Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schlechter Stil
Leitartikel Politik 2 Min. 25.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Editorial

Schlechter Stil

Leitartikel Politik 2 Min. 25.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Editorial

Schlechter Stil

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Die Kirchenfabriken sind die älteste Institution im Land, sie sind älter als das Großherzogtum selbst und haben zwei Jahrhunderte lang gute Dienste geleistet. Eine Reform ist aber unumgänglich.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Schlechter Stil “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Generalversammlung des Syfel
Die Jahresversammlung des Syfel verspricht spannend zu werden. Es geht um die Details der Einigung mit dem Bistum und um die Vorschläge des Innenministers. Aber auch darum, ob die Klage gegen Erzbischof Hollerich zurückgezogen wird oder nicht.
Die Delegierten des Syfel entscheiden bei der Genalversammlung wie es weitergeht.
Neues Verhältnis zwischen Staat und Kirche
Nachdem die erste Vorladung annulliert wurde, muss sich nun auch Innenminister Dan Kersch vor Gericht verantworten. Wie Premier Bettel und Erzbischof Hollerich habe er nicht über das weitere Schicksal der Kirchenfabriken verhandeln dürfen, so der Vorwurf.
Im Augenblick warten alle Betroffenen auf das Gutachten des Staatsrats und auf die Statuten des Bistums.
Zur Abschaffung der Kirchenfabriken
Die Analysen der Juristen zum Kirchenfonds-Gesetz fallen je nach Blickwinkel ziemlich unterschiedlich aus. Deshalb sind alle Blicke auf den Staatsrat gerichtet, dessen Gutachten mit Ungeduld erwartet wird.
Das Gutachten des Staatsrats zum Kirchenfonds wird von allen Beteiligten mit Ungeduld erwartet.
Abschaffung der Kirchenfabriken
Beim Stichdatum für die Klärung der Besitzverhältnisse bei den Kirchen rudert Innenminister Dan Kersch zurück. Der 1. Oktober soll nun doch nicht verbindlich sein. Kersch hatte am Montag den Innenausschuss über das Fonds-Gesetz informiert.
Wie es aussieht, haben die Gemeinden und die Kirchenfabriken  nun doch etwas mehr Zeit, um die Besitzverhältnisse zu klären.
Minister Kersch und die Kirchen sind beim Kirchenfonds weiter uneinig: Das Verbot der Kofinanzierung durch die Gemeinden ist für Kersch unverhandelbar. Für die Kirchenvertreter ist es schlicht „unrechtmäßig“.
Trennung von Kirche und Staat
Im Zusammenhang mit der geplanten Trennung von Kirche und Staat stellt Innenminister Dan Kersch am Freitagnachmittag die gesetzliche Grundlage für den geplanten Kirchenfonds vor. Anschließend bezieht Generalvikar Leo Wagener Stellung.
Innenminister Dan Kersch gibt am Freitagnachmittag die Details zum geplanten Kirchenfonds bekannt.