Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Regierung stellt Lockerungen in Aussicht
Politik 2 4 Min. 05.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Regierung stellt Lockerungen in Aussicht

Premier Bettel und Gesundheitsministerin Lenert auf dem Weg zur Pressekonferenz.

Regierung stellt Lockerungen in Aussicht

Premier Bettel und Gesundheitsministerin Lenert auf dem Weg zur Pressekonferenz.
Foto: Gerry Huberty
Politik 2 4 Min. 05.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Regierung stellt Lockerungen in Aussicht

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Die aktuellen Corona-Maßnahmen werden bis zum 2. April verlängert. Darauf hat sich die Regierung gestern verständigt. Allerdings könnte es danach zu ersten Lockerungen kommen, etwa für die Gastronomie.

Noch werden die Corona-Bestimmungen verlängert. Doch zu Ostern könnte sich dies ändern. „Wenn sich die Zahlen nicht wieder verschlechtern, könnte es sein, dass die Gastronomiebetriebe nach dem 2. April wieder öffnen dürfen“, so Premierminister Xavier Bettel (DP) am Freitag beim gemeinsamen Pressebriefing mit Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP).


Wirtschaft, Wiedereröffnung Terrassen und Restaurants, Luxemburg, Covid-19, Corona, Horesca, Foto:Lex Kleren/Luxemburger Wort
Öffnung der Terrassen Anfang April möglich
Die Regierung verlängert die Maßnahmen über den 14. März hinaus. Xavier Bettel macht aber Hoffnung, dass die Gastronomie nächsten Monat wieder eröffnen darf.

Wie diese Öffnung aussehen könnte, wollte der Regierungschef aber noch nicht sagen, dazu sei es noch zu früh. Er warnte auch vor zu viel Euphorie. Einen Restaurantbesuch unter normalen Bedingen sei auch unter den besten Voraussetzungen wahrscheinlich nicht möglich. 

Etwas mehr Freiheiten könnte es nach dem 2. April auch für den Kultur- und den Sportbereich geben. 

Grund für den Optimismus ist die rezente Entwicklung beim Infektionsgeschehen. Zwar gab es zuletzt wieder einen leichten Anstieg bei den Neuinfektionen und bei der Zahl der Patienten, die stationär behandelt werden müssen. Hoffnungsvoll stimmt hingegen der Reproduktionswert, der sich in den vergangenen Tagen unter einem Wert von 1 eingependelt hat. Insgesamt seien die Zahlen recht stabil, trotz der hohen Präsenz der britischen Virusvariante, so Bettel: „Wir sehen einen ersten Impakt der Impfungen.“

  Wir sehen einen ersten Impakt der Impfungen.  

Premier Xavier Bettel

In den Monaten Oktober bis Januar machten die über 65-Jährigen etwa 14 Prozent aller Neuinfizierten aus, Stand heute sind es nur noch 9,2 Prozent. Zudem habe sich gezeigt, dass der Verlauf bei älteren Menschen, die bereits geimpft sind und sich dennoch anstecken, weniger schlimm ist. Waren im Herbst noch knapp 64 Prozent der Personen, die stationär behandelt werden mussten, über 70 Jahre alt, so sind es jetzt nur noch 54 Prozent. 


Syringes are seen on a table, in the eastern German state of Brandenburg where the first coronavirus (Covid-19) vaccinations are given in doctors' surgeries, in Senftenberg, on March 3, 2021. (Photo by HANNIBAL HANSCHKE / POOL / AFP)
Die Zahl der Neuinfektionen steigt weiter
In der vergangenen Woche haben sich 1.313 Personen mit dem Corona-Virus infiziert, 5,1 Prozent mehr als in der Vorwoche. Allerdings ging die Zahl der Toten wieder zurück.

Optimistisch stimme auch, dass das AstraZeneca-Vakzin vom Conseil supérieur des maladies infectueuses ab sofort auch für die über 65-Jährigen freigegeben wurde, meinte der Premier. Die Impfphase 5a für die 55- bis 65-Jährigen, die vorübergehend vorgezogen worden war, wird daher wieder gestoppt.

Für die Regierung gilt es nun abzuwägen. Man dürfe die Fallzahlen nicht isoliert betrachten, warnte Bettel. Man müsse auch die „Kolateralschäden“ der Restriktionen im Auge behalten, etwa die psychische Belastung der Bürger. 

Impfkampagne läuft gut

Mit dem Verlauf der Impfkampagne sind der Premier und die Gesundheitsministerin bislang zufrieden. In der ersten Phase wurden 25.999 Personen geimpft, davon 9.305 in einem der Impfzentren. In den Krankenhäusern erhielten 7.480 Personen das Vakzin, in den Altersheimen und in den Behinderteneinrichtungen waren es 9.214. 68,3 Prozent des medizinischen Personals sind der Einladung zum Impfen bislang gefolgt. 

85 Prozent der Personen, die in der ersten Impfphase an der Reihe waren, haben sich impfen lassen, bei der zweiten sind es bislang 73 Prozent.

Insgesamt erhielten 70,6 Prozent der Geimpften das Vakzin von Biontech-Pfizer, 22 Prozent das von AstraZeneca und 7,04 Prozent das von Moderna. Das Durchschnittsalter der Geimpften lag bei 52,83 Jahren.

Bettel hofft auf Trendwende

Premier Bettel hofft nun, dass die kommenden Wochen die Trendwende bringen. Bis zum 4. März waren genug Impfdosen geliefert worden, um 35.745 Personen zu impfen. Davon haben 30.723 eine Dosis erhalten und 13.448 bereits die zweite. In den Krankenhäusern ist dazu noch Vakzin für etwa 1.200 vulnerable Personen vorrätig, die bis Ende kommender Woche alle geimpft sein sollen. Dazu wurden noch etwa 7.000 Einladungen verschickt. „Es bleibt also nichts liegen“, betonte der Staatsminister und wies die Vorwürfe zurück, die Regierung würde die Vakzine „hamstern“.


Die Corona-Lage in Luxemburg und der Welt
Neuinfektionen, Todesfälle, Impfungen: Auf der Überblickseite von wort.lu finden Sie alle wichtigen Zahlen zum Verlauf der Pandemie in Luxemburg, Europa und der Welt – die Angaben werden täglich aktualisiert.

Weniger verlässlich sind hingegen die Zahlen bei den Lieferungen. Biontech-Pfizer will bis Ende April insgesamt 95.940 Dosen liefern, AstraZeneca 42.530 und Moderna 8.440. Bis dahin könnten also theoretisch insgesamt 73.435 Personen geimpft sein.

Zudem steht das Vakzin von Johnson & Johnson kurz vor der Zulassung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA). Auch beim russischen Sputnik-Impfstoff läuft das Zulassungsverfahren. Sollte die EMA grünes Licht geben, könnte das Vakzin auch in Luxemburg zur Anwendung kommen. Ob es wiederum auf eine europäische Bestellung hinausläuft oder ob diesmal die einzelnen Staaten verhandeln, lasse sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, so Bettel.

Neben den Impfungen setzt die Regierung weiter auf Tests. Die dritte Phase des Large scale testing läuft demnächst an. Immer wichtiger werden aber die Schnelltests. Laut Gesundheitsministerin Paulette Lenert verfügt Luxemburg über große Reserven. Zurzeit laufen Pilotprojekte in den Schulen und für die Besucher in den Alters- und Pflegeheimen. Wie genau es weitergehen wird, wann und wo die Schnell- und die Selbsttests eingesetzt werden, will die Regierung in der kommenden Woche ankündigen. „Wir werden unsere Teststrategie anpassen und Empfehlungen für den Privatbereich ausarbeiten“, so Lenert. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In der vergangenen Woche haben sich 1.313 Personen mit dem Corona-Virus infiziert, 5,1 Prozent mehr als in der Vorwoche. Allerdings ging die Zahl der Toten wieder zurück.
Syringes are seen on a table, in the eastern German state of Brandenburg where the first coronavirus (Covid-19) vaccinations are given in doctors' surgeries, in Senftenberg, on March 3, 2021. (Photo by HANNIBAL HANSCHKE / POOL / AFP)