Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Freiraum für Arbeitszeitgestaltung
Politik 1 26.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Rede zur Lage der Nation

Mehr Freiraum für Arbeitszeitgestaltung

Xavier Bettel ging in seiner Rede auf zahlreiche Vorhaben der Regierung ein.
Rede zur Lage der Nation

Mehr Freiraum für Arbeitszeitgestaltung

Xavier Bettel ging in seiner Rede auf zahlreiche Vorhaben der Regierung ein.
Foto: Pierre Matgé
Politik 1 26.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Rede zur Lage der Nation

Mehr Freiraum für Arbeitszeitgestaltung

Kerstin SMIRR
Kerstin SMIRR
Einen Rundumschlag über die Reformprojekte der Regierung machte Premierminister Xavier Bettel bei seiner Rede zur Lage der Nation im Parlament. Neues gab es bei der Regelung der Arbeitszeiten zu verkünden.

(ks) - Unternehmen und Gewerkschaften konnten sich zuletzt nicht auf eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten einigen. Nun hat die Regierung entschieden. Wie Premierminister Xavier Bettel in seiner Rede zur Lage der Nation am Dienstag im Parlament ankündigte, wird die Referenzperiode für Überstunden von einem auf vier Monate verlängert, wenn die Betriebe dies anfragen.

"Im Gegenzug werden die Angestellten der betroffenen Betrieben mehr Urlaub erhalten", sagte Bettel. Je nach der Dauer der Referenzperiode können die Mitarbeiter anderthalb bis dreieinhalb zusätzliche Urlaubstage in Anspruch nehmen.

Wenn ein Unternehmen die derzeitige Referenzperiode von einem Monat beibehalten möchte, ändert sich für die Angestellten nichts. Nicht betroffen sind zudem Arbeitnehmer, deren Firma über einen Kollektivvertrag verfügt. Darin können die Sozialpartner bereits heute eine Referenzperiode von maximal einem Jahr festlegen. Auf diese Weise bleibe die Tarifautonomie gewahrt, erklärte Xavier Bettel.

Angestellte dürfen derzeit innerhalb von vier Wochen im Durchschnitt maximal 40 Stunden pro Woche und acht Stunden pro Tag arbeiten. Dies bedeutet: An mehreren Tagen oder in bestimmten Wochen kann Mehrarbeit geleistet werden, wenn diese innerhalb eines Monats wieder ausgeglichen wird. Die Ausdehnung der Referenzperiode auf vier Monate bedeutet, dass Unternehmen bei der Gestaltung der Arbeitszeiten flexibler werden und Überstunden über einen längeren Zeitraum hinweg abgebaut werden können.

Premier verteidigt die Steuerreform

Sehen Sie im Video die markantesten Aussagen des Premierministers:

In seiner Rede zur Lage der Nation ging der Premierminister zudem auf eine Reihe von Reformprojekten ein. So verteidigte er die geplanten Änderungen am Steuerrecht. Entlastungen für Unternehmen seien im Sinne der Wettbewerbsfähigkeit sinnvoll. Die Reform trage auch veränderten gesellschaftlichen Bedingungen Rechnung.

Mehr zum Thema:

Lesen Sie hier den Live-Ticker zur Rede zur Lage der Nation nach.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Premierminister Xavier Bettel wird am 25. April vor den Abgeordneten die Regierungserklärung zur Lage der Nation abgeben. Die Debatten erfolgen an den beiden darauffolgenden Tagen.
2016 benötigte Premier Xavier Bettel 90 Minuten, um seine Erklärung zur Lage der Nation abzugeben.
"Semaine luxembourgeoise"
Mit der Erklärung zur Lage der Nation und dem nationalen Stabilitäts- und Reformprogramm stehen diese Woche zwei wichtige politische Termine auf der parlamentarischen Agenda.
Die Parlamentarier erwarten diese Woche Marathonsitzungen in der Chamber mit Debatten über die Erklärung zur Lage der Nation und die mehrjährigen Reformpläne der Regierung.
Von neun Uhr morgens bis spät nach dem Sonnenuntergang tagten die Sozialpartner und Minister Nicolas Schmit auf Schloss Senningen. Der Minister drängte auf eine gemeinsame Reform der Arbeitszeiten. Ein Durchbruch blieb aber aus.
economy
OGBL zu den Arbeitszeiten
Im Streit um flexiblere Arbeitszeiten erinnerte der OGBL am Donnerstag an seine Forderungen: mehr Mitbestimmung für die Beschäftigten, eine gerechte Entlohnung von Überstunden, keine Erweiterung der Referenzperiode, außer im Rahmen eines Kollektivvertrags.
Im Bausektor gilt eine vierwöchige Referenzperiode von maximal 48 Arbeitsstunden pro Woche und zehn Stunden pro Tag.
Die Arbeitszeiten stehen im Moment im Mittelpunkt der Gespräche in der Beschäftigungspolitik. Der OGBL versperrt sich nicht grundsätzlich einer Flexibilisierung, doch die neuen Regelungen müssen Raum lassen für die Bedürfnisse der Beschäftigten.
Die Arbeitszeiten müssen noch ein Privatleben zulassen, fordert der OGBL.