Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rückzug statt Offenheit
Nach dem gescheiterten Referendum von 2015 ist die Debatte über das demokratische Defizit in Luxemburg verstummt, findet die Ausländerorganisation Asti.

Rückzug statt Offenheit

Foto: Shutterstock
Nach dem gescheiterten Referendum von 2015 ist die Debatte über das demokratische Defizit in Luxemburg verstummt, findet die Ausländerorganisation Asti.
Politik 2 Min. 18.09.2018

Rückzug statt Offenheit

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
2013 sprachen sich die Regierungsparteien in ihren Wahlprogrammen vehement für mehr politische Partizipation der Ausländer aus. Die Ausländerorganisation Asti wundert sich, dass das Thema jetzt komplett unter den Tisch fällt.

Viele Organisationen aus der Zivilgesellschaft nutzen die Gelegenheit, die Parteien vor den Wahlen mit ihren Wünschen und Forderungen zu konfrontieren. Auch die Asti hat das getan. Auf die Frage, wie die Parteien auf ihre Anliegen reagieren, antwortete die Vorsitzende Laura Zuccoli am Dienstag bei einer Pressekonferenz: "Sie sind nett und verständnisvoll, sie hören uns zu und sie sagen, sie fänden das alles wichtig."

Doch bei der Lektüre der Wahlprogramme kommt die Asti zu dem Schluss, dass ihre Wünsche dann doch nicht ganz so wichtig zu sein scheinen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bitterer Nachgeschmack
Die Debatte über die Luxemburger Sprache hat die Regierungsjahre innenpolitisch geprägt und wird, so wie es derzeit aussieht, auch zu einem zentralen Thema im Wahlkampf.
Aktiounsplang Luxemburger Sprache, (Präsentation im parlam. Kommission). Foto:Gerry Huberty
Luxemburgisch im politischen Diskurs: Von Aussterben keine Spur
In keinem anderen Bereich der Gesellschaft ist die luxemburgische Sprache heute wohl so maßgebend wie in der Politik. Die Forderung nach der Einführung des Luxemburgischen als Amtssprache reiht sich dennoch in eine lang zurück verfolgbare politische Debatte ein.
Der ehemalige Premierminister Jean-Claude Juncker verhalf dem Luxemburgischen im parlamentarischen Betrieb zum Durchbruch.
Editorial: Ein erster Schritt
Es ist so weit, die Dauerbaustelle Nationalitätengesetz steht kurz vor der Fertigstellung. Zwar wurde der Text noch nicht im Parlament hinterlegt, doch es gilt jetzt schon als sicher, dass die Reform mit breiter Mehrheit verabschiedet werden wird.