Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rundschreiben des Generalvikars zum Kirchenfonds: Die Baustellen des Bistums
Generalvikar Leo Wagener setzt beim Fonds auf Dialog.

Rundschreiben des Generalvikars zum Kirchenfonds: Die Baustellen des Bistums

Gerry Huberty
Generalvikar Leo Wagener setzt beim Fonds auf Dialog.
Politik 4 Min. 18.08.2016

Rundschreiben des Generalvikars zum Kirchenfonds: Die Baustellen des Bistums

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Nachdem er die Basis bereits am 5. August über den Gesetzentwurf von Innenminister Dan Kersch informiert hatte, gibt Generalvikar Leo Wagener in einem Rundschreiben an die Pfarrer und die Vorsitzenden der Kirchenfabriken weitere Details zum Kirchenfonds.

Von Dani Schumacher

In seinem fünfseitigen Rundschreiben, das er am 16. August an die Pfarrer und an die Verantwortlichen der Kirchenfabriken gesandt hatte, geht der Generalvikar der katholischen Kirche, Leo Wagener, noch einmal auf die bereits bekannten Modalitäten bei der Überführung der Kirchen und Kapellen in den Fonds ein.

Neues Datum ohne vorherige Absprache

Er verweist aber auch auf eine Unstimmigkeit zwischen der Konvention und der „Circulaire“, die Innenminister Kersch am 9 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Editorial: Der gordische Knoten
Angesichts der gesellschaftlichen Entwicklung entspricht das Verhältnis zwischen dem Staat und den Glaubensgemeinschaften seit Jahren nicht mehr der Realität. In der Politik, in den Kirchen und in der Gesellschaft ist man sich seit langem bewusst, dass sich etwas ändern muss.
Leitartikel: Eine Frage der Zeit
Minister Kersch und die Kirchen sind beim Kirchenfonds weiter uneinig: Das Verbot der Kofinanzierung durch die Gemeinden ist für Kersch unverhandelbar. Für die Kirchenvertreter ist es schlicht „unrechtmäßig“.