Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rechter Politiker provoziert mit Blumen vor Schengen-Denkmal
Politik 20 19.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Asselborn: Zynischer Akt

Rechter Politiker provoziert mit Blumen vor Schengen-Denkmal

Robert Goebbels beim Wortfgefecht mit Philippot (links).
Asselborn: Zynischer Akt

Rechter Politiker provoziert mit Blumen vor Schengen-Denkmal

Robert Goebbels beim Wortfgefecht mit Philippot (links).
Facebook
Politik 20 19.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Asselborn: Zynischer Akt

Rechter Politiker provoziert mit Blumen vor Schengen-Denkmal

In Schengen hat ein Europa-Abgeordneter der französischen rechtsextremen Partei Front National Blumen niedergelegt, um dem grenzenlosen Europa Adieu zu sagen. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn ist empört.

(vb) – In Schengen hat ein Europa-Abgeordneter der französischen rechtsextremen Partei Front National Blumen niedergelegt, um dem grenzenlosen Europa Adieu zu sagen. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn ist empört.

Asselborn teilte noch am gleichen Tag mit, es handele sich um einen „zynischen Akt der Provokation“. Der Front National macht schon seit längerer Zeit Stimmung gegen das Schengen-Abkommen und fordert, in Europa wieder Grenzkontrollen einzuführen. 

Der Front National-Abgeordnete und Vize-Parteipräsident Florian Philippot sagte bei der provokanten Aktion am Europadenkmal, er wolle der Reisefreiheit gedenken und die Rückkehr der nationalen Grenzen feiern.

Asselborn hält dem entgegen, dass die offenen Grenzen „integraler Bestandteil unseres Lebens“ seien. Es sei „undenkbar“, dass diese Errungenschaft, von denen täglich Tausende Reisende und Grenzgänger profitierten, in Frage gestellt werde.

Grenzkontrollen könnten nur punktuell erfolgen, so Asselborn. Sie müssten im Einklang mit dem Schengen-Abkommen stehen. 

In Schengen bereiteten die Luxemburger Politiker dem Besuch aus Frankreich einen frostigen Empfang. "Vous avez trois minutes pour faire votre cinéma et après nous nettoyons tout", sagte ihm der Bürgermeister von Schengen, Ben Homan. Der Europaabgeordnete Robert Goebbels bezeichnete die improvisierte Kranzniederlegung als "verachtenswerte politische Aktion". Die FN-Aktivisten mussten mit ihrem in Mitleidenschaft gezogenen Kranz wieder abziehen, nachdem dieser von den Gegendemonstranten "entfernt" worden war.

Mehr zum Thema: 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die geschlossene Grenze ist den Gemeinden im Dreiländereck zu Deutschland und Frankreich ein Dorn im Auge. Mit einer gemeinsamen Aktion setzen sie nun ein Zeichen der Solidarität.
Die Bürgermeister trafen an einem denkwürdigen Ort, nämlich vor dem Denkmal für das Schengener Abkommen.
Trotz Winter kommen Tausende Migranten täglich über das Mittelmeer nach Griechenland. Die anderen EU-Staaten erhöhen den Druck auf das Land und lassen zugleich eine Verlängerung der Grenzkontrollen von der EU-Kommission prüfen.
A woman from Syria holds her baby as she arrives at the registration centre on the Greek island of Samos, after being rescued by the charity Migrant Offshore Aid Station (MOAS) while attempting to reach the Greek island of Agathonisi, in Dodecanese, southeastern Aegean Sea, overnight on January 16, 2016. 
Maltese-based NGO MOAS (Migrant Offshore Aid Station) rescued 48 migrants and refugees near the Agathonisi island.  / AFP / ANGELOS TZORTZINIS
Außenminister im Interview
Die EU-Kommission will die Mitgliedsstaaten zu einem besseren Schutz der europäischen Außengrenzen zwingen. Am Dienstag legt sie ihren Vorschlag vor. Derweil wirbt der luxemburgische Außenminister für das Schengensystem.
Jean Asselborn befürchtet, dass nationale Grenzkontrollen ausgeweitet werden.