Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schulen schließen ab Montag für zwei Wochen
Politik 1 04.02.2021

Schulen schließen ab Montag für zwei Wochen

Die Infektionslage bei den Null- bis 19-Jährigen zwingt die Regierung zum Handeln. Ab Montag werden Grundschulen, Kompetenzzentren und Betreuungseinrichtungen für zwei Wochen geschlossen.

Schulen schließen ab Montag für zwei Wochen

Die Infektionslage bei den Null- bis 19-Jährigen zwingt die Regierung zum Handeln. Ab Montag werden Grundschulen, Kompetenzzentren und Betreuungseinrichtungen für zwei Wochen geschlossen.
Foto: DPA
Politik 1 04.02.2021

Schulen schließen ab Montag für zwei Wochen

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Ab Montag schalten Grundschulen, Kompetenzzentren und Musikschulen für eine Woche auf Distanzunterricht. Das kündigte Bildungsminister Claude Meisch (DP) am Donnerstag an.

Die Entwicklung des Infektionsgeschehens in den Schulen zwingt die Regierung zum Handeln. Am Donnerstag kündigte Bildungsminister Claude Meisch (DP) die Schließung der Schulen ab Montag bis nach den Karnevalsferien an.


ARCHIV - 27.12.2020, Nordrhein-Westfalen, Emsdetten: Der Infektiologe Burkhard Frase zieht die erste Spritze im St. Josef-Stift in Emsdetten mit dem Impfstoff auf. Dort wurden am 27. Dezember mehr als 90 Bewohner geimpft. (zu dpa: «Vier-Wochen-Impfbilanz: Impfungen in 2000 Heimen - 300 stehen noch aus») Foto: Guido Kirchner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Santé-Wochenbericht: Die Pandemie zieht wieder an
Zwischen dem 25. und dem 31. Januar haben sich 999 Personen mit dem Virus infiziert, deutlich mehr als in der Vorwoche. Auch andere Parameter deuten auf einen neuerlichen Anstieg der Pandemie hin.

Betroffen sind alle Grundschulen, Kompetenzzentren, Maison relais sowie Kinder- und Jugendaktivitäten (Jugendhäuser, Scouts usw.). Einzig die Kindertagesstätten bleiben geöffnet. Neu wird dort sein, dass im Falle eines Kontakts mit einem Infizierten sofort eine Quarantäne ausgesprochen wird. Bislang wurden in so einem Fall die Kontaktpersonen isoliert. 

Die Schüler erwartet demnach eine Woche Distanzunterricht, danach beginnen die Ferien. Auch die Musikschulen schalten auf Distanzunterricht. Einzelne Examen aber können laut Claude Meisch nächste Woche wie geplant stattfinden.

In Absprache mit Sportminister Dan Kersch (LSAP) wurde beschlossen, dass sämtliche sportlichen Vereinsaktivitäten ab dem Wochenende nur noch draußen stattfinden dürfen.


Die Schule Albert Wingert wird einen Ausbau bekommen.
Grundschule in Schifflingen: Alle Schüler des Cycle 2 in Quarantäne
Nach mehreren Infektionsfällen bei Schülern und beim Lehrpersonal sind nun sämtliche Klassen des Cycle 2 an der Albert Wingert Schule in Schifflingen in Quarantäne.

Im Secondaire ist die Lage etwas anders, da dort bereits nächste Woche die Ferien beginnen. Einzig für die Première-Schüler ist nächste Woche eine Schulwoche. Sämtliche Première-Schüler erhalten eine Testverschreibung, um sich kommende Woche testen zu lassen. 

Auch die Projets intégrés finaux (PIF) in der Berufsausbildung finden statt und die Berufsschüler können ihre praktische Ausbildung im Betrieb wie gehabt weiter verfolgen.

Eltern von vier- bis 13-Jährigen haben für zwei Wochen ein Anrecht auf den Spezialurlaub

Grund für die überraschende Schließung sind die steigenden Zahlen von Infektionen bei den Null- bis 19-Jährigen seit der vergangenen Woche und das Auftreten von größeren Clustern, wie Claude Meisch erklärte. Im Herbst seien zehn bis 15 Prozent der Infektionen im Schulkontext aufgetreten. Jetzt seien es zwischen 25 und 30 Prozent. 


Ab Montag befinden sich Tausende Grundschüler wieder im Homeschooling - aber nur eine Woche. Danach beginnen die Karnevalsferien. Wie es danach weitergeht, steht noch in den Sternen.
Covid-19 in den Schulen: Zahl der Infektionsketten steigt
In der Woche des 25. Januar ist es in fünf Schulen zu Infektionsketten gekommen. Die vermehrt auftretenden Cluster haben das Bildungsministerium veranlasst, die Schulen für zwei Wochen zu schließen.

Die Entwicklung sei eine andere als im Herbst. Man müsse davon ausgehen, dass die neuen Varianten hierfür verantwortlich seien. Man stelle fest, dass das Virus sich anders verhalte und das Infektionsgeschehen auch mit Quarantänen nicht zu kontrollieren sei.

Man werde die Situation in den kommenden Tagen zusammen mit Experten weiter beobachten und analysieren und das sanitäre Konzept nach den Ferien gegebenenfalls anpassen. Sein Optimismus für die Zeit nach den Ferien halte sich aber in Grenzen, so Claude Meisch. Ende kommender Woche werde er die Öffentlichkeit informieren, wie es nach den Ferien weitergehen wird.

Verlauf der Corona-Pandemie in Luxemburg:


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schulbeginn: Primaner zurück auf der Schulbank
Die Anspannung war groß, das Thema heiß diskutiert: In Luxemburg mussten trotz des Protestes vieler Bürger am Montag die Abschlussschüler erneut zum Unterricht. Das "Luxemburger Wort" zeigt, wie die Rentrée für die Primaner im Lycée Hubert Clément in Esch aussah.
Lokales, Rentree für die Abschlussklassen, Schüler des  Lycée Hubert Clement, Foto: Guy Wolff/Luxemburger Wort
Was die Schüler nach den Ferien erwartet
Das Corona-Virus stellt den Schul- und Unterrichtsablauf völlig auf den Kopf. Kein Schüler soll dadurch Nachteile haben, so der Bildungsminister am Donnerstag bei einer Pressekonferenz.
Die Schulen bleiben auch nach den Osterferien für die Schüler geschlossen.