Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rotes Dilemma
Politik 3 Min. 18.10.2018
Exklusiv für Abonnenten

Rotes Dilemma

Formateur Bettel begrüßte am Mittwoch die LSAP-Delegation.

Rotes Dilemma

Formateur Bettel begrüßte am Mittwoch die LSAP-Delegation.
Foto: Pierre Matgé
Politik 3 Min. 18.10.2018
Exklusiv für Abonnenten

Rotes Dilemma

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Die Stimmung bei den Sozialisten ist dieser Tage nicht gut. Das schlechteste Wahlergebnis seit dem zweiten Weltkrieg wirft Grundsatzfragen auf. Aber jetzt heißt es erst einmal: erneuern, aber wie?

1948 fuhr die LSAP mit 39,57 Prozent ihr bestes Wahlergebnis in der Nachkriegszeit ein. Auch 1964 waren es noch 37,68 Prozent. Und dass sie 1948, 1964 und 1974 mehr Stimmen als die CSV erzielte, kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen. Dennoch: Die LSAP ist zwar mittlerweile auf gut 16 Prozent gefallen, wird aber nach dieser Legislatur länger in der Regierung gewesen sein als die CSV. Wenn alles klappt, denn es gibt durchaus Stimmen in der Partei, die den Gang in die Opposition bevorzugen.

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ego-Trip
Etienne Schneider braucht die Politik nicht für sein Ego, sagt er.
14.10. Wahlen 2018 / Wahlabend LSAP , Melusina Clausen / , Etienne Schneider ,  Foto.Guy Jallay
Die Macher verlieren drei Mandate
Enttäuschung bei den Sozialisten: 2,7 Prozent weniger Stimmen kosten sie drei Sitze - jeweils einen im Norden, im Zentrum und im Süden. Jetzt wird diskutiert, wie es eventuell doch mit der Koalition weitergehen kann.
"Wir haben als Koalition ein Prozent Stimmen dazu gewonnen und noch immer eine Mehrheit", sagte Etienne Schneider am Wahlabend.
Erdrutschsieg für CSV
Die CSV kann bei den Wahlen 2009 deutlich zulegen und verfügt über doppelt so viele Mandate wie die zweitplatzierte LSAP. Am Ende kommt es zu einer Neuauflage der amtierenden schwarz-roten Regierungskoalition.
Quo vadis, LSAP?: Generationenkampf bei den Sozialisten
Zehn junge LSAP-Politiker rütteln ihre Partei und besonders die Parteigranden auf. „Uns geht es nicht darum, Leute in Rente zu schicken“, erklärt Franz Fayot, „aber wir müssen den jetzigen Immobilismus durchbrechen“.
LSAP Kongress Moutfort luxembourg le 26.03.2017 Photo christophe Olinger