Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Santé hat zwei Millionen Schnelltests bestellt
Politik 2 Min. 29.03.2021

Santé hat zwei Millionen Schnelltests bestellt

Regelmäßiges Testen soll für mehr Normalität und Sicherheit sorgen.

Santé hat zwei Millionen Schnelltests bestellt

Regelmäßiges Testen soll für mehr Normalität und Sicherheit sorgen.
Foto: DPA
Politik 2 Min. 29.03.2021

Santé hat zwei Millionen Schnelltests bestellt

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Welche Strukturen in Luxemburg erhalten die neuen Schnelltests? Hier ein Überblick.

„Öffnen durch Testen“ heißt das Modellprojekt, das seit Mitte März in der Stadt Tübingen erprobt wird. Ziel ist es, durch intensives Schnelltesten vorsichtige Lockerungen möglich zu machen und den Menschen ein Stück Normalität zurückzugeben. Auch Luxemburg plant weitere Öffnungen. Am 7. April soll die Gastronomie den Außenbereich wieder öffnen dürfen. Doch die dritte Welle, die auch Luxemburg erreicht hat, könnte alle Hoffnungen wieder zunichte machen.

Schnelltests sollen helfen, Lockerungen möglich zu machen und gleichzeitig das Infektionsgeschehen unter Kontrolle zu halten. Besonders in den Schulen könnten die Schnelltests für mehr Sicherheit durch schnelles Reagieren sorgen. Die Pilotphase startete vergangenen Mittwoch. Nach den Osterferien sollen die Schnelltests flächendeckend in den Schulen eingesetzt werden. Einmal pro Woche sollen die Schüler durchgetestet werden.

Will man die Schüler einmal pro Woche durchtesten, braucht man 120.000 Tests pro Woche – macht eine halbe Million Tests pro Monat. Doch hat Luxemburg genügend Testkapazitäten?  

Schnelltests für Schulen, Ärzte und Pflegestrukturen

Auf Nachfrage hieß es aus dem Gesundheitsministerium, die Santé habe zusammen mit dem „Haut-commissariat à la protection nationale“ (HCPN) bislang insgesamt 2,051 Millionen Schnelltests bestellt. Geliefert worden seien 550.000 Tests für einen Nasen-Rachen-Abstrich. Davon seien 350.000 an verschiedene Strukturen ausgeliefert worden. Sie seien unter anderem den Krankenhäusern, der Copas, Schulen, Ärzten, Pflegestrukturen, der Haftanstalt Schrassig, der Armee, dem Sportbereich und für Kontrollen am Flughafen zur Verfügung gestellt worden.

Bei den restlichen 1,5 Millionen Tests handelt es sich um Schnelltests von zwei Herstellern, die im Prinzip jedermann selbst in der Nase durchführen kann. Für das Pilotprojekt in den Schulen wurden laut der Santé 1.000 Tests zur Verfügung gestellt. Weitere 430.000 Tests würden für diesen Montag erwartet. Nach Ostern sollen weitere 200.000 Tests geliefert werden. Die gesamte Bestellung werde für Ende April erwartet. Das Gesundheitsministerium teilte weiter mit, man stehe in Verhandlungen für eine weitere größere Bestellung.  

Corona-Lage in Luxemburg und der Welt: Alle Zahlen im Überblick  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema