Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schottische Regierungschefin will Unabhängigkeitsreferendum bis 2021
Politik 1 24.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Schottische Regierungschefin will Unabhängigkeitsreferendum bis 2021

Scotland's First Minister Nicola Sturgeon makes a statement to the Scottish Parliament on Brexit and a second independence referendum, at Holyrood, central Edinburgh on April 24, 2019. (Photo by ANDY BUCHANAN / AFP)

Schottische Regierungschefin will Unabhängigkeitsreferendum bis 2021

Scotland's First Minister Nicola Sturgeon makes a statement to the Scottish Parliament on Brexit and a second independence referendum, at Holyrood, central Edinburgh on April 24, 2019. (Photo by ANDY BUCHANAN / AFP)
AFP
Politik 1 24.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Schottische Regierungschefin will Unabhängigkeitsreferendum bis 2021

"Die Entscheidung muss bei den Bürgern liegen", so die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon am Mittwoch.

(dpa) - Die Regierungschefin Schottlands, Nicola Sturgeon, will noch vor der nächsten Parlamentswahl in dem britischen Landesteil ein zweites Unabhängigkeitsreferendum abhalten. 


A Union Jack flag flies in Gibraltar on March 28, 2017.
Gibraltar, the British overseas territory on Spain's southern tip, voted by 96 percent to remain in the European Union in last year's referendum. But as Brexit looms, they say that their attachment to the United Kingdom still prevails, unlike some in Scotland who would rather remain in the European Union.

 / AFP PHOTO / JORGE GUERRERO
Schottland will zweites Unabhängigkeitsreferendum
Das schottische Parlament hat den Weg für ein erneutes Unabhängigkeitsreferendum freigemacht

Es solle eine Wahl zwischen dem Brexit und „einer Zukunft für Schottland als unabhängige europäische Nation“ werden, sagte Sturgeon am Mittwoch im schottischen Parlament in Edinburgh. Sie wolle dafür die notwendige Gesetzgebung in die Wege leiten. Das Regierungssystem in London diene den Interessen ihres Landes nicht.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Bei einem ersten Referendum über die Unabhängigkeit im Jahr 2014 hatte eine knappe Mehrheit der Schotten (55 Prozent) gegen eine Loslösung vom Vereinigten Königreich gestimmt. Noch deutlicher sprachen sich die Schotten jedoch beim Brexit-Referendum im Jahr 2016 für einen Verbleib Großbritanniens in der EU aus (62 Prozent).

Für ein Unabhängigkeitsreferendum in Schottland ist die Zustimmung der Regierung in London notwendig. Die britische Premierministerin Theresa May hat wiederholt deutlich gemacht, dass sie eine Volksabstimmung in Schottland nicht für angezeigt hält. An dieser Haltung habe sich nichts geändert, teilte ein Regierungssprecher am Mittwoch mit.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trotz ihrer krachenden Niederlage bei der Brexit-Abstimmung ist die britische Premierministerin May gegen eine Neuwahl. Am Mittwochabend stellt sie sich einem Misstrauensvotum der Opposition.
A handout photograph released by the UK Parliament's shows Britain's Prime Minister Theresa May (2R) listen as Tellers Julian Smith, Conservative MP for Skipton and Ripon, Christopher Pincher, Conservative MP for Tamworth, Jeff Smith, Labour MP for Manchester Withington, and Jessica Morden, Labour MP for Newport East, report the results of the vote on the no confidence motion in the House of Commons in central London on January 16, 2019. - British Prime Minister Theresa May on Wednesday narrowly survived a no-confidence vote sparked by the crushing defeat of her Brexit deal just weeks before the UK leaves the European Union. (Photo by JESSICA TAYLOR / UK PARLIAMENT / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - NO USE FOR ENTERTAINMENT, SATIRICAL, ADVERTISING PURPOSES - MANDATORY CREDIT " AFP PHOTO / Jessica Taylor / UK Parliament"
Nach der Wahlniederlage ihrer Partei will die schottische Regierungschefin vorerst von einem Referendum zur Unabhängigkeit absehen und sich stattdessen für den Verbleib des Landes im Europäischen Binnenmarkt stark machen.
Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon hat derzeit andere Probleme als die Unabhängigkeit.
Britischer Wahlkampf
Das Flügelschlagen der Parteien ist kurz vor der Neuwahl des britischen Parlaments besonders laut. Die Top-Protagonisten können unterschiedlicher kaum sein.
Theresa May, Jeremy Corbyn,
Unabhängigkeitsreferendum
Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will ernst machen mit der Volksabstimmung über die Unabhängigkeit. Eine Mehrheit im Parlament in Edinburgh dafür gilt als sicher.
A handout photo made available from the Scottish Parliament on March 21, 2017, shows Scotland's First Minister Nicola Sturgeon speaking in the chamber on the first day of the 'Scotland's Choice' debate on a motion to seek the authority to hold an indpendence referendum at the Scottish Parliament in Edinburgh.
Scottish lawmakers on March 21 began a two-day debate on First Minister Nicola Sturgeon's call for an independence referendum -- a major headache for Prime Minister Theresa May as she prepares to launch Brexit. / AFP PHOTO / Scottish Parliament / Andrew Cowan
Schottlands Regierungschefin setzt nach
Kommt nach dem Brexit nun der „Scoxit“? Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon warnt die Regierung in London davor, ein zweites schottisches Unabhängigkeitsreferendum zu verhindern und droht: das schottische Parlament könnte den Brexit blockieren.
Nicola Sturgeon (l.) stellt klare politische Forderungen