Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Quis custodiet ipsos custodes?“

Leserbriefe Politik 2 Min. 20.10.2015

„Meilensteine oder Stolperfälle?“, fragt der Historiker Charles Barthel und zeigt die Unzulänglichkeiten des Artuso-Berichts(1). Der Schreiber dieser Zeilen kann nur bestätigen, dass alles, was Charles Barthel vorbringt, stimmt. Ich stehe zu dieser Aussage dank dem Umstand, dass ich trotz meiner zwölf Jahre in einer Lage war, die von Artuso hochgespielten Ereignisse so zu erleben, dass ich deren Bewertung nur als unseriös und falsch bewerten kann.

Zum Schluss stellt Charles Barthel die berechtigte Frage, wieso es so weit kommen konnte, gab es doch ein begleitendes Komitee, in dem u ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vincent Artuso im Interview: "Niemand ist im Besitz der absoluten Wahrheit"
Die Debatte um den Artuso-Bericht ist nach einer kurzen Historikerkontroverse wieder auf der inhaltlichen Ebene angekommen. Der Autor selbst fühlt sich in mehrfacher Hinsicht missverstanden. Im Interview mit dem "Luxemburger Wort" erklärt er, was die moderne Geschichtswissenschaft leisten kann - und was nicht.
Laut Vincent Artuso geht es bei der historischen Forschung zum Zweiten Weltkrieg darum, die "Ambivalenz" einer Epoche herauszuarbeiten.
Artuso-Bericht in der Diskussion: Historikerstreit à la luxembourgeoise
Die Debatte über den Artuso-Bericht hat an Fahrt aufgenommen. Vordergründig geht es dabei um die Bewertung des im Februar dieses Jahres vorgestellten Berichts über die "Judenfrage" in Luxemburg. Eigentlich geht es aber um die grundsätzliche Frage, wer die historische Deutungshoheit im Land hat.
10.2. Min Etat / Rapport Uni Lux ueber Rolle der lux Verwaltung waehrend der Naziokkupation / Michel Pauly , Xavier Bettel , Vincent Artuso Foto: Guy Jallay
Was bewegt Sie?