Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schweigende Koalitionäre
Politik 3 Min. 27.11.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Schweigende Koalitionäre

Claude Meisch (DP), Etienne Schneider (LSAP), Formateur Xavier Bettel (DP), Felix Braz (Déi Gréng) wandten sich während der Koalitionsverhandlungen 2013 an die Öffentlichkeit.

Schweigende Koalitionäre

Claude Meisch (DP), Etienne Schneider (LSAP), Formateur Xavier Bettel (DP), Felix Braz (Déi Gréng) wandten sich während der Koalitionsverhandlungen 2013 an die Öffentlichkeit.
Foto: Gerry Huberty
Politik 3 Min. 27.11.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Schweigende Koalitionäre

Jonathan PONCHON
Jonathan PONCHON
Blau-Rot-Grün haben ihre Kommunikationsform geändert. Vor fünf Jahren bildeten DP, LSAP und Déi Gréng die erste gemeinsame Regierung. Über den Fortschritt ihrer Verhandlungen erfuhr man vor fünf Jahren wesentlich mehr als heute.

Bis Montag sickerte fast nichts durch. Nun sind erste politische Vereinbarungen getroffen. Nach RTL-Angaben werden zwei zusätzliche freie Tage geschaffen – unter anderem am 9. Mai, dem Europatag. Darüber hinaus soll der Mindestlohn um 100 Euro erhöht werden. Der Radiosender 100,7 berichtet, dass Cannabis legalisiert werden soll. Erste Posten scheinen nun vergeben und erste politische Vereinbarungen getroffen.

Nach dem Wahlausgang 2013 wurde mit Kommunikation Tatsachen geschaffen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Koalitionsverhandlungen: Nichts Neues
Auch am Donnerstag gab es keine neuen Informationen zu den Koalitionsverhandlungen. Die Frage, wie die nächste Regierung aussehen wird und welche programmatischen Schwerpunkte von Blau-Rot-Grün in Angriff genommen werden, bleibt also noch offen.
Auch am Donnerstag wollte keiner der Verhandlungsteilnehmer sich äußern.
Runde fünf der Koalitionsverhandlungen
Am Freitag trafen sich Vertreter von DP, LSAP und déi Gréng zu erneuten Koalitionsgesprächen im Außenministerium. Auch dieses Mal war wenig von den Koalitionspartnern zu erfahren.
Keiner der Koalitionspartner wollte neue Informationen zu den Verhandlungen preisgeben, selbst nicht der sonst so redebegeisterte Etienne Schneider.
Die Liberalen sind das Zünglein an der Waage
Trotz Verlusten bleibt die CSV 2013 die stärkste Partei, findet aber keinen Koalitionspartner. Die Liberalen können vier Mandate zulegen und entscheiden sich letztlich für eine Dreierkoalition aus DP, LSAP und Grünen. Die CSV muss unfreiwillig auf die Oppositionsbank.
04.12.13 assermentation  nouveaux ministres, nouveau gouvernement , palais grand-ducal luxembourg, photo marc wilwert