Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Regierung des Duckmäusertums"
Politik 2 Min. 19.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Déi Lénk ziehen Bilanz

"Regierung des Duckmäusertums"

Déi Lénk sieht sich als die einzig wahre Oppositionspartei.
Déi Lénk ziehen Bilanz

"Regierung des Duckmäusertums"

Déi Lénk sieht sich als die einzig wahre Oppositionspartei.
Foto: Imagify
Politik 2 Min. 19.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Déi Lénk ziehen Bilanz

"Regierung des Duckmäusertums"

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Beim letzten Treffen mit der Presse vor den Sommerferien zog Déi Lénk eine Halbzeitbilanz der Legislaturperiode. Die Partei will die "heilige Allianz von Regierung und CSV" durchbrechen.

(ml) - Vor zweieinhalb Jahren übernahm die Dreierkoalition das Zepter mit dem Ziel, die Fenster zu öffnen, um den Mief abziehen zu lassen. Dieses Ziel sei nur bedingt erreicht worden, sagte Déi Lénk-Abgeordnete David Wagner am Dienstag zu Beginn seiner Halbzeitbilanz.

Im Bereich der Finanz- und Wirtschaftspolitik bleibe Blau-Rot-Grün den Prinzipien der liberalen Marktwirtschaft treu, die mit Sozialabbau einhergehen würden. In der Substanz habe sich nichts geändert. "Wir erleben eine Regierung des Duckmäusertums gegenüber der Finanzmärkte", so Wagner. Die Finanzlobby mache hierzulande am meisten Druck, um Sozialabbau zu betreiben. Die Regierung setze dem nur wenig entgegen. Hierzulande verfasse die Finanzlobby die Gesetze, die den Bankenplatz betreffen.

"Erste Kurskorrekturen bei der LSAP"

Wie ein roter Faden ziehe sich die liberale Ideologie durch die gesamte Regierungsmannschaft, bemängelt Déi Lénk-Abgeordnete Marc Baum. Unter dem Impuls des wirtschaftsliberalen Etienne Schneider versuche die LSAP die Politik fortzusetzen, die sie bereits in den vorigen Regierungen betrieben habe. Nach dem Sparpaket seien inzwischen zwar bei den Sozialisten erste Kurskorrekturen zu erkennen. Es handele sich jedoch lediglich um "Kosmetik. Die Steuerreform z. B. sei in der Optik eines schlanken Staates ausgerichtet, dem wenig Spielraum für Sozialpolitik bleibe.

Wie erwartet habe auch in der Gesellschaftspolitik keine Revolution stattgefunden, so Wagner. Lediglich einige Vorhaben wie die Homo-Ehe, die bereits bei der vorigen Regierung in der Schublade geschlummert hätten, seien umgesetzt worden. Die Einführung des Werteunterrichts sei halbherzig. Noch immer lasse eine Reform der Drogenpolitik auf sich warten.

"Richtkämpfe innerhalb der CSV"

Déi Lénk kritisieren gleichermaßen Oppositions- und Regierungsparteien. Die Grünen würden fast überhaupt nicht mehr in Erscheinung treten, betont Baum. Dies sei bedauerlich, da es sich um einen Verlust für die politische Streitkultur handele.

Bei der CSV sei keine klare politische Linie zu erkennen. Die Christlich-Sozialen würden sich schwer damit tun, dass die Regierung die gleiche wirtschaftsliberale Politik betreibe wie zuvor die CSV. Außerdem gebe es innerhalb der größten Oppositionspartei Richtkämpfe. Die ADR spiele unterdessen lediglich mit den Ängsten der Menschen, ohne jedoch eine sinnvolle Oppositionsarbeit zu leisten.

Déi Lénk betrachtet sich als die einzige wahre Oppositionskraft, die im Parlament versuche, die "heilige Allianz von Regierung und CSV" zu durchbrechen. Bei der Steuerreform, dem Freihandelsabkommen Ceta, der Reform des Geheimdienstes und den neuen Bestimmungen des Ausnahmezustandes sei Déi Lénk nahezu die einzige Partei gewesen, die kritische Anmerkungen gemacht habe.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Déi Lénk sind seit 2013 mit zwei Abgeordneten im Parlament vertreten und bezeichnen sich als die einzig wahrhaftige Oppositionspartei. Die Zeiten, als man reine Protestpartei war, seien vorbei, hieß es am Freitag bei der Bilanzpressekonferenz.
Déi Lénk - David Wagner, Marc Baum und Serge Urbany (v.r.n.l.) - bezeichnen sich als einzig wahrhaftige politische Oppositionspartei mit Gestaltungskraft.
Das Parlament hat zwar noch zwei weitere Wochen vor sich, die CSV blieb aber beim traditionellen Datum für ihre Parlamentsbilanz. Claude Wiseler nutzt sie, um aufzuzeigen, was die CSV in der vergangenen Legislatur anders als Blau/Rot/Grün gemacht hätte.
Bilan parlementaire CSV + Fraktiounsiessen, Foto Lex Kleren
Die LSAP-Fraktion zieht am Montag eine Bilanz der vergangenen parlamentarischen Session und zählt jegliche Reformen auf, bei denen man der Regierungspolitik den sozialistischen Stempel aufgedrückt habe.
LSAP-Fraktionschef Alex Bodry (rechts) und die sozialistischen Abgeordneten sehen sich als Garant der sozialen Gerechtigkeit in der blau-rot-grünen Koalition.
Beim traditionellen letzten Treffen mit der Presse vor der Sommerpause blickte die grüne Fraktion am Freitag auf die parlamentarische Session zurück. Ihre Bilanz fiel erwartungsgemäß positiv aus.
Die grüne Fraktionschefin Viviane Loschetter (Bildmitte) zog am Freitag eine positive Bilanz der Regierungs- und Parlamentsarbeit.
Déi Lénk stellen sich neues Bündnis vor
"Wir müssen neue Kräfteverhältnisse schaffen", so der Aufruf von Déi Lénk zum Abschluss des parlamentarischen Jahres. Die linke Oppositionspartei setzt besonders bei der Steuerreform auf Verbündete in der LSAP und bei den Grünen.
Sie fordern neue politische Kräfteverhältnisse: Marc Baum, Serge Urbany, David Wagner (v.l.n.r).
Breitseite gegen die Regierung
"Wachsende soziale Ungleichheit", "Politik für die Finanzmärkte", "Kein Konzept gegen die Arbeitslosigkeit": Déi Lénk spart nicht mit Kritik an der Regierung. Doch die Partei formuliert auch politische Alternativen.
Dei Lenk