Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Abschied vom "Krop"
Politik 26.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Satirische Wochenzeitung

Abschied vom "Krop"

Laut TNS-ILRES Statistiken von 2017 haben zwischen Februar 2016 und Februar 2017 rund 23.500 Leser wöchentlich die Wochenzeitung gelesen.
Satirische Wochenzeitung

Abschied vom "Krop"

Laut TNS-ILRES Statistiken von 2017 haben zwischen Februar 2016 und Februar 2017 rund 23.500 Leser wöchentlich die Wochenzeitung gelesen.
Screenshot: Feierkrop
Politik 26.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Satirische Wochenzeitung

Abschied vom "Krop"

Nach 25 Jahren soll Schluss sein mit der satirischen Wochenzeitung aus Luxemburg. Der "Feierkrop" kündigte am Freitag an, dass am 21. Dezember dieses Jahres seine letzte Ausgabe erscheinen wird.

(rc) - "Einmal muss Schluss sein", so kündigte der "Feierkrop" am Freitag in seiner aktuellen Ausgabe das Ende der Wochenzeitung bis Dezember dieses Jahres an. Nach 25 Jahren wolle sich die "Redaktion auf ihre liegenden Güter zurückziehen", heißt es im Blatt.

Alles begann vor 70 Jahren. Damals, von 1948 bis 1950 und später von 1984 bis 1993, war der "Feierkrop" noch eine Beilage der kommunistischen Tageszeitung "Zeitung vum Lëtzbuerger Vollek".

Ausgabe vom 6. Dezember des Jahres 2012.
Ausgabe vom 6. Dezember des Jahres 2012.
Foto: Screenshot "De Feierkrop"

Ab 1993 dann wurde der "De Feierkrop" in "De neie Feierkrop" umbenannt und kam dann wöchentlich als satirische Luxemburger Zeitung raus. 2012 bekam die Zeitung ihren Ursprungsnamen "De Feierkrop" wieder zurück.

Es liegt nicht an den Zahlen

Der Rückzug liege, so die Aussage in der aktuellen "Feierkrop"-Ausgabe, nicht an finanziellen Problemen: "Die Verlagsgenossenschaft steht finanziell nach wie vor gesund da". Deswegen würde man auch vorsehen, im kommenden Jahr, sporadische Publikationen herauszubringen und den Titel der Zeitung und des Verlages auch zu behalten.

Fakt ist: die Luxemburger schätzen ihre satirische Wochenzeitung. Den TNS-ILRES Statistiken von 2017 zufolge haben zwischen Februar 2016 und Februar 2017 rund 23.500 Leser wöchentlich den Feierkrop gelesen. Die Publikation erreichte damit 2017 unter den meistgelesenen Wochenzeitung in Luxemburg Platz fünf - noch vor angesehenen Wochenzeitungen wie dem "Letzebuerger Land" und der "Woxx".


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Immer mehr Menschen informieren sich im Internet. Demgegenüber sinkt oder stagniert die Zahl der Nutzer von traditionellen Medien – bei immer noch beachtlichen Werten, so die TNS ILReS Plurimedia Studie.
Das "Luxemburger Wort" erreicht 258.500 Leser und damit über zwei Drittel aller Luxemburger und mehr als die Hälfte aller Einwohner des Landes.
Immer mehr Menschen informieren sich im Internet. Die wichtigsten Informationsquellen sind, laut Plurimedia-Umfrage, dennoch nicht Webseiten, sondern andere Mediengattungen.
Die Medienmarke "Luxemburger Wort" erreicht täglich über 200.000 Leser - trotz Internet und "e-paper" vor allem mit der gedruckten Zeitung.
Mehr als die Hälfte aller Luxemburger liest jeden Tag das "Luxemburger Wort". "Télécran" ist das meistgelesene Wochenblatt. Unverändert bleibt derweil die Rangfolge bei den Internetseiten.
Knapp zwei Drittel der Einwohner Luxemburgs lesen täglich eine Zeitung.
Plurimedia Umfrage zum Medienkonsum 2014/2015
Das „Luxemburger Wort“ bleibt die meistgelesene Tageszeitung, „Télécran“ das beliebteste Magazin in Luxemburg. Wie auch international zu beobachten, stehen Presseprodukte aber weiter unter Druck, aber auch das Fernsehen verliert an Zuschauern.
Wie auch international zu beobachten, stehen Presseprodukte weiter unter Druck.