Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Regierung begibt sich in Klausur
Politik 12.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Steuerreform

Regierung begibt sich in Klausur

Die sinkenden Umfragewerte dürften bei den anstehenden Diskussionen im Hinterkopf von Premier Bettel sitzen.
Steuerreform

Regierung begibt sich in Klausur

Die sinkenden Umfragewerte dürften bei den anstehenden Diskussionen im Hinterkopf von Premier Bettel sitzen.
Foto: Pierre Matgé
Politik 12.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Steuerreform

Regierung begibt sich in Klausur

Die Regierung zieht sich für zwei Tage in Mondorf für eine Klausurtagung zurück. Die anstehende Steuerreform soll umfassend besprochen werden. Konkrete Details sollen erst zu einem späteren Zeitpunkt vorgestellt werden.

(ml) - Die Regierungsmannschaft geht am Dienstag und Mittwoch in Klausur. Dabei werden die politischen Prioritäten für die kommenden Monate festgelegt. Am Mittwoch um 15.30 Uhr wird Premierminister Xavier Bettel der Presse erste Ergebnisse vorstellen. Im vergangenen Jahr fand das zweitägige Treffen der Regierung in Esch/Alzette statt.

Die Dreierkoalition will dieses Mal das Thema Steuerreform möglichst breit erörtern. Wie genau diese ausschauen könnte, war indes nicht zu erfahren. Die drei Regierungsparteien seien sich bereits in einigen Punkten einig, sagte Vizepremierminister Etienne Schneider dem Radiosender 100,7 in Bezug auf die Steuerreform.

Bilanz nach zwei Jahren Regierungsarbeit

Derzeit sei es jedoch noch zu früh, um die Sozialpartner bei den Gesprächen mit einzubeziehen. Ziel sei es nach wie vor, bei der Erklärung zur Lage der Nation der Öffentlichkeit mitzuteilen, in welche Richtung man sich bewege, so Schneider.

Die Reform des Steuerrechts gehört dieses Jahr zu den großen Brocken der Regierung. Blau-Rot-Grün fehle es an einem konkreten Konzept, schimpfte in den vergangenen Wochen immer wieder die CSV. In der Tat hielt sich die Regierung bisher in diesem Dossier bedeckt. In Aussicht gestellt wurde u. a. eine Entlastung für die Betriebe.

Des Weiteren wird Blau-Rot-Grün wohl die Gelegenheit nutzen, nach zwei Jahren Regierungsarbeit und sinkenden Umfragewerten eine Bilanz zu ziehen. Laut der neusten "Tageblatt"-Sonndesfro, die vergangene Woche veröffentlicht wurde, würde Blau-Rot-Grün insgesamt acht Sitze bei den Parlamentswahlen einbüßen und hätte somit keine Mehrheit mehr. Die DP (minus 5 Sitze) und die LSAP (minus 3 Sitze) gehören zu den größten Verlierern im Dreiergespann. Die Grünen befinden sich unterdessen in einer stabilen Lage.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Politische Analyse zur Steuerreform
Die Steuerreform stellt eine Zäsur in der Politik der Dreierkoalition dar. Blau-Rot-Grün erfindet sich neu und startet bereits in den sich anbahnenden Dauerwahlkampf. Eine Analyse von Christoph Bumb.
Die Steuerreform als Zäsur: Blau-Rot-Grün erfindet sich neu und startet langsam, aber sicher in den Wahlkampf.
Wenn an diesem Sonntag Wahlen wären, hätte die Regierungskoalition keine Mehrheit mehr. Laut der jüngsten „Tageblatt“-Sonndesfro würden vor allem DP und LSAP in ihren Stammbezirken Federn lassen.
Wenn es nach den Umfragen geht, sind die Tage von "Gambia" bereits gezählt.
Die Reform des Steuerrechts gehört 2016 zu den Herkulesaufgaben der Regierung. Finden Sie alle aktuellen Berichte, aber auch Hintergründe und Erklärstücke in unserem Dossier.
Klausurtagung der Regierung
Die Regierung hat sich für eine zweitägige Klausur in ein Hotel im Süden des Landes zurückgezogen. Hauptpunkt der Tagung ist die Steuerreform.
Die Regierung wird bei ihrer Klausurtagung in einem Viersternehotel in Esch/Alzette übernachten.
Aus der TNS Ilres-Umfrage im Auftrag des "Tageblatt" geht die CSV in allen Bezirken als Gewinner hervor. Laut der Sonntagsfrage gewinnen die Christlich-Sozialen in allen Wahlbezirken jeweils einen Sitz und kommen auf insgesamt 27 Sitze. Die DP verliert drei, die LSAP zwei Sitze.
Bei den Wahlen im Oktober 2013 büßte die CSV drei Sitze ein. Laut Umfrage könnte sie heute in allen Bezirken einen Sitz hinzugewinnen.
Schlechte Umfrageergebnisse
Nach nur einem Jahr im Amt steckt die Regierung im Umfragetief. Premierminister Bettel und Vize-Premier Schneider halten trotzdem an ihrer Politik fest.
Premierminister Xavier Bettel: "Diese Regierung ist nicht da, um Liebling der Umfragen zu sein".