Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Reform der Rettungsdienste: 107 Standorte - fünf Klassen
Politik 2 Min. 29.06.2015
Exklusiv für Abonnenten

Reform der Rettungsdienste: 107 Standorte - fünf Klassen

Aus zwei mach eins: Schon im kommenden Jahr sollen Zivilschutz und Feuerwehr zusammengelegt werden.

Reform der Rettungsdienste: 107 Standorte - fünf Klassen

Aus zwei mach eins: Schon im kommenden Jahr sollen Zivilschutz und Feuerwehr zusammengelegt werden.
Foto: Marc Schoentgen
Politik 2 Min. 29.06.2015
Exklusiv für Abonnenten

Reform der Rettungsdienste: 107 Standorte - fünf Klassen

Es ist einer der beiden großen Paradigmenwechsel bei der Reform der Rettungsdienste: Ist die Reorganisation unter Dach und Fach, sollen Gemeindegrenzen bei der Einsatzbewältigung keine Rolle mehr spielen.

(mas) - Paradigmenwechsel Nummer eins betrifft die beiden Pfeiler des  Rettungswesens in Luxemburg: Das Reformprojekt von Innenminister Dan Kersch sieht vor, dass die Protection civile, die heute dem Intérieur unterstellt ist, und die freiwilligen Feuerwehren, die den Gemeinden unterstehen, in einem Etablissement public zusammengefasst werden, das zu gleichen Teilen von kommunal- und nationalpolitischer Ebene finanziert und organisiert wird.

Von diesem Zusammenschluss ausgehend werden die Standorte der Einsatzzentren festgelegt, wobei künftig bei der Bewältigung der Einsätze die kommunalen Grenzen keine Rolle mehr spielen sollen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Reform der Rettungsdienste: Aus zwei mach' eins
2016 sollen Protection civile und freiwillige Feuerwehren in einem Etablissement public zusammenarbeiten. So sieht die Zeittafel von Minister Dan Kersch aus. Am Nachmittag präsentiert er den Gesetzentwurf.
Baustelle Blaulichtmilieu: Bis 2016 soll die Reform den Instanzenweg schaffen.