Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Protestaktion auf Eis gelegt
Politik 22.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Berufsausbildung

Protestaktion auf Eis gelegt

Bildungsminister Claude Meisch kündigte Verbesserungen für alle Technikerausbildungen ab 2017/18 an.
Berufsausbildung

Protestaktion auf Eis gelegt

Bildungsminister Claude Meisch kündigte Verbesserungen für alle Technikerausbildungen ab 2017/18 an.
Foto: Reuters
Politik 22.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Berufsausbildung

Protestaktion auf Eis gelegt

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die Lehrergewerkschaft SEW, die OGBL-Jugend und die nationale Schülervertretung Unel hatten für den 16. September eine Protestaktion angekündigt, um Druck auf den Erziehungsminister auszuüben. Nun gibt es eine Wende.

(mig) - Die Pressekonferenz von SEW, OGBL-Jugend und Unel vom 8. Juli zeigte noch am gleichen Tag Wirkung. Sie hatten angekündigt, am 16. September auf die Straße gehen zu wollen, um gegen die Missstände in der Berufsausbildung, speziell in den Technikerausbildungen zu protestieren. Bildungsminister Claude Meisch lenkte noch am gleichen Tag ein und kündigte per Presseschreiben kurzfristige Lösungen für diesen Herbst an.

Die Lage in der Berufsausbildung spitzte sich nicht zuletzt aufgrund der hohen Misserfolgsquote in der Technikerlaufbahn "Technicien administratif et commercial" zu, wo 62 Prozent der Abschlusschüler ihren Abschluss (Projet intégré final, Pif) im Juni nicht geschafft haben. Einige, weil sie die erforderlichen 90 Prozent der Module nicht geschafft hatten und deshalb nicht zum Pif zugelassen waren, die anderen, weil sie den Pif nicht geschafft haben.

Damit die 236 Schüler nicht ein halbes bzw. ein ganzes Jahr nichtstuend herumsitzen und auf den Pif de rattrapage (im Februar 2017) bzw. auf den nächsten Pif (im Juni 2017) warten, kündigte Claude Meisch einen Pif de rattrapage für Ende September an. Schüler, die wegen nicht bestandener Module nicht zum Pif zugelassen waren, erhalten die Möglichkeit, im Sommer via Remédiation die Module nachzuholen, damit auch sie im September am Pif teilnehmen können. Auch Schüler, die krankheitshalber nicht am Pif teilnehmen konnten, erhalten im September eine zweite Chance.

Für 2017/18 kündigte Meisch die gleichen Maßnahmen für alle anderen Technikerausbildungen an.

SEW, OGBL-Jugend und Unel haben nun angekündigt, ihre für den 16. September geplante Protestaktion vorerst auf Eis zu legen. "Wir werden aber wachsam bleiben", teilten die drei Organisationen am Donnerstag in einem gemeinsamen Presseschreiben mit. Es gebe noch weitere Schwächen, die behoben werden müssten. "Wir werden darauf achten, dass das Ministerium keine Zeit verliert."


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Berufsausbildung
An der Berufsausbildung wurde schon viel herumgeschraubt. Am Mittwoch kündigte Bildungsminister Claude Meisch weitere Reformschritte an, die dazu beitragen sollen, die Berufsausbildung aufzuwerten und die Erfolgschancen der Berufsschüler zu verbessern.
Um der Berufsausbildung zu einem besseren Stellenwert und Image zu verhelfen, greift das Bildungsministerium auf die Erfahrung des Eidgenössischen Hochschulinstituts für Berufsausbildung zurück.
Berufsausbildung
Seit Jahren fordern Lehrer und Gewerkschaften eine Reform der Reform der Berufsausbildung, um die seit 2008 andauernden Missstände zu beheben. Im Sommer hat das Parlament kleinere Anpassungen verabschiedet. Eine tiefgreifendere Reform soll folgen.
Der Bildungsminister plant für kommendes Jahr eine tiefgreifende Reform, um die Berufsausbildung wieder fit zu machen.
Berufsausbildung
Am Dienstag verabschiedete das Parlament punktuelle Änderungen bei der Berufsausbildung. Kommendes Jahr plant der Bildungsminister eine größere Reform. Wegen der katastrophalen Ergebnisse beim "Technicien commercial" werden im Herbst Nachexamen organisiert.
Im Herbst sollen die Änderungen in der Berufsausbildung greifen.
Um auf die massiven Probleme in der Berufsausbildung aufmerksam zu machen, planen SEW, die OGBL-Jugend und die Unel für den 16. September eine Protestaktion vor dem Bildungsministerium. Es sei denn, der Minister sorgt vorher für Anpassungen.
Die Änderungen an der Berufsausbildung gehen nicht weit genug, sagt die Lehrergewerkschaft SEW.
Fédération des artisans zur Berufsausbildung
In der Ausbildung landen nicht die Schüler, die das Potenzial dazu haben. Das sagt die Fédération des artisans und legt Lösungsvorschläge auf den Tisch.
Die Fédération des artisans hat Vorschläge für die Berufsausbildung ausgearbeitet, die helfen sollen, den Fachkräftemangel in den Betrieben zu beheben.