Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sekundarschulunterricht: Sorgenkinder Mathe und Naturwissenschaften
Politik 02.12.2014 Aus unserem online-Archiv

Sekundarschulunterricht: Sorgenkinder Mathe und Naturwissenschaften

Neben der Mathematik bereiten besonders die Naturwissenschaften dem Erziehungsministerium Kopfzerbrechen.

Sekundarschulunterricht: Sorgenkinder Mathe und Naturwissenschaften

Neben der Mathematik bereiten besonders die Naturwissenschaften dem Erziehungsministerium Kopfzerbrechen.
Shutterstock
Politik 02.12.2014 Aus unserem online-Archiv

Sekundarschulunterricht: Sorgenkinder Mathe und Naturwissenschaften

In einzelnen Fächern hat das Erziehungsministerium konstant Probleme, genügend Lehrer zu finden. Wie geht man damit um?

(TJ) - Dass das Ministerium über Jahre nicht genügend Kandidaten findet, um die frei werdenden Stellen als Mathematiklehrer zu besetzen, ist in Fachkreisen hinlänglich bekannt. Doch auch in den naturwissenschaftlichen Fächern (Biologie, Chemie und Physik) müssen viele Überstunden geschoben werden, weil es augenscheinlich an Nachwuchs fehlt. Dies geht aus der Antwort von Erziehungsminister Claude Meisch auf eine parlamentarische Frage des liberalen Abgeordneten André Bauler hervor.

Nimmt man die Jahre 2010 bis 2013 zusammen, so konnten in Biologie 46 Posten nicht besetzt werden, in Mathematik 30, in Chemie 20 und in Physik blieben 12 Posten frei.

Einerseits müssen die Lehrer in den betreffenden Fächern zahlreiche Überstunden leisten, andererseits greift das Ministerium in diesen Fächern verstärkt auf Lehrbeauftragte (Chargés de cours) zurück. Zudem steigt die Zahl der zurückgestellten Kandidaten stetig. (Zurückgestellte Kandidaten sind voll ausgebildete Lehrkräfte, die sich dem "Examen concours" noch nicht gestellt haben.)

Man verfüge nicht über verlässliche Studentenzahlen in den verschiedenen Spezialisierungen, daher sei die Planung schwierig, so der Minister. Ministerium und CEDIES seien bemüht, angehenden Studenten ein Maximum über den Bedarf in den einzelnen Fächern zu liefern. Zudem habe man beispielsweise im Fach Mathematik die Tür für frankophone Lehrkräfte aufgemacht. Diese erhalten während ihrer Stage-Zeit Kurse in luxemburgischer und deutscher Sprache.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

314 Grundschullehrer rekrutiert
Die Rekrutierungsprozedur im Fondamental ist abgeschlossen. Das Bildungsministerium hat über den Concours 222 diplomierte Lehrer rekrutiert. Hinzu kommen 237 Quereinsteiger.
Das Bildungsministerium hat im Fondamental 314 Kandidaten mit einem Lehrerdiplom rekrutiert.
Mehr Anmeldungen zum Concours
Im Juli treten die Grundschullehrer zum Concours an, der den Weg ins Referendariat ebnet. Die Zahl der angemeldeten Kandidaten ist gestiegen, aber nicht ausreichend, um den Bedarf an Lehrern zu decken.
239 Lehrer haben sich zum diesjährigen Concours angemeldet.
Concours für Sekundarlehrer: Neue Lehrer braucht das Land
Das Bildungsministerium hat 160 neue Sekundarlehrer rekrutiert. 155 Kandidaten haben die Prüfung nicht bestanden. 63 durften nicht daran teilnehmen, weil sie die gesetzlich vorgeschriebenen Diplome nicht vorweisen konnten. Dieses Hindernis will das Ministerium nun aus dem Weg räumen.
Das Bildungsministerum hat 160 neue Sekundarlehrer für das kommende Schuljahr rekrutiert.