Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CSV will mit Nein stimmen
Politik 2 Min. 24.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Referendumsgesetz im Parlament

CSV will mit Nein stimmen

Am Dienstag berät das Parlament über das Gesetz, das die Volksbefragung im Juni formal organisieren soll.
Referendumsgesetz im Parlament

CSV will mit Nein stimmen

Am Dienstag berät das Parlament über das Gesetz, das die Volksbefragung im Juni formal organisieren soll.
Foto: Shutterstock
Politik 2 Min. 24.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Referendumsgesetz im Parlament

CSV will mit Nein stimmen

Am Dienstagnachmittag berät die Chamber über das Referendumsgesetz zur Veranstaltung der Volksbefragung im Juni. Die CSV bleibt bei ihrer ablehnenden Haltung und lehnt nicht nur die drei Fragen, sondern auch das Gesetz an sich ab.

(CBu) - Am Dienstag stimmt das Parlament über den Gesetzentwurf 6738 ab, der die Organisation des für den 7. Juni geplanten Referendums regelt. Die Beratungen beginnen gegen 15 Uhr. In den vergangenen Wochen wurden am Gesetzestext einige Anpassungen vorgenommen. Insbesondere sind darin nach der politischen Einigung in Sachen Finanzierung der Glaubensgemeinschaften nur noch drei Fragen enthalten.

In der letzten Beratung in der parlamentarischen Verfassungskommission wurde diesbezüglich übrigens ganz nüchtern festgehalten, dass durch die Einigung und die entsprechende Resolution der Parlamentsmehrheit vom 21. Januar 2015 die vierte Frage „überflüssig“ geworden sei.

Politische Auswahl der Fragen: Aus vier wurden drei ...

Auch der Staatsrat hat hier keine Einwände, hatte er in seinem Gutachten vom 13. Januar doch festgestellt, dass die Auswahl der Fragen „zweifelsfrei politisch“ sei und damit allein in der Verantwortung der Autoren des Gesetzentwurfs liegen. In diesem Sinn ist für den Staatsrat dann auch die Streichung einer Frage aus dem Gesetzestext kein Problem.

Man darf davon ausgehen, dass das Gesetz heute mit der erforderlichen Mehrheit der Dreierkoalition angenommen wird. Die CSV wird dabei aber nicht im Boot sein. Nicht nur, dass die größte Oppositionspartei ihre dreifach ablehnende Position zu den Fragen an sich aufrecht erhält – auch zum Gesetz an sich wird die CSV-Fraktion mit Nein stimmen.

"Nicht erpressen lassen": CSV erklärt ihre ablehnende Haltung

Auf Nachfrage des "Luxemburger Wort" präzisiert Fraktionschef Claude Wiseler, dass man die ganze Vorgehensweise der Koalition ablehne und deshalb das Gesetz nicht gutheißen könne. Das liege nicht daran, dass man Referenden als Instrument generell ablehne, betont Wiseler. In diesem bestimmten Kontext gehe es den drei Mehrheitsparteien aber nicht um eine gewöhnliche Volksbefragung, sondern um das „Ausnutzen des Referendums für politische Zwecke“. Dies könne man als CSV, die bei allen drei Fragen eine andere Meinung vertritt, schlicht nicht mittragen.

Die Parteien haben sich in den politischen Streitfragen klar positioniert - erst am 7. Juni hat das Volk das Wort.
Die Parteien haben sich in den politischen Streitfragen klar positioniert - erst am 7. Juni hat das Volk das Wort.
Foto: Anouk Antony

Laut Wiseler haben die drei Regierungsparteien vorsätzlich den ansonsten geltenden konstitutionellen Konsens im Parlament aufgekündigt. „Verfassungsfragen sollten im Konsens der großen Parteien geklärt werden“, so der CSV-Fraktionsvorsitzende. Man habe stets den Dialog gesucht und eine Verständigung in der Sache angestrebt. Man könne sich aber nicht durch die „fragwürdige Vorgehensweise von Blau-Rot-Grün erpressen lassen“.

Parteien verständigen sich auf Details der Kampagne

Während die Parteien in der Sache hart bleiben, kommen sie auf dem Weg zur Vorbereitung der Referendumskampagne weiter voran. Zu eben diesem Zweck trafen sich am Montag Vertreter der Parteien in der Chamber mit dem „Service information et presse“ (SIP) und Verantwortlichen der audiovisuellen Medien (RTL und Radio 100,7). Dabei ging es laut LW-Informationen um die Art und Weise, wie die TV- und Radiosender die Kampagne journalistisch begleiten.

Klassische Rundtischgespräche wird es demnach ebenso geben wie spezielle, auf die drei Fragen des Referendums abgestimmte Sendeformate. Zudem werden die beiden durch Konzessionsverträge mit dem Staat für bestimmte Leistungen verpflichteten Medien die Kampagne freilich in ihren regelmäßigen Sendungen behandeln.

Am Montag trafen sich auch die Parteien unter sich, um ein Übereinkommen in Sachen „Wahlwerbung“ zu treffen. Ähnlich wie im Wahlkampf will man sich auch im Vorfeld der Referenden im Juni über Fragen wie die Ausgaben für die Kampagnenführung einig werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

CSV-Fraktionschef Wiseler im Interview
Die Debatte im Vorfeld des Referendums am 7. Juni kommt allmählich in Fahrt. Die CSV bringt sich laut ihrem Fraktionschef für eine Auseinandersetzung um die besseren Argumente in Stellung. Man sei gegen das Ausländerwahlrecht, werde das Ergebnis der Volksbefragung aber in jedem Fall "ernst nehmen", so Claude Wiseler.
Laut CSV-Fraktionschef Claude Wiseler zählen in der Referendumskampagne "allein die drei Fragen und die Auseinandersetzung um die besseren Argumente".
Der Trierer Politikprofessor Winfried Thaa sieht rein konsultative Referenden kritisch und steht dem Ausländerwahlrecht eher skeptisch gegenüber. Die größte Herausforderung der Demokratie liegt für ihn in einem "sozial selektiven Rückgang" der Wahlbeteiligung.
Politikwissenschaftler Winfried Thaa: "Wenn die Ungleichheiten zu groß werden, und sich ein Teil der Bevölkerung ausgegrenzt sieht, ist nicht nur der soziale Frieden, sondern auch die demokratische Staatsform bedroht."
Verhältnis zwischen Staat und Kirchen
Die Mehrheitsparteien und die CSV haben sich auf einen Kompromiss in der Verfassungsfrage geeinigt. Damit ist jetzt auch sicher: die Referendumsfrage zur Finanzierung der Glaubensgemeinschaften entfällt.
Mehrheitsparteien und CSV haben sich auf eine Verfassungsänderung in Sachen Verhältnis zwischen Staat und Kirchen geeinigt.
Volksbefragung am 7. Juni
Der Staatsrat hat beim Referendumsgesetz nicht viel einzuwenden. Dennoch hebt er den rechtlich rein konsultativen Charakter der Volksbefragung im kommenden Juni hervor.
Das Volk wird zwar befragt – aus rechtlicher Sicht haben die Referenden am 7. Juni aber einen rein konsultativen Charakter.
Die Koalition hat mit der Formulierung der Fragen den nächsten Schritt auf dem Weg zum Referendum im kommenden Jahr gemacht. Als nächstes geht es laut LSAP-Fraktionschef Alex Bodry darum, eine breite öffentliche Debatte über die Verfassungsreform auf die Beine zu stellen.
Alex Bodry (LSAP) verteidigt die Vorgehensweise der Koalition: "Es bringt nichts, über Fragen abstimmen zu lassen, bei denen sich jeder einig ist.
Referendum und Parteipolitik
Die Regierung hält an ihren Referendumsplänen fest. Das ist eine gute Sache für die luxemburgische Demokratie. Dennoch gibt die Vorgehensweise von Blau-Rot-Grün auch Anlass für Kritik. Eine Analyse von Christoph Bumb.
Regierung und Opposition versuchen, die Referenden für ihre Zwecke zu politisieren - und das Volk schaut noch zu.