Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Reichensteuer: Mut zu sozialer Gerechtigkeit

Leserbriefe Politik 2 Min. 10.12.2014

Kaum ein Begriff wird in der Politik derart als Schlagwort instrumentalisiert wie die „soziale Gerechtigkeit“. Dabei ist der Begriff in seiner Bedeutung vage, sodass wohl jeder etwas anderes darunter versteht. Soziale Gerechtigkeit beinhaltet sowohl Chancengerechtigkeit in der Bildungspolitik als auch ein wirksames Sozialsystem und eine faire Verteilung des erwirtschafteten Reichtums.

Wagt man einen Blick auf die Resultate des erst kürzlich veröffentlichten, von TNS-Ilres durchgeführten Politmonitor, so stellt man einerseits fest, dass nur knapp ein Drittel der Befragten das von der Regierung geschnürte „Zukunftspaket“ als sozial gerecht empfinden, andererseits eine klare Mehrheit den Wunsch nach einer sogenannten „Reichensteuer“ äußerte ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

UEL: „Neue Steuern sind kontraproduktiv“
Jean-Paul Olinger, Direktor des Patronatsverbands UEL, spricht im Interview über Steuern, Staatshilfe und Sozialdialog. Er plädiert dafür, dass die Kurzarbeit noch bis weit in das nächste Jahr hinein gelten soll, so wie es andere EU-Länder schon angekündigt haben.
UEL-Direktor Jean-Paul Olinger sieht keine Notwendigkeit, mittels neuer Steuern das Haushaltsdefizit auszugleichen.
Jungsozialisten: Wer soll das bezahlen?
Die Jonk Sozialiste Lëtzebuerg nehmen als erste politische Jugendorganisation Stellung zur durch Corona verursachten Wirtschaftskrise, 2008 soll sich nicht wiederholen.
Déi Lénk: mehr Geld gerechter verteilen
Es sind die Kernforderungen linker Parteien, die Guy Foetz und Michel Erpelding gestern vorstellten, als sie auf den für die Steuer- und Haushaltspolitik notwendigen Paradigmenwechsel eingingen.
Was bewegt Sie?