Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Reform des Nationalitätengesetzes : Opposition ist geteilter Meinung
Die geplante Reform zur Staatsbürgerschaft spaltet die Opposition.

Reform des Nationalitätengesetzes : Opposition ist geteilter Meinung

Foto: Marc Wilwert
Die geplante Reform zur Staatsbürgerschaft spaltet die Opposition.
Politik 2 Min. 12.11.2015

Reform des Nationalitätengesetzes : Opposition ist geteilter Meinung

Die ADR ist kategorisch gegen eine Absenkung der Sprachanforderungen. Déi Lénk wirft hingegen dem rechten Lager vor, einen Kulturkampf entfachen zu wollen.

(ml) - Gleich zwei Oppositionsparteien bezogen am Dienstag Stellung zur geplanten Reform der Staatsbürgerschaft. Die Reaktionen sind sehr unterschiedlich. Déi Lénk halten den Vorentwurf, den Justizminister Félix Braz Anfang Oktober vorgestellt hat, für "unterschrieftsreif". Die unterbreiteten Vorschläge seien ein gesunder Kompromiss zwischen den eigenen Vorstellungen und dem von der CSV eingereichten Gesetzvorschlag, sagte Marc Baum von Déi Lénk. Insgesamt gebe es wenig zu beanstanden.

Viel Lob erntet Justizminister Félix Braz für die Verkürzung der Residenzklausel von sieben auf fünf Jahre ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ministerrat: Weg frei fürs neue Nationalitätengesetz
"Fair, gerecht und auf die besondere Situation von Luxemburg zugeschnitten": So versteht Justizminister Felix Braz die Anpassungen beim Nationalitätengesetz. Der Ministerrat hat die Reform nun gutgeheißen. Änderungen betreffen besonders die Sprachanforderungen.
54 Prozent der Bevölkerung sind Luxemburger. Für die 46 Prozent Nicht-Luxemburger soll der Zugang zur Nationalität nun erleichtert werden.
Leitartikel: Gemeinsames Verständnis
Die Frage des Zugangs zur Nationalität ist unweigerlich emotionsgeladen. Dennoch hat sich um drei Grundprinzipien ein Konsens gebildet. Die Regierung sollte ihn für eine langlebige Regelung nutzen.
Reform geplant: Neues Einbürgerungsgesetz wird konkret
Ausländer sollen künftig einfacher die luxemburgische Staatsangehörigkeit erlangen können. Justizminister Braz stellt seine Pläne am Donnerstagnachmittag vor. Erst vor sieben Jahren war das Einbürgerungsgesetz geändert worden.
Ausländer soll es erleichtert werden, den luxemburgischen Pass zu erlangen.