Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Reform im Sekundarschulwesen: Warum regt sich eigentlich niemand auf?
Nächstes Jahr wird die Zahl der Examensfächer im Classique reduziert. Im Technique wird die Neuregelung erst ein Jahr später umgesetzt. Das ist ungerecht, sagt die Lehrergewerkschaft SEW.

Reform im Sekundarschulwesen: Warum regt sich eigentlich niemand auf?

Foto: Gerry Huberty
Nächstes Jahr wird die Zahl der Examensfächer im Classique reduziert. Im Technique wird die Neuregelung erst ein Jahr später umgesetzt. Das ist ungerecht, sagt die Lehrergewerkschaft SEW.
Politik 4 Min. 20.06.2017

Reform im Sekundarschulwesen: Warum regt sich eigentlich niemand auf?

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Bis zur Sommerpause muss das neue Lycée-Gesetz die parlamentarische Hürde nehmen, wenn die Neuerungen zum Herbst in Kraft treten sollen. Der Widerstand hält sich sehr in Grenzen. Kein Wunder, denn die heiklen Themen bleiben unangetastet.

Von Michèle Gantenbein

Fünfeinhalb Jahre ist es her, dass die Lehrer gegen die geplante Reform im Secondaire protestierten und die damalige Unterrichtsministerin Mady Delvaux in die Knie zwangen. Ihr Vorschlag, das Sektionensystem und den Sprachunterricht zu reformieren, kam dem Schlachten einer heiligen Kuh gleich.

Bei ihrem Nachfolger Claude Meisch ist das anders ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sekundarschulreform: Alles können, nichts müssen
Wenn am Donnerstag der Gesetzentwurf 7074 vom Parlament verabschiedet wird, wird sich einer ganz groß freuen: Bildungsminister Claude Meisch. Ihm ist es gelungen, eine Sekundarschulreform auf den Weg zu bringen, gegen die niemand sich auflehnt. Das hat seine Gründe.
Im Classique wird die Zahl der Prüfungsfächer auf der Abschlussklasse im kommenden Jahr auf sechs reduziert. Im Technique erfolgt die Reform erst ein Jahr später.
Secondaire-Reform: "Schulen sind noch nicht bereit"
Die nationale Schülerkonferenz ist der Ansicht, dass die Sekundarschulen nicht ausreichend auf die Reform vorbereitet seien. Man solle sich noch ein Jahr Vorbereitungszeit nehmen. Auch inhaltlich meldet die CNEL Beanstandungen an.
Die nationale Schülervertretung befürchtet, dass die Schulautonomie zu Qualitätsunterschieden in den Schulen führen könnte.
Secondaire-Reform: Cnel legt Forderungskatalog vor
Die nationale Schülervertretung (Cnel) hat Vorschläge zur Secondaire-Reform ausgearbeitet. Die Schüler fordern u. a. verbesserte Orientierungshilfen für Schüler auf allen Stufen, neue pädagogische Methoden und Englisch für Modulaire-Schüler.
Die nationale Schülervertretung Cnel hofft, dass ihre Vorschläge und Forderungen in die geplante Secondaire-Reform einfließen werden.
Sekundarschule: Die Lycée-Reform kommt
Mehr Freiraum bei der Gestaltung der Sektionen, neue Fächer, neues Abschlussexamen: Noch vor der Sommerpause will Bildungsminister Claude Meisch seine Sekundarschulreform auf den Instanzenweg bringen.
Mit seiner Lycée-Reform möchte Bildungsminister Claude Meisch erreichen, dass sich die Schullandschaft weiter diversifiziert.