Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sozialsektor kommt nicht zur Ruhe
Politik 03.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Schwierige Aufwertung der Karrieren

Sozialsektor kommt nicht zur Ruhe

Die Mitarbeiter von Pflegeheimen und sozialen Einrichtungen sollen angesichts der Karriereaufwertung im öffentlichen Dienst ebenfalls in den Genuss von Verbesserungen kommen. Doch die Verhandlungen erweisen sich immer noch als schwierig.
Schwierige Aufwertung der Karrieren

Sozialsektor kommt nicht zur Ruhe

Die Mitarbeiter von Pflegeheimen und sozialen Einrichtungen sollen angesichts der Karriereaufwertung im öffentlichen Dienst ebenfalls in den Genuss von Verbesserungen kommen. Doch die Verhandlungen erweisen sich immer noch als schwierig.
Foto: Shutterstock
Politik 03.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Schwierige Aufwertung der Karrieren

Sozialsektor kommt nicht zur Ruhe

Bérengère BEFFORT
Bérengère BEFFORT
Der Konflikt im Pflege- und Sozialsektor hält noch an - auch nachdem die Regierung und die Sozialpartner ein Gesamtbudget für Lohnverbesserungen vereinbart haben. Die Gewerkschaften haben eine Schlichtung beantragt.

(BB) - Im Pflege- und Sozialsektor geht der Konflikt in die nächste Runde. Die Gewerkschaften haben Anfang März eine Schlichtung beantragt. Eine finanzielle Vereinbarung in Höhe von 187 Millionen Euro auf fünf Jahre löst nicht alle Fragen.

Zur Erinnerung: Nach der Reform im öffentlichen Dienst sollen die Karrieren in angegliederten Sektoren eine Aufwertung erfahren. Die Mitarbeiter von Pflegeheimen und sozialen Einrichtungen sollen in den Genuss von längst überfälligen Verbesserungen kommen. Doch weil die Arbeitgeber auf die finanzielle Unterstützung des Staats angewiesen sind, ging es zunächst darum, wie viel der Staat selbst beisteuern wird.

Nun haben sich die Sozialpartner und die Regierung zwar auf ein Gesamtbudget geeinigt, doch die näheren Modalitäten missfallen den Gewerkschaften. Die Patronatsvertreter haben dafür wenig Verständnis.

Patronat verweist auf finanzielle Zwänge

"Das von der Regierung in Aussicht gestellte Budget ist substanziell. Es gibt uns eine Planungssicherheit für die kommenden fünf Jahre“, sagt Copas-Vertreter Michel Simonis. Wenn die Gewerkschaften allerdings über diese Zeitspanne hinaus vom Patronat weitere Engagements und Entwicklungen fordern, sei das schier unmöglich. Die Dienstleistungsträger könnten sich nicht langfristig verpflichten, wenn sie nicht wüssten, ob die nötigen Mittel aus der Staatskasse folgen werden.

„Wir können ohne finanzielle Garantien nichts unterzeichnen“, so der Copas-Vertreter. Die Arbeitgeber würden hier nicht allein entscheiden, sie seien auf die Zusagen der Regierung angewiesen.

OGBL drängt auf prinzipielle Engagements

Garantien fordern ebenfalls die Gewerkschaften, wenn auch aus einer anderen Perspektive. Sie drängen auf eine völlige Umsetzung der verbesserten Laufbahnen.

„Wir wollen nicht alle fünf Jahre aufs Neue die jetzige Aufwertung verhandeln müssen. Die Verbesserungen stehen den Mitarbeitern zu und sollten als solche im Kollektivvertrag verankert werden“, sagt OGBL-Zentralsekretärin Nora Back.

Die Gewerkschafterin bedauert, dass sich die Arbeitgeber aus der Verantwortung ziehen würden. Eine prinzipielle Aufwertung der Karrieren müsse jetzt im anstehenden Kollektivvertrag zurückbehalten werden.

Nora Back hofft auf ein Entgegenkommen der Arbeitgeber. Scheitert das Schlichtungsverfahren, so könnte es zum Streik im Sektor kommen.
 




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Schlichtung kommt bislang nicht voran. Die Gewerkschaften beharren auf eine zeitlich unbegrenzte Aufwertung der Karrieren im Plegesektor. Aus Protest sind sie der jüngsten Verhandlungsrunde ferngeblieben.
"So nicht. Wir wollen Garantien über die fünf nächsten Jahre hinaus", fordern die Gewerkschaften.
Nach zwei Jahren vergeblicher Schlichtungsversuche verkündete der Betreiber des Pflegeheims in Bettemburg am Donnerstag Abend überraschend die Entlassung von 66 Mitarbeitern.
CP OGBL décision scandaleuse de la maison de soins ?An de Wisen? Bettembourg. / Foto: Alain PIRON
Konflikt im Gesundheits- und Sozialsektor
In Juni hatten mehr als 6.500 Krankenschwestern, Pfleger und Erzieher in der Hauptstadt für eine Aufwertung ihrer Karrieren demonstriert. Fünf Monate später gibt es kleine Lichtblicke für die Beschäftigten.
"Unsere Diplome werden in den Gehaltstabellen nicht entsprechend honoriert", hatten Teilnehmer der Demo im Juni 2016 beklagt.
Krankenschwestern, Pfleger und Erzieher demonstrieren
Ein Meer aus Flaggen und Spruchbändern: Mehr als 6.500 Mitarbeiter des Gesundheits-, Pflege- und Sozialsektors nahmen am Samstag an der Großdemo in der Hauptstadt teil. Sie forderten eine bessere Anerkennung ihrer Arbeit in den Kollektivverträgen.
Großdemo am Samstag in der Hauptstadt
Hunderte Krankenschwestern, Pfleger und Sozialarbeiter werden am Samstag, den 4. Juni, auf Aufruf der Gewerkschaften in der Hauptstadt demonstrieren. Hier sind die wichtigsten Eckpunkte zur Demo.
Die Gewerkschafterinnen: Céline Conter (LCGB) und Nora Back (OGBL) haben zur Mobilisierung aufgerufen.
Großdemo im Gesundheits- und Sozialbereich
Für Samstag, den 4. Juni, haben die Gewerkschaften mehr als 20 000 Arbeitnehmer des Gesundheits- und Sozialbereichs zum Protestmarsch in der Hauptstadt aufgerufen. Personalvertreter sprechen im Vorfeld von der lang ersehnten Aufwertung der Karrieren.
Ihre Vorstellungen haben die Gewerkschaften Anfang Mai dem Kammerpräsidenten Mars Di Bartolomeo übermittelt.