Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kurzmeldungen Politik 04.07.2022

(lm) - Die Santé meldet am Montag 42 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. 384 Personen wurden getestet. Die Positivitätsrate liegt somit aktuell bei 10,94 Prozent, der R-Wert wird mit 1,01 angegeben.

Weiter teilt das Gesundheitsministerium mit, dass ein weiterer Mensch an den Folgen des Virus gestorben ist. Die Gesamtzahl der Todesopfer steigt somit auf 1.094.

In den Krankenhäusern des Landes werden derzeit 24 Covid-Patienten stationär behandelt, aktuell ist keiner auf intensivmedizinische Versorgung angewiesen.

Lesen Sie auch:

Was nach einem positiven Corona-Test zu tun ist 

Heute

Kurzmeldungen International Vor 26 Minuten

(dpa) - China hat die höchsten Corona-Infektionszahlen seit über drei Monaten gemeldet. Wie die nationale Gesundheitskommission am Sonntag mitteilte, seien mehr als 2400 Ansteckungen im Land registriert worden. Das ist der höchste Wert seit dem 12. Mai. Bei drei Viertel der Fälle handele es sich um Infektionen, bei denen die Betroffenen keine Symptome zeigten.

Nach wie vor hält die chinesische Regierung an ihrer rigiden „Null Covid“-Strategie fest, bei der selbst kleine Ausbrüche mit Massentests und Lockdowns eingedämmt werden sollen. Die Maßnahmen sorgten zwar seit dem zweiten Halbjahr 2020 dafür, dass das Virus vorübergehend unter Kontrolle gebracht und sich die Volkswirtschaft rasch erholen konnte. Doch spätestens mit Verbreitung der hochinfektiösen Omikron-Variante stößt die chinesische Strategie an ihre Grenzen.

Regelmäßige Lockdowns lähmen die zweitgrößte Volkswirtschaft und haben insbesondere den Binnentourismus regelrecht einbrechen lassen. Auf der südchinesischen Ferieninsel Hainan, wo derzeit landesweit die meisten Corona-Infektionen gezählt werden, sitzen weiterhin Zehntausende Touristen fest, nachdem die Lokalbehörden einen flächendeckenden Lockdown angeordnet haben.

Mehr zum Thema:

China und Corona: Die Lockdown-Angst ist zurück

Anshu Jain am 21. Mai 2015.
Kurzmeldungen Wirtschaft Vor 28 Minuten

(dpa) - Der frühere Deutsche-Bank-Chef Anshu Jain ist tot. Der britisch-indische Manager sei in der Nacht zum Samstag im Alter von 59 Jahren an den Folgen einer langen, schweren Krankheit gestorben, teilte die Deutsche Bank am Samstag mit. Jain leitete von 2012 bis 2015 gemeinsam mit Jürgen Fitschen die Deutsche Bank. Im Sommer 2015 verließ er das größte deutsche Geldhaus nach wachsender Kritik.

Jain habe über zwei Jahrzehnte „eine prägende Rolle in der Entwicklung der Deutschen Bank“ gespielt und das globale Kapitalmarktgeschäft des Konzerns maßgeblich mit aufgebaut, hieß es in der Mitteilung. Vorstandschef Christian Sewing erinnerte sich an die „leidenschaftliche Führungskraft von intellektueller Brillanz“ des Managers. „Viele von uns hat er mit seiner Energie und Loyalität zu unserer Bank zutiefst beeindruckt.“

Das Image als skrupelloser Investmentbanker wurde der indischstämmige Brite in seinen drei Jahren als Co-Chef der Deutschen Bank allerdings nie ganz los: Die Liste der Skandale des Instituts war lang, und die Aktionäre straften die Doppelspitze Anshu Jain/Jürgen Fitschen am Ende ab.

Jains Familie schrieb in einem Statement, das der „Financial Times“ vorlag, Jain sei nach einem fünfjährigen Kampf gegen den Krebs gestorben. Er habe allerdings vier Jahre länger gelebt als die ursprüngliche Prognose seiner Ärzte. „Bis zum letzten Tag hat Anshu sein lebenslanges Ziel verfolgt, 'keine Statistik' zu sein“, hieß es nach Angaben des Blattes.

In den vergangenen Jahren hatte sich Jain beruflich Richtung USA orientiert. 2016 nahm er einen Beraterjob im Silicon Valley beim Fintech-Unternehmen Social Finance (Sofi) an, 2017 heuerte er beim New Yorker Finanzdienstleister Cantor Fitzgerald an, wo er sich um die Wachstumsstrategie kümmerte.

Gestern

(jt) - In Kaiserslautern (D) hat ein betrunkener Autofahrer aus Luxemburg am Freitagnachmittag einen Verkehrsunfall verursacht. Der 38-Jährige hatte beim Auffahren auf die B270 gewendet, statt sich einzufädeln. Dabei stieß er mit seinem Fahrzeug gegen das Auto eines 50-jährigen Manns aus dem Kreis Kaiserslautern, der in Richtung Vogelweh unterwegs war.

Der Luxemburger Autofahrer entfernte sich zunächst von der Unfallstelle, konnte jedoch im Rahmen der Fahndung festgestellt werden. Bei dem Mann wurden 1,72 Promille Alkohol im Blut festgestellt. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Beide Fahrzeuge wurden bei dem Zusammenstoß nur leicht beschädigt und waren laut Polizei weiterhin fahrbereit. Der Unfall hatte sich am Freitag gegen 17.37 Uhr auf der B270 zwischen Hohenecken und Vogelweh ereignet.

Der Rhein bei Oestrich Winkel in Hessen.

(dpa) - Der für die Schifffahrt auf dem Rhein wichtige Pegelstand bei Kaub in Rheinland-Pfalz ist weiter gesunken. Er lag nach Angaben der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) am frühen Samstagmorgen bei 36 Zentimetern und damit rund 6 Zentimeter niedriger als zum gleichen Zeitpunkt des Vortags. Einer Prognose der Behörde zufolge könnte am Montag die Marke von 30 Zentimetern erreicht werden.

Der Pegelstand zeigt nicht die tatsächliche Wassertiefe an, sondern die Differenz zwischen der Wasseroberfläche und dem sogenannten Pegelnullpunkt. Der wiederum liegt nicht am tiefsten Punkt der Flusssohle. WSV-Angaben vom Freitag zufolge lag die Fahrrinnentiefe bei Kaub am Freitagmorgen bei 1,54 Metern. Niedriger als in Kaub im Rhein-Lahn-Kreis ist die Fahrrinnentiefe laut WSV an keinem anderen Abschnitt des Mittel- und Niederrheins. Sie ist letztlich entscheidend dafür, wie viel Fracht Binnenschiffer noch zuladen können.

Vor allem Fracht- und Personenschiffe kämpfen seit Wochen mit Niedrigwasser. Die Binnenschiffer müssen bei ihrer Ladung den Tiefgang des Schiffes beachten. Bei niedrigen Wasserständen können sie weniger Fracht befördern – irgendwann wird der Transport unwirtschaftlich. Kaub im Rhein-Lahn-Kreis gilt als wichtiger Punkt für die Binnenschifffahrt auf dem Rhein.

Mehr zum Thema:

Das Niedrigwasser im Rhein bekommt auch der Hafen in Mertert zu spüren 

Kurzmeldungen Lokales 13.08.2022

(jt) - Die Feuerwehren in Luxemburg hatten zwischen Freitagabend und Samstagmorgen einiges zu tun. Im Val Ste Croix in Luxemburg-Stadt geriet gegen 18.30 Uhr eine Wiese in Brand. In der Rue de la Gare in Mersch und auf der Mierscherstrooss in Simmern musste am späten Abend jeweils brennender Abfall gelöscht werden.

Im Morgengrauen gegen 4.15 Uhr wurden die Helfer der Einsatzzentren Bauschleiden und Stausee zu einem Waldbrand abseits der Straße zwischen Harlingen und Harlingen-Poteau (CR309) gerufen. 

Bei keinem der Einsätze kamen Personen zu Schaden.

Mehr Lokalnachrichten

Vorgestern

Vor dem Wochenende wurden 166 Infektionen registriert, obwohl nur 785 Tests ausgeführt wurden. Die Reproduktionszahl sank allerdings weiter.
Kurzmeldungen Politik 12.08.2022

(fw) – Die Santé meldet für den Freitag 166 neue Corona-Infektionen bei 785 ausgeführten PCR-Tests. Das entspricht einer Positivitätsrate von 21,17 Prozent – deutlich höher als am Vortag, obwohl weniger Tests erfolgten.

Die gute Nachricht: In den letzten 24 Stunden wurde im Land kein weiterer Todesfall aufgrund von Covid-19 gemeldet.

Es befinden sich derzeit elf Personen aufgrund einer Corona-Infektion im Krankenhaus, davon aber keine mit einem so schweren Verlauf, dass der Aufenthalt auf einer Intensivstation notwendig wäre.

Auch am Freitag sank die Reproduktionszahl leicht, auf den Wert von 0,73. 1.020 Leute wurden geimpft, davon fünf zum ersten Mal. 

Lesen Sie auch:

Infektionszahlen sinken um ein Drittel

Kurzmeldungen Lokales 12.08.2022

(lm) - Der Verkehr auf der Zuglinie 30 zwischen Wasserbillig und Trier Hauptbahnhof musste aufgrund eines Rettungseinsatzes in beide Richtungen bis auf Weiteres unterbrochen werden, wie die CFL am Freitagnachmittag meldet.

Für den Zeitraum des Einsatzes werden Ersatzbusse auf dieser Strecke eingesetzt. Wie lange keine Züge verkehren, ist bislang nicht bekannt. Aktuelle Fahrpläne sowie Alternativrouten können auf der Webseite der CFL eingesehen werden. 

Lesen Sie auch:

Wenn der Arbeitsweg zur Odyssee wird

Kurzmeldungen Lokales 12.08.2022

(lm) - Sieben Menschen wurden am Freitag auf den Straßen Luxemburgs verletzt, wie das CGDIS am Nachmittag mitteilt. 

Um 10.48 Uhr stürzte auf dem CR167 zwischen Hassel und Dalheim ein Motorradfahrer und verletzte sich dabei. Die Rettungsdienste der Hauptstadt und Dalheim sowie der SAMU-Notarzt eilten zur Unfallstelle.

Gleich vier Menschen kamen um 12.35 Uhr bei einer Kollision zwischen zwei Fahrzeugen auf dem CR126 zwischen Staffelter und Waldhof zu Schaden. Die örtlichen Rettungsdienste waren vor Ort.

Weiter meldet das CGDIS, dass um 16.09 Uhr ein Kind von einem Motorrad angefahren wurde, wobei zwei Menschen verletzt wurden. Die örtlichen Rettungsdienste sowie der SAMU-Notarzt eilten zum Unfallort. 

Verkehrsinfos auf unserer Serviceseite

(dpa) - Eine erst in diesem Jahr fertiggestellte 45 Meter lange Luxusjacht ist vor der Baleareninsel Formentera völlig ausgebrannt. Die „Aria SF“, deren Wert im Internet auf 25 Millionen Euro geschätzt wurde, hatte am frühen Donnerstagabend in der Nähe der Nachbarinsel Mallorca Feuer gefangen, wie die „Mallorca Zeitung“ am Freitag berichtete.

Auf Fotos war zu sehen, wie Flammen aus den Aufbauten der weißen Motorjacht schlugen und eine große schwarze Rauchwolke über dem Boot stand. Alle 16 Besatzungsmitglieder und Gäste an Bord seien unverletzt gerettet worden. Eigner des Schiffes sei ein italienischer Unternehmer. Die Ursache des Feuers, das erst nach mehreren Stunden gelöscht werden konnte, war zunächst unbekannt. 

Lesen Sie auch:

Kurzmeldungen Lokales 12.08.2022

(lm) - Seit Freitag 13 Uhr gilt im gesamten Großherzogtum die gelbe Hitzewarnstufe. MétéoLux warnt vor hohen Temperaturen, das Thermometer kann auf bis zu 32 Grad Celsius steigen, wie die Meteorologen vom Findel mitteilen. Die Warnung gilt bis 19 Uhr.

Und auch am Samstag bleibt es nach wie vor heiß, mit ebenfalls Höchstwerten von bis zu 32 Grad. Erneut erhebt MétéoLux die gelbe Warnstufe für das gesamte Land. Sie gilt, wie auch am Freitag, von 13 bis 19 Uhr. 

Lesen Sie auch: