Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Regierung billigt Nationalen Alkoholplan
Politik 24.01.2020

Regierung billigt Nationalen Alkoholplan

Der Flasche geht es nicht so richtig an den Kragen: Es wird auf Sensibilisierung, bessere Betreuung, Ausbildung und Forschung gesetzt.

Regierung billigt Nationalen Alkoholplan

Der Flasche geht es nicht so richtig an den Kragen: Es wird auf Sensibilisierung, bessere Betreuung, Ausbildung und Forschung gesetzt.
Foto: Eberhard Wolf
Politik 24.01.2020

Regierung billigt Nationalen Alkoholplan

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Am Freitag nahm der Regierungsrat den Nationalen Alkoholplan 2020-2024 an: Erst ab dem Alter von 18 Jahren soll künftig Alkohol gekauft werden können.

Offiziell heißt er "Plan d’action luxembourgeois de réduction du mésusage de l’alcool" (PALMA) und erreichen soll er, dass der Alkoholmissbrauch und seine schädlichen Folgen signifikativ reduziert werden. Die Luxemburger sollen eine gesunde und vernünftige Beziehung zum Alkohol entwickeln, heißt es in einer Mitteilung - vor allem die jungen Menschen. 


CHEM, Centre Hospitalier Emile Mayrisch, Foto Lex Kleren
EU-Gesundheitsbericht: Es wird zu viel getrunken
Der Länderbericht der EU-Kommission zur Gesundheit bescheinigt Luxemburg eine gute Versorgung. Doch bei der Prävention gibt es Defizite.

Dabei sind sie gar nicht das Problem. Der EU-Kommission nach ist der Alkoholkonsum bei luxemburgischen Jugendlichen einer der niedrigsten in der EU. Es sind die Erwachsenen, die negativ auffallen: Platz drei in der EU beim exzessiven Trinken und neun Prozent der Todesfälle in Luxemburg sind auf Alkohol zurückzuführen - sechs sind es im EU-Schnitt. 

Sechs Achsen mit ganzheitlicher Ausrichtung

Nun soll das Alter, mit dem Alkohol käuflich erworben werden kann, von 16 auf 18 Jahre angehoben werden. So wie es in den meisten EU-Ländern auch Usus ist. Es wird auf allgemeine und spezielle Sensibilisierung bei Schwangeren, Jugendlichen und im Arbeitsmilieu gesetzt und die Früherkennung von Alkoholmissbrauch soll verbessert werden

Zu den sechs Achsen, mit denen der Plan einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen soll, gehört des weiteren eine Verbesserung von Behandlung und Therapie sowie der Begleitung von Angehörigen. Es sollen auch die Kenntnisse und Kompetenzen derer verstärkt werden, die beruflich mit Alkoholmissbrauch zu tun haben. Und nicht zuletzt sollen Forschungsprojekte unterstützt werden.  

Keine Erhöhung der Akzisen   


Polizisten prüfen sichergestellte Flaschen mit Alkohol, aufgenommen während einer Razzia in einer illegalen Kneipe.
Prohibition: Kein Alkohol war auch keine Lösung
Vor 100 Jahren sagten die USA dem Alkohol den Kampf an. Als Segen für Gesundheit und Gesellschaft geplant, veränderte die Prohibition das Land.

Die Akzisen auf den Alkohol sollen derweil nicht steigen. Den Kollegen von RTL sagte Gesundheitsminister Etienne Schneider (LSAP), dass das in einem reichen Land wie Luxemburg wenig Sinn hätte, außer man setze die Alkoholsteuer dramatisch hoch. Weitere Maßnahmen sollen nun in Arbeitsgruppen ausgearbeitet werden.  

Vor zehn Jahren begannen die Arbeiten, dann verschwand der Plan im Gesundheitsministerium in der Schublade. Nun wollte Etienne Schneider ihn zwar noch im Januar vorstellen, aber erst am Freitag ging er durch den Regierungsrat und so wurde eine Pressemitteilung daraus.  



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Suchtberatung via App
Süchtige anonym und schnell beraten, das ist Sinn und Zweck der am Donnerstag vorgestellten App "Suchtberodung online".
Lokales, Pressekonferenz Vorstellung eines neuen digitalen Angebots im Bereich Sucht-Information und -Beratung, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.