Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Reform der Rettungsdienste: Es bewegt sich was
"Das Gerüst steht", lautet die Zwischenbilanz von Innenminister Dan Kersch.

Reform der Rettungsdienste: Es bewegt sich was

Pierre Matgé
"Das Gerüst steht", lautet die Zwischenbilanz von Innenminister Dan Kersch.
Politik 5 Min. 30.06.2017

Reform der Rettungsdienste: Es bewegt sich was

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Seit langem besteht ein breiter Konsens über die Notwendigkeit der Reform der Rettungsdienste. Auch wenn es zuletzt etwas ruhig geworden ist um das Dossier - die Vorarbeiten schreiten zügig voran.

Interview: Marc Schlammes

Im Oktober werden neue Gemeinderäte gewählt. Inwieweit können die Wahlen mit mancherorts neuen Gemeinde- und Schöffenräten die Umsetzung der Reform beeinflussen?

Überhaupt nicht. Wir haben in diesem Dossier einen großen, überparteilichen Konsens, was die Notwendigkeit der Reform angeht. Daran ändern die Wahlen nichts.


Die Wahlen könnten indes die Investitionen zugunsten der Rettungsdienste beeinflussen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bund fürs Leben
Was im Alltag gängige Praxis ist, erhält zum 1. Juli mit dem Corps grand-ducal d'incendie et de secours (CGDIS) offiziellen Charakter: die Zusammenarbeit von freiwilligen Feuerwehren und Protection civile. Das Reformpaket enthält zudem weitere Verstärkungen.
Premier jour du Corps grand-ducal d’incendie et de secours - CGDIS - Central des secours d’urgence 112 -  Photo : Pierre Matgé
Reform der Rettungsdienste: Profis gesucht
Zwischen 600 und 800 Stellen soll die Reform der Rettungsdienste schaffen. Damit tun sich neue Berufschancen auf, besonders für den einen oder anderen freiwilligen Helfer. Wären da nicht ein paar hohe Hürden.
Beruf mit Zukunft: Mit der Reform wird das Rettungswesen personell aufrüsten.
Reform der Rettungsdienste: Berufsfeuerwehr direkt an Bord
Die Ausbildung von hauptamtlichen Rettungskräften und die Beteiligung der Gemeinden: Innenminister Dan Kersch hat seine Änderungen bei der Reform der Rettungsdienste vorgestellt. Und die Berufsfeuerwehr der Hauptstadt ist direkt an Bord.
Baustelle Blaulichtmilieu: Am Nachmittag stellte der Innenminister seine Reformen am Reformtext vor.
Reform der Rettungsdienste: Der Schleier lüftet sich
Ganz im Zeichen des Blaulichtmilieus steht der diesjährige Bürgermeistertag. In Mondorf werden Innenminister Dan Kersch und Paul Schroeder, Erster Regierungsrat im Intérieur, heute die Reform der Rettungsdienste präsentieren, deren Herzstück ein Etablissement public sein soll.
Bürgermeistertag: Den Kommunalpolitikern die Reorganisation der Rettungswesens aufzeichnen.
Reform der Rettungsdienste : Nicht zum Nulltarif
Die Reform der Rettungsdienste wird es nicht zum Nulltarif geben. Beläuft sich der Kostenpunkt heute auf jährlich 60 Millionen Euro, geht Innenminister Dan Kersch davon aus, dass Staat und Gemeinden nach der Reorganisation zwischen 80 und 85 Millionen Euro aufbringen müssen.
Der Kostenpunkt reflektiert den Preis eines effizienten Rettungsdienstes.