bis zu den Wahlen, um sein Image aufzupolieren und sich und seine Arbeit gut darzustellen.
Die Rekrutierung von Quereinsteigern im Fondamental stößt bei Lehrern und Studenten auf Kritik.
314 Grundschullehrer rekrutiert
Die Rekrutierungsprozedur im Fondamental ist abgeschlossen. Das Bildungsministerium hat über den Concours 222 diplomierte Lehrer rekrutiert. Hinzu kommen 237 Quereinsteiger.
Das Bildungsministerium hat im Fondamental 314 Kandidaten mit einem Lehrerdiplom rekrutiert.
SEW zur Bildungspolitik: Nichts als leere Worthülsen
Pünktlich zur Schul-Rentrée meldete sich am Dienstag die Lehrergewerkschaft SEW/OGBL zu Wort und nutzte die Gelegenheit, sich über die Bildungspolitik von Minister Claude Meisch auszulassen: Sie sei neoliberal ausgerichtet und gefährde die soziale Kohärenz.
Die Lehrergewerkschaft SEW wirft Bildungsminister Claude Meisch vor, sie gezielt von der Gestaltung der Bildungspolitik fernzuhalten.
"Mir schwätzen Zukunft": Meisch und seine Bildungsvisionen
Der Bildungsminister hat Großes vor. In seinem Ministerium wird an über 80 Projekten gearbeitet. Alle haben das gleiche Ziel: die Schule, die Lehrer und die Schüler fit machen für die Zukunft. Auf der Agenda stehen auch Gehälterverhandlungen mit den Chargés.
Bei der Rentrée-Pressekonferenz am Montag im hauptstädtischen Jongelycée stellte Claude Meisch seine Bildungspläne vor.
Bildung: Lehrergewerkschaften warnen vor Sparkurs
Die Lehrergewerkschaften SEW/OGBL und SNE vermissen bei Bildungsminister Claude Meisch greifbare Aussagen, wie er seine Pläne konkret umsetzen möchte. Von den angekündigten Sparmaßnahmen im Bildungswesen halten sie nichts. 
Die Lehrergewerkschaften warnen davor, bei der Bildung zu sparen.