Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rote Mär und blaue Wahrheit

Rote Mär und blaue Wahrheit

Foto: Guy Wolff
Politik 7 Min. 07.05.2018

Rote Mär und blaue Wahrheit

Die missglückte Trennung von Kirche und Staat

Von Marc Linden*

Mit dem beginnenden Wahlkampf steht vor allem bei den Regierungsparteien und besonders bei der LSAP die sogenannte „Trennung von Kirche und Staat“ als mustergültiges Ergebnis an erster Stelle ihrer Bilanz. Da am 1. Mai das letzte Gesetz dieser Regierung zu diesem Anliegen in Kraft getreten ist, sollte eine Betrachtung der gesteckten Ziele dieser Trennung und das tatsächlich Erreichte erlaubt sein.

Eine Anreicherung des Angebotes am Nationalfeiertag

Als unmittelbare Entscheidung wurde das Tedeum in der Kathedrale von der damals neuen Regierung als offizieller Staatsakt abgeschafft und durch eine zivile Zeremonie ersetzt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trennung von Kirche und Staat: Neue Spielregeln
Am 26. Januar hatte sich die Regierung mit den Glaubensgemeinschaften auf ein neues Miteinander verständigt. Seit dem 9. September liegen die Gesetzesentwürfe vor, die die gesetzliche Grundlage für die neuen Konventionen liefern.
Wenn die Gesetze in Kraft sind, stehen sich alle Glaubensgemeinschaften gleichberechtigt gegenüber.
Trennung von Kirche und Staat: Don Camillo und Peppone
Vor einem Jahr haben die Gespräche zwischen der Regierung und den Glaubensgemeinschaften zum neuen Verhältnis zwischen Kirchen und Staat begonnen. Vor genau sechs Monaten haben sie die entsprechende Konvention unterzeichnet.
Die Trennung von Kirche und Staat entpuppt sich als schwierige Baustelle.