Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schulen steigen teilweise wieder auf A/B-Modell um
Politik 20.11.2020

Schulen steigen teilweise wieder auf A/B-Modell um

Ab Ende November bleiben viele Klassenzimmer in den Sekundarschulen wieder leer.

Schulen steigen teilweise wieder auf A/B-Modell um

Ab Ende November bleiben viele Klassenzimmer in den Sekundarschulen wieder leer.
Symbolbild: dpa
Politik 20.11.2020

Schulen steigen teilweise wieder auf A/B-Modell um

Ab dem 30. November werden bestimmte Klassen in den Lyzeen wieder auf "Distance Learning" umstellen.

(SC) - Sollten kommende Woche neue Corona-Maßnahmen in der Chamber angenommen werden, wird es auch in der Schule neue Einschränkungen geben. Zwischen dem 30. November und den Weihnachtsferien soll in den Oberstufen (von 4e bis 2e) wieder das A/B-Modell gelten. Abiturklassen sind davon ausgenommen. Das erklärte Bildungsminister Claude Meisch (DP) am Morgen vor der Bildungskommission in der Chamber.  

Die betroffenen Klassen werden demnach wieder abwechselnd von zu Hause und in der Schule am Unterricht teilnehmen. Auch soll der Schulablauf nächstes Jahr nicht mehr in Form von Trimestern, sondern von Semestern stattfinden, um den Zeitdruck zu lindern. Durch Quarantänemaßnahmen sei es in der Vergangenheit zu Verzögerungen gekommen. 

Mobile Teststation für Lehrer und Schüler

Bei der Maskenpflicht soll es ebenfalls Anpassungen geben. Schüler dürfen ihre Masken demnach nur noch abziehen, wenn sie gerade an ihrem Platz sitzen. Sobald die sich in der Schule umherbewegen, müssen sie einen Mund-  und Nasenschutz tragen. Kinder des Cycle 1 sind von dieser Regelung nicht betroffen und auch im Schulsport gilt keine Maskenpflicht. Für Grundschüler wird sich zunächst nichts ändern, hier bleibt es beim Stufenplan.


In der Réidener Schwemm ist die Zwei-Meter-Distanz-Regel Pflicht. Das Einhalten dieser Regel ist im Falle des Schulschwimmunterrichts oft nicht möglich, kritisieren Lehrer und Eltern.
Lehrergewerkschaft: "Schwimmunterricht ist problematisch"
Der Sportunterricht in den Schulen bleibt - auch im Falle einer Verschärfung der Corona-Maßnahmen. Doch besonders der Schwimmunterricht bereitet Sorgen.

Des Weiteren wurde eine mobile Test-Gruppe aus rund 70 Personen eingerichtet, die täglich bis zu 800 Lehrer und Schüler testen werden können. Prioritär werden Klassen getestet, in denen es positive Fälle gab. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Divide et impera
Claude Meisch legt seinen Entwurf zur Öffnung der Schulleitungen auf Eis. Doch das stoppt die Privatisierung der Bildung nur vorübergehend.
Bildungsminister Claude Meisch (DP) lockert die Aufnahmebedingungen für leitende Posten in den Lyzeen und steht deswegen von der Opposition, von Lehrern, Gewerkschaften, Schülerverbänden und Schuldirektoren heftig kritisiert.
Claude Meisch: "Habe die Kritik verstanden"
Viele Menschen werfen Bildungsminister Claude Meisch (DP) Intransparenz im Umgang mit dem Infektionsgeschehen in den Schulen vor. Der Minister verspricht mehr Transparenz und kündigt Anpassungen an.
Das Bildungsministerium denkt darüber nach, die Schüler der oberen Sekundarstufe teils im Präsenz- und teils im Fernunterricht zu unterrichten. Hintergrund ist die zunehmende Zahl an Neuinfektionen bei 16- bis 19-Jährigen in der gesamten Bevölkerung.