Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Die Angst zu scheitern, ist groß"
Politik 6 Min. 04.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Referendariat im Grundschulwesen

"Die Angst zu scheitern, ist groß"

182 Grundschullehrer müssen sich im Januar im Rahmen ihres Referendariats einer ersten schriftlichen Prüfung stellen.
Referendariat im Grundschulwesen

"Die Angst zu scheitern, ist groß"

182 Grundschullehrer müssen sich im Januar im Rahmen ihres Referendariats einer ersten schriftlichen Prüfung stellen.
Foto: Pierre Matgé
Politik 6 Min. 04.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Referendariat im Grundschulwesen

"Die Angst zu scheitern, ist groß"

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Seit diesem Herbst müssen junge Grundschullehrer ein dreijähriges Referendariat machen. Neben dem Unterricht bedeutet das für die Lehrer: Kurse besuchen, pauken, Prüfungen ablegen, aber auch Unterstützung und Austausch. Die Angst zu scheitern, schwingt immer mit.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"Die Angst zu scheitern, ist groß"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"Die Angst zu scheitern, ist groß"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Anfang September erhalten die Quereinsteiger im Fondamental einen Einführungskurs, um sich in der ersten Schulwoche bestmöglich zurechtzufinden. Zeitgleich läuft eine Petition zur Vorzugsbehandlung von regulär ausgebildeten Lehrern beim Concours.
Die Quereinsteiger erhalten in den ersten beiden Septemberwochen einen Crashkurs in Pädagogik und Unterrichtsorganisation.
Seit vergangenem Herbst müssen junge Grundschullehrer ein dreijähriges Referendariat durchlaufen. Doch viele klagen über die hohe Doppelbelastung. Deshalb gelten ab 2017/18 entschärfte Stage-Bedingungen.
Junge Grundschullehrer, die in diesem Jahr ihre Initialausbildung abschließen, dürfen sich auf entschärfte Stage-Bedingungen freuen.
Die Reform im öffentlichen Dienst trat am 1. Oktober in Kraft und muss nun in allen Bereichen umgesetzt werden, also auch im Grundschulwesen. Die wohl einschneidendste Neuerung ist die Bewertung des Lehrers durch den Inspektor.
Kinder werden von Lehrern bewertet. Mit Inkrafttreten der Reform im öffentlichen Dienst (Oktober 2015) werden künftig auch die Lehrer bewertet, und zwar von ihrem Inspektor.
Zentrum für Schulentwicklung
Bildungsminister Claude Meisch ist es Leid, dass im Bildungsbereich viele verschiedene Süppchen gekocht werden, sei es in Bezug auf die Aus- und Weiterbildung, die Schulprogramme oder die Schulbücher. Er will für mehr Kohärenz sorgen, mit einem Zentrum für Schulentwicklung.
Das Zentrum für Schulentwicklung wird in dem Maison des Sciences Humaines auf dem Campus Belval angesiedelt sein.
Institut de formation de l'Education nationale
Die geisteswissenschaftliche Fakultät der Uni Luxemburg ist nach Belval umgezogen. Die Räumlichkeiten in Walferdingen werden nun vom Ifen belegt, dem neuen Aus- und Weiterbildungszentrum für Lehrer, Erzieher und psychosoziale Fachkräfte. Im September übernimmt das neue Institut, das noch keinen Direktor hat, zunächst die Ausbildung der Stagiaires im Secondaire.
Im September übernimmt das Ifen mit Sitz in Walferdingen die Ausbildung der Referendare im Secondaire.
Mit dem Einstieg in den Beruf erwartet Grund- und Sekundarschullehrer künftig ein dreijähriges Praktikum. Um sie dabei optimal zu begleiten, wird das Institut de formation de l'éducation nationale (Ifen) geschaffen, das 2016 in Walferdingen seine Türen öffnen wird.
Um der Komplexität ihres Berufes gerecht zu werden, brauchen Grundschul- und Sekundarschullehrer beim Berufseinstieg Hilfestellung. Hierfür werden die conseillers pédagogiques zuständig sein.