Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Reform des Strafvollzugs und des Gefängniswesens: Straftäter auf das Leben danach vorbereiten
Im Zentrum der Reformen steht die soziale Wiedereingliederung der Straftäter nach ihrer Haft.

Reform des Strafvollzugs und des Gefängniswesens: Straftäter auf das Leben danach vorbereiten

Foto: Shutterstock
Im Zentrum der Reformen steht die soziale Wiedereingliederung der Straftäter nach ihrer Haft.
Politik 2 Min. 22.09.2016

Reform des Strafvollzugs und des Gefängniswesens: Straftäter auf das Leben danach vorbereiten

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Am Donnerstag stellte Justizminister Felix Braz die Eckdaten der Strafvollzugs- und Gefängnisreform vor. Im Zentrum steht die Resozialisierung der Straftäter. Zudem wird eine neue Gerichtsinstanz geschaffen: die Strafvollzugskammer.

(mig) - Ende 2014 hatte Justizminister Felix Braz seine großen Reformen im Strafvollzug und im Gefängniswesen für Frühjahr 2015 angekündigt. Nun hat es dann doch etwas länger gedauert. Am Donnerstag stellte Braz der Öffentlichkeit die Eckdaten der Reformen vor. Kernpunkt der Reform ist die Resozialisierung der Straftäter, damit sie nach der Haftentlassung nicht rückfällig werden.

Im Zentrum steht der freiwillige Wiedereingliederungsplan ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Aufstand im Gefängnis Schrassig: Betrunkene Krawallmacher
Es ging um Alkohol und Lust an der Konfrontation: Bei dem vierstündigen Aufstand in der Haftanstalt Schrassig spielten die Haftbedingungen zwar wohl eine Rolle, der Hintergrund der Revolte war aber offensichtlich kein Hilferuf, sondern reine Kampfeslust.
Für Gefängnisdirektor Vincent Theis und Justizminister Felix Braz stand der Aufstand am Montag in keinem Zusammenhang mit vorangegangenen Forderungen von Gefängnisinsassen.