Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Propagandistischer Mist"
Politik 2 Min. 15.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Presserevue

"Propagandistischer Mist"

Presserevue

"Propagandistischer Mist"

Foto: Marc Wilwert
Politik 2 Min. 15.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Presserevue

"Propagandistischer Mist"

Der Etatentwurf für das kommende Jahr wird am Donnerstag in den Tageszeitungen reichlich kommentiert. Die Regierung erntet dabei nicht nur Lob.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „"Propagandistischer Mist"“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Budget 2017 im Zeichen der Steuerreform
Finanzminister Pierre Gramegna hat am Mittwoch den Staatshaushalt 2017 im Parlament vorgestellt. Das Budget steht im Zeichen der Steuerreform, die laut Regierung allein im kommenden Jahr 373 Millionen Euro kosten soll.
Dépôt du projet de loi concernant le budget des recettes et dépenses de l’Etat pour 2017  - Photo : Pierre Matgé
Nach langen Debatten hat das Parlament am Donnerstag das Haushaltsbudget 2016 gebilligt. Die Mehrheitsfraktionen stimmten mit 32 Stimmen für den Entwurf. Die Opposition stimmte geschlossen dagegen.
Mit den 32 Stimmen der Mehrheitsfraktionen wurde am Donnerstag der Haushaltsentwurf der Regierung verabschiedet.
Budgetvorstellung 2016
Finanzminister Pierre Gramegna hat die Eckdaten des Haushalts 2016 vorgestellt. Sparmaßnahmen werden wie geplant umgesetzt, neue Belastungen sind nicht vorgesehen. Steuersünder erhalten 2016 eine letzte Chance, ihre Situation in Ordnung zu bringen.
Laut Finanzminister Pierre Gramegna sind für 2016 keine weiteren Sparmaßnahmen geplant.
Luxemburg hat durch die LuxLeaks-Affäre  einen Imageschaden erlitten, sagte Finanzminister Gramegna am Dienstag im Parlament. Er bleibt dennoch zuversichtlich für die Zukunft.
Finanzminister Gramegna glaubt an die Innovationskraft der luxemburger Unternehmer.