Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schneider vs. Schneider
Überfüllte Notaufnahmen, Ärztemangel, veraltete Tarife und schwerfällige Krankenhäuser: Was sagt der Gesundheitsminister?

Schneider vs. Schneider

Foto: Anouk Antony
Überfüllte Notaufnahmen, Ärztemangel, veraltete Tarife und schwerfällige Krankenhäuser: Was sagt der Gesundheitsminister?
Leitartikel Politik 2 Min. 03.06.2019

Schneider vs. Schneider

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Die Gesundheitskasse ist prall gefüllt, aber der Patient bekommt nicht mehr die Versorgung, die er braucht. Sagen die Ärzte. Da müsste Etienne Schneider dem Romain Schneider aufs Dach steigen.

Eigentlich müssten sie im Clinch liegen. Die beiden LSAP-Schneider, die sich um die Sozialversicherung – Romain – und die Gesundheit – Etienne – kümmern. Ein schwarzes Bild zeichnen die Ärzte vom Gesundheits- und Sozialsystem. Es sei zu sehr auf Rationalisierung der Versorgung aufgebaut, so der Vorwurf. 

Das angeblich konventionelle System, das an sich den Ärzten die Freiheit der Therapie und Verschreibung garantiert, werde immer mehr vom Staat bestimmt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Faktor Mensch nicht bedacht
Die neue Nomenklatur für Labore birgt medizinische Risiken für den Patienten. Die Kosten für Analysen werden nicht mehr automatisch von der Gesundheitskasse übernommen. Ärzte und Labore sind in Sorge.
Blut, Blutanalyse, Unteruschung, Labor
Tiers payant: Die Systemfrage
Die Einführung des allgemeinen Tiers payant wird derzeit stark diskutiert. Sensibel reagieren vor allem die Ärzte, für die es an den Grundprinzipien des Systems rührt.
ag
Tag des Hausarztes am 19. Mai: Dein Freund und Heiler
Mit dem „Tag des Hausarztes“ will die „Société scientifique luxembourgeoise de médecine générale“ über die vielseitigen Aspekte dieses Berufs informieren. Wir haben mit dem Allgemeinmediziner Dr. Nico Haas über seinen Beruf gesprochen.
Dr. Nico Haas ist Koordinator der „Formation spécifique en médecine générale“ an der Uni Luxemburg.
Allein mit einer Akte?
Die elektronische Patientenakte steht, wenn auch mit erheblicher Verspätung, in den Startlöchern des Gesundheitssystems. In wenigen Wochen wird ein Pilotprojekt mit rund 21 000 potenziellen Teilnehmern beginnen.