Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Semiray Ahmedova: „Wohnen darf kein lukratives Geschäft sein“
Politik 6 Min. 27.08.2022
Exklusiv für Abonnenten
16 Fragen an ...

Semiray Ahmedova: „Wohnen darf kein lukratives Geschäft sein“

Semiray Ahmedova in Düdelingen. Im Hintergrund: „Neischmelz“, eine Industriebrache, auf der der Fonds du logement zwischen 2024 und 2042 1.575 erschwingliche Wohnungen bauen wird.
16 Fragen an ...

Semiray Ahmedova: „Wohnen darf kein lukratives Geschäft sein“

Semiray Ahmedova in Düdelingen. Im Hintergrund: „Neischmelz“, eine Industriebrache, auf der der Fonds du logement zwischen 2024 und 2042 1.575 erschwingliche Wohnungen bauen wird.
Foto: Marc Wilwert
Politik 6 Min. 27.08.2022
Exklusiv für Abonnenten
16 Fragen an ...

Semiray Ahmedova: „Wohnen darf kein lukratives Geschäft sein“

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
22 Abgeordnete erleben ihre erste Legislaturperiode in der Chamber. Semiray Ahmedova sitzt seit 2019 für die Grünen im Parlament. Ihr Herzensthema ist der Wohnungsbau.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Semiray Ahmedova: „Wohnen darf kein lukratives Geschäft sein““ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erschwinglicher Wohnraum
Die Regierung reformiert die staatlichen Wohnungsbeihilfen und strebt den Bau von jährlich 1.500 erschwinglichen öffentlichen Wohnungen an.
Der Fonds du logement ist wie die SNHBM sowohl Promoteur social als auch Bailleur social: Er baut Wohnungen, verwaltet und vermietet sie.
Das Parlament diskutierte über den Bericht des Wohnungsbauspezialfonds, die Opposition stellte trotz Bemühungen einen eklatanten Mangel an erschwinglichen Wohnungen fest.
Mit ihrem Sammelband "La politique du logement" möchte die Fondation Idea die Debatte über die Lage auf dem Luxemburger Wohnungsmarkt am Laufen halten und für mehr Klarheit sorgen.
Das Parlament hat am Mittwoch das Gesetz zum Pacte logement verabschiedet. Damit will die Regierung den Bau von erschwinglichen Wohnungen befeuern.
CSV und Déi Lénk fordern eine Reform des Vorkaufsrechts, das vielen Gemeinden derzeit Kopfzerbrechen bereitet. Laut Innenministerin Taina Bofferding (LSAP) ist eine Arbeitsgruppe mit der Ausarbeitung einer Reform beschäftigt.