Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Raus aus der Dunkelkammer
Leitartikel Politik 2 Min. 02.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Editorial

Raus aus der Dunkelkammer

Leitartikel Politik 2 Min. 02.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Editorial

Raus aus der Dunkelkammer

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Die „Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft“ hätte das Zeug zum Jahrhundertprojekt gehabt: Die größte Freihandelszone der Welt hätte sich vom Pazifik bis an das Schwarze Meer und bis über den Polarkreis hinaus erstreckt.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Raus aus der Dunkelkammer“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Während US-Präsident Donald Trump auf Protektionismus setzt, schmieden Europa und Japan einen der größten Handelsdeals aller Zeiten: Mit dem Freihandelsabkommen wollen sie ihre wirtschaftlichen Beziehungen weiter vertiefen.
Donald Tusk, Shinzo Abe und Jean-Claude Juncker (vlnr) freuen sich über das Abkommen.
Grüne Abgeordnete haben sich in den streng geregelten Leseraum zum TTIP-Abkommen begeben. Sie schildern ihre Eindrücke und äußern Unverständnis über die auferlegte Verschwiegenheitspflicht.
Alles vertraulich: So wenig darf die breite Öffentlichkeit erfahren, beklagen die grünen Abgeordneten Viviane Loschetter, Claude Adam und Gérard Anzia am Beispiel eines Textes mit geschwärzten Informationen.
Fünf Fragen zu dem Freihandelsabkommen
An diesem Wochenende demonstrieren in ganz Europa Gewerkschaften, Umweltschutzorganisationen und andere Interessensgruppen gegen das Freihandelsabkommen TTIP. Wir erklären, worum es geht.
Hunderte Menschen protestierten in der Hauptstadt gegen das Freihandelsabkommen.
Es ist ein Jahrhundertprojekt: Der größte Binnenmarkt der Welt soll entstehen, eine Freihandelszone, die von San Francisco bis nach Bukarest reicht.