Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rede zur Lage der Nation: Pflicht und Kür
Leitartikel Politik 2 Min. 13.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Rede zur Lage der Nation: Pflicht und Kür

Premierminister Xavier Bettel stellte die Corona-Pandemie erwartungsgemäß in den Mittelpunkt seiner Regierungserklärung.

Rede zur Lage der Nation: Pflicht und Kür

Premierminister Xavier Bettel stellte die Corona-Pandemie erwartungsgemäß in den Mittelpunkt seiner Regierungserklärung.
Foto: Chris Karaba
Leitartikel Politik 2 Min. 13.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Rede zur Lage der Nation: Pflicht und Kür

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Premierminister Xavier Bettel blickte in seiner Regierungserklärung auf die Krisenbewältigung der Regierung zurück und erteilte sich und dem Kabinett gute Noten. Er blieb aber auch Antworten schuldig.

Die Lage ist ernst, sehr ernst. Dessen ist sich auch der ansonsten so optimistische Regierungschef Xavier Bettel (DP) bewusst. In seiner etwa 90-minütigen Rede zur Lage der Nation zeichnete er am Dienstag im Parlament ein eher düsteres Bild.

Die Pandemie hat Luxemburg weiter im Griff, die Infektionszahlen steigen wieder an, der Haushalt droht wegen der Corona-bedingten wirtschaftlichen Flaute aus dem Ruder zu laufen und die Staatsschulden schnellen in die Höhe.

Premier Bettel gab sich ungewohnt staatsmännisch und traf dabei den richtigen Ton ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Staatskasse: 2,9 Milliarden Euro Defizit
Am Montag präsentierte Finanzminister Pierre Gramegna (DP) den Mitgliedern der Finanz- und Budgetkontrollkommission die Entwicklung der Staatsfinanzen bis Ende August.
Durch die Covid-Krise sind die Steuereinnahmen drastisch gesunken, zwischen dem 31. August 2019 und dem 31. August 2020 um 9,6 Prozent.
Augenwischerei
Die Rede zur Lage der Nation von Premierminister Xavier Bettel blieb hinter den Erwartungen zurück.
IPO,Rede Lage der Nation.Chambre des Députées,Xavier Bettel,Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort