Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schreckgespenst
Farblich stimmte Theresa May am Mittwoch mit der EU überein.

Schreckgespenst

Foto: AFP
Farblich stimmte Theresa May am Mittwoch mit der EU überein.
Leitartikel Politik 2 Min. 12.04.2019

Schreckgespenst

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Noch immer ist der Brexit nicht vollzogen. Dass es spätestens am 31. Oktober geschehen soll, entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Zwei Lehren drängen sich heute bereits auf.

Auch wenn der Geduldsfaden deutlich dünner geworden ist, wie die jüngste Nachtschicht belegt: Der Ausdauer der 27 EU-Partner in der Auseinandersetzung mit den austritts(un)willigen Briten haftet etwas Bewundernswertes an.

Geduld – Ja ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Pragmatismus siegt
Der 31. Oktober ist die neue Frist für den Brexit. Der neue Aufschub liegt in jedermanns Interesse.
European Council President Donald Tusk (L), Luxembourg's Prime minister Xavier Bettel (C-L), Britain's Prime minister Theresa May (C-R)  Germany's Chancellor Angela Merkel (R) look at a tablet ahead of a European Council meeting on Brexit at The Europa Building at The European Parliament in Brussels on April 10, 2019. (Photo by OLIVIER HOSLET / POOL / AFP)
Exit vom Brexit
Ein No-Deal-Brexit wird immer wahrscheinlicher. Die Zeit für eine Einigung wird immer knapper. Doch immer mehr Briten zweifeln an ihrer Entscheidung. Ein zweites Referendum könnte der Ausweg aus der Sinnkrise sein.
(FILES) In this file photo taken on October 03, 2017 Britain's then Foreign Secretary Boris Johnson arrives to deliver his speech on the third day of the Conservative Party annual conference at the Manchester Central Convention Centre in Manchester on October 3, 2017. - In a quiet summer week, a disparaging quip about the burqa by ex-foreign secretary Boris Johnson has sparked a frenzied debate in Britain drawing in religion, politics and Brexit. The former London mayor wrote a column in the Daily Telegraph newspaper on Monday saying the full Muslim face veil should not be banned but women who wear it look like "letter boxes" and "bank robbers". The comment prompted a frenzy of reaction, with campaigners accusing Johnson of encouraging Islamophobia. (Photo by Oli SCARFF / AFP)
Presserevue : "Ein Ausdruck der Feigheit"
Nach dem Brexit herrscht Katerstimmung auf der Insel. Die EU beginnt zaghaft mit der Zukunftsplanung. London tritt unterdessen auf die Bremse. Das Referendum sei ein Ausdruck der feigen Politiker, heißt es in der Presse.