Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sam Tanson: Neue Kriterien für subventionierten Wohnungsbau
Politik 2 Min. 16.09.2019

Sam Tanson: Neue Kriterien für subventionierten Wohnungsbau

Wohnungsbauministerin Sam Tanson will für Klarheit und Transparenz in der Gesetzgebung über den subventionierten Wohnungsbau sorgen.

Sam Tanson: Neue Kriterien für subventionierten Wohnungsbau

Wohnungsbauministerin Sam Tanson will für Klarheit und Transparenz in der Gesetzgebung über den subventionierten Wohnungsbau sorgen.
Foto: Gerry Huberty
Politik 2 Min. 16.09.2019

Sam Tanson: Neue Kriterien für subventionierten Wohnungsbau

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Wohnungsbauministerin Sam Tanson möchte mit einem neuen Gesetz zu den staatlichen Hilfen beim Bau von Sozialwohnungen für Klarheit und Transparenz sorgen. Am Montag hat sie mit den Mitgliedern des Wohnungsbauausschusses darüber diskutiert.

Um genügend soziale Mietwohnungen zu schaffen, braucht der Staat die öffentlichen und die privaten Bauträger. Doch das Gesetz aus dem Jahr 1979 ist veraltet, nicht mehr an die heutige Zeit angepasst und benachteiligt die öffentlichen Bauträger im Vergleich zu den privaten, so Wohnungsbauministerin Sam Tanson am Montag nach der Sitzung des Wohnungsbauausschusses. 

Die öffentlichen Bauträger bekommen weniger Geld vom Staat und haben strengere Mietpreisbedingungen. Fonds du logement und SNHBM liegen bei vier bis fünf Euro pro Quadratmeter. Die privaten Bauträger dürfen maximal zehn Euro pro Quadratmeter verlangen. Das möchte Wohnungsbauministerin Sam Tanson (Déi Gréng) ändern, mit einem neuen Gesetz. Es soll in zwei Jahren vorliegen.


In diesem Haus in Bettemburg hat die Kirchenfabrik Bettemburg mit staatlichen Geldern sieben Studentenwohnungen gebaut. Dort befindet sich auch das Sekretariat der Pfarrei Bettemburg-Frisingen.
Mietwohnungsbau: Kirchenfonds wird ausgebremst
Der Kirchenfonds verzichtet auf marktübliche Renditen, um Sozialwohnungen zu schaffen. Doch er wird vom Wohnungsbauministerium ausgebremst.

Die privaten Bauträger mit ins Boot zu bekommen, ist allerdings nicht so einfach, denn der subventionierte Mietwohnungsmarkt muss sich für sie irgendwie lohnen. Sam Tanson ist daran gelegen, dass die vom Staat kofinanzierten Wohnungen so lange wie möglich in der Sozialbindung bleiben. Im Juni hat sie die Laufzeit der Konventionen von 20 auf 40 Jahre erhöht. Diese Laufdauer ist aber - wie sie es im Gespräch mit dem Luxemburger Wort vor einigen Wochen angedeutet hatte - nicht in Stein gemeißelt. 

Stellschrauben

Sie kann sich auch eine kürzere Laufzeit vorstellen, sollte das der Wunsch der Bauträger sein. Im Gegenzug gibt es dann weniger Geld vom Staat. Andersherum wäre auch eine längere Laufzeit von 40 Jahren möglich, dafür darf dann aber die Miete etwas höher sein. Die Stellschrauben, an denen gedreht werden kann, sind der Mietpreis, die Höhe der Subvention, die Dauer der Sozialbindung und die Ausgaben. Die Berechnung der Ausgaben - das sind vor allem die Instandhaltungskosten während der Laufzeit der Konvention - ist wichtig für den Investor, schließlich will er ja auch einen Gewinn machen. Der ist laut einer europäischen Direktive gedeckelt, auf maximal zwei bis drei Prozent. Auch steuerliche Fragen spielen eine Rolle.

Die Frage des Gewinns ist die zentrale Frage: Nach Dafürhalten der Ministerin verlangt das aktuelle Gesetz, dass Gewinne in den sozialen Wohnungsbau reinvestiert werden, allerdings sei unklar, auf welche Akteure sich die Bestimmung beziehe, so Tanson. 

Klar scheint aber, dass kein privater Investor bereit sein wird, ohne einen minimalen Gewinn in den sozialen Wohnungsbau zu investieren. Den Bauträgern soll demnach ein maximaler Gewinn von zwei bis drei Prozent zugestanden werden, der nicht reinvestiert werden muss. Wie der Gewinn berechnet wird, welche Kosten dabei berücksichtigt werden und wie die steuerlichen Bedingungen sein werden, will die Ministerin im Gespräch mit den privaten Akteuren klären.

"Die Gewinne wurden bislang nie erfasst", erklärte Sam Tanson am Montag. "Der Staat hat gezahlt und forderte im Umkehrschluss, dass die Miete eine gewisse Höhe nicht überschreitet. Das war's." Eine Kontrolle der Mieten fand nicht statt. 

 Der CSV-Abgeordnete Marc Lies forderte, dass so schnell wie möglich für Klarheit gesorgt werden müsse. Momentan sei aber noch alles sehr unklar und ungenau.

Der ADR-Abgeordnete Roy Reding hatte nur lobende Worte für die Regierung. "Wir haben immer gefordert, dass die privaten Bauträger stärker in den sozialen Wohnungsbau eingebunden werden", so Reding. Die Regierung sei jetzt auf diesem Weg. 

 

     


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr Schiss als Motivation
Die Regierung schaut im Wohnungsbau zu, wie sich Investoren und Spekulanten am seltensten Gut unseres Landes bereichern.
Die Immobilienpreise steigen ins Unermessliche, doch die Regierung tut nichts dagegen.
Der Neue im Bunde
Henri Kox kennt sich aus mit den Problemen auf dem Wohnungsmarkt, als ehemaliger Bürgermeister und Vorsitzender des Wohnungsbauausschusses. Nun steht er als Minister in der Verantwortung. Im LW-Interview erklärt er, was er vorhat.
Henri Kox (58) im Treppenhaus des Wohnungsbauministeriums, in dem er kürzlich sein Büro bezogen hat.
Staatliche Beihilfen: Von wegen Gleichbehandlung
Private Bauträger, die staatlich geförderte Mietwohnungen bauen, werden alle gleich behandelt, antwortet Wohnungsbauministerin Sam Tanson auf zwei parlamentarische Fragen zu den Wohnungsbauhilfen. Dem ist aber nicht so.
Das Gesetz aus dem Jahr 1979 über staatliche Wohnungsbauhilfen benachteiligt öffentliche Bauträger gegenüber privaten und soll nun angepasst werden.
Verkehrte Welt
Wohnungsbauministerin Sam Tanson ist auf dem besten Weg, es sich mit privaten Bauträgern, die in den sozialen Mietwohnungsbau investieren wollen, zu verscherzen.
Die frühere Kirchenfabrik Contern baute vier staatlich gefördete Sozialwohnungen. Sie wurden im Mai 2018 eingeweiht.
"Öffentliche Hand muss mehr bauen"
Die Regierung steht vor einem Mammutproblem: Sie muss und will bezahlbaren Wohnraum schaffen. Im Interview erklärt die Wohnungsbauministerin, wie sie das Problem anpacken möchte.
Das Mietwohnprojekt "Miwwelchen" des Fonds du logement in Differdingen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.