Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Secondaire-Reform: "Schulen sind noch nicht bereit"
Die nationale Schülervertretung befürchtet, dass die Schulautonomie zu Qualitätsunterschieden in den Schulen führen könnte.

Secondaire-Reform: "Schulen sind noch nicht bereit"

Foto: Gerry Huberty
Die nationale Schülervertretung befürchtet, dass die Schulautonomie zu Qualitätsunterschieden in den Schulen führen könnte.
Politik 2 Min. 29.05.2017

Secondaire-Reform: "Schulen sind noch nicht bereit"

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die nationale Schülerkonferenz ist der Ansicht, dass die Sekundarschulen nicht ausreichend auf die Reform vorbereitet seien. Man solle sich noch ein Jahr Vorbereitungszeit nehmen. Auch inhaltlich meldet die CNEL Beanstandungen an.

(mig) - Die nationale Schülerkonferenz hat sich vor einer Woche mit Bildungsminister Claude Meisch über die geplante Secondaire-Reform ausgetauscht und dabei Bedenken angemeldet. Die CNEL befürchtet, dass die Schulautonomie zu Qualitätsunterschieden in den Schulen führen und das Konkurrenzdenken verschärfen könnte.

Flexibilisierung der Sektionen

Die geplante Flexibilisierung der Sektionen wird prinzipiell von der CNEL begrüßt, weil so den Bedürfnissen der Schüler besser Rechnung getragen werden könne ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Secondaire-Reform: Cnel legt Forderungskatalog vor
Die nationale Schülervertretung (Cnel) hat Vorschläge zur Secondaire-Reform ausgearbeitet. Die Schüler fordern u. a. verbesserte Orientierungshilfen für Schüler auf allen Stufen, neue pädagogische Methoden und Englisch für Modulaire-Schüler.
Die nationale Schülervertretung Cnel hofft, dass ihre Vorschläge und Forderungen in die geplante Secondaire-Reform einfließen werden.