Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Regierungssatellit kommt Ende 2017
Politik 13.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Kosten bei 225 Millionen Euro

Regierungssatellit kommt Ende 2017

Der "Govsat" deckt einen Bereich von Europa bis zum Pazifik ab.
Kosten bei 225 Millionen Euro

Regierungssatellit kommt Ende 2017

Der "Govsat" deckt einen Bereich von Europa bis zum Pazifik ab.
AFP
Politik 13.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Kosten bei 225 Millionen Euro

Regierungssatellit kommt Ende 2017

Der Luxemburger Regierungssatellit wird voraussichtlich Ende 2017 ins All geschossen und steht anschließend für die militärische Nutzung zur Verfügung.

(vb) - Der Luxemburger Regierungssatellit wird voraussichtlich Ende 2017 ins All geschossen und steht anschließend für die militärische Nutzung zur Verfügung.

Für die Anschaffung und den Betrieb des Satelliten haben der Satellitenbetreiber SES und die Luxemburger Regierung ein Joint-Venture gegründet. Beide Partner bringen einen Kapitalanteil von 50 Millionen Euro ein, weitere 125 Millionen kommen von Luxemburger Banken.

Der Regierungssatellit deckt einen geografischen Bereich über Europa, Afrika, dem Nahen und Mittleren Osten und Asien-Pazifik ab. Er stellt Bandbreite auf speziellen militärischen Frequenzen zur Verfügung und dient zum Beispiel dazu, Drohnen zu steuern. In einer Mitteilung von SES heißt es dazu vage: "Er wird multiple Operationen unterstützen."

SES-Chef Karim Sabbagh sagte zu dem Projekt: "Dieses neue Vorhaben, das als Public-Private-Partnership durchgeführt wird, zeigt die Bedeutung Luxemburgs in der Raumfahrt und die enge Verbindungen von SES und Luxemburg."


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor dem Start in Cap Canaveral
Am Dienstagabend soll der Satellit GovSat-1 von Florida aus ins Weltall starten. Genutzt wird das Satellit für militärische Zwecke - und das sorgt für Widerstand.
Das Nato-Programm "Alliance Ground Surveillance" dient der Bodenüberwachung mittels Aufklärungsdrohnen von militärischen Operationsgebieten der Nato.
Das Parlament entscheidet am Donnerstag über den Erwerb von Satellitenkommunikationskapazitäten im Wert von 120 Millionen Euro. Sie dienen der Nato der Bodenüberwachung von militärischen Operationen.
Das Nato-Programm "Alliance Ground Surveillance" dient der Bodenüberwachung mittels Aufklärungsdrohnen von militärischen Operationsgebieten der Nato.
Der Betzdorfer Satellitenbetreiber hat am Mittwoch eine Vereinbarung mit SpaceX über den Start zweier neuer Satelliten an Bord der Trägerrakete Falcon 9 im Jahr 2017 bekannt gegeben.
SES-16/GovSat wurde von LuxGovSat, einem neuen Joint Venture von SES und der Luxemburger Regierung, in Auftrag gegeben. Der Mehrzwecksatellit liefert leistungsstarke und voll steuerbare Spotbeams im militärischen Frequenzbereich.
Nachdem der Staat und SES am Donnerstag eine Betreibergesellschaft gegründet haben, ist der Auftrag für den Luxemburger Militärsatelliten am Montag an einen US- Konstrukteur vergeben worden.
Der zukünftige SES-16 wird als "Govsat" gebaut.
Luxemburg hat sich gegenüber der Nato verpflichtet, seinen Verteidigungsbeitrag bis 2020 zu erhöhen. Der Militärsatellit ist ein Element  des Luxemburger Beitrags zur internationalen Verteidigung. Das Gesetz wurde mit breiter Mehrheit im Parlament verabschiedet.
Verteidigungsminister Etienne Schneider verspricht sich vom Militärsatelliten wirtschaftliche Gewinne im zweistelligen Prozentbereich.
Luxemburg kauft einen Militärsatelliten. Die Übertragungskapazitäten werden der Nato zur Verfügung gestellt. Minister Schneider spricht von einem Paradigmenwechsel in der Geschichte der luxemburgischen Armee.
Der luxemburgische Militärsatellit wird der Nato Übertragungskapazitäten zur Verfügung stellen.