Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sagen, was Sache ist
Leitartikel Politik 2 Min. 06.10.2018
Exklusiv für Abonnenten

Sagen, was Sache ist

Das Thema Wohnungsbau brennt den Wählern unter den Nägeln. Lösungen erwarten sie sich von den Parteien kaum noch.

Sagen, was Sache ist

Das Thema Wohnungsbau brennt den Wählern unter den Nägeln. Lösungen erwarten sie sich von den Parteien kaum noch.
Foto: Guy Wolff
Leitartikel Politik 2 Min. 06.10.2018
Exklusiv für Abonnenten

Sagen, was Sache ist

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Für fast die Hälfte der Wähler ist das Thema Wohnungsbau wahlentscheidend. Allerdings sind sie auch mehrheitlich überzeugt, dass keine Partei die Schieflage am Luxemburger Wohnungsmarkt wirklich begradigen kann.

Auch eine Woche vor den Wahlen ist noch alles offen. Rund 25 Prozent der Wähler wollen erst in den kommenden sieben Tagen entscheiden, wo sie am 14. Oktober ihre Kreuzchen machen werden. Ob die Entscheidung nun bereits vor Wochen gefallen ist oder ob man sich erst in letzter Minute festlegt, ist für den Wahlausgang irrelevant.

Entscheidend sind – neben den Kandidaten – die Lösungen, die Parteien bei jenen Themen anbieten, die den Wählern unter den Nägeln brennen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Unentschieden
Vertrauen, Sonndesfro, Sympathie und Kompetenz: An Umfrage- und Erfahrungswerten mangelt es den Parteien vier Monate vor den Wahlen nicht. Eine Analyse.
13.03.2014 LUXEMBOURG, GAMBIA, Gambia, Politik, déi Gréng, dp, lsap, Regierung, politique, Partei, partie, photo Anouk Antony
Politmonitor: Asselborn und die anderen
Wenn es um die Popularität der luxemburgischen Politiker geht, führt kein Weg an Jean Asselborn (LSAP) vorbei. Platz eins ist der Stammplatz des Außenministers.
Visite d'Etat Espagne.Etienne Schneider,Jean Asselborn,Xavier Bettel,. Foto:Gerry Huberty
Populär
Nur noch 34 Prozent der Wähler haben Vertrauen in die Regierung. Bei ihrem Antritt war es fast das Doppelte. Es liegt nicht im Selbstverständnis von Politikern, zuzugeben, dass Umfragewerte sie belasten würden. Dennoch stellt der Popularitätsverlust die Dreierkoalition vor ein Problem - ein hausgemachtes.