Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Presserevue: Oh, wie schön ist Panama
Politik 2 Min. 10.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Presserevue: Oh, wie schön ist Panama

Presserevue: Oh, wie schön ist Panama

Foto: Guy Jallay
Politik 2 Min. 10.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Presserevue: Oh, wie schön ist Panama

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Seit Montagabend können die "Panama Papers"-Daten im Netz durchgestöbert werden. Die zweite Welle der Enthüllungen könnte Auswirkungen auf Luxemburg haben.

(ml) - Das internationale Journalistenkonsortium ICIJ stellte am Montagabend die Rohdaten zu den "Panama Papers" ins Netz. In den 11,5 Millionen Unterlagen sind über Luxemburg 10.877 Datensätze zu Offshore-Firmen einsehbar, berichtet das "Tageblatt". Hinzu kommen 1.764 Firmenchefs, 411 Zwischenglieder und mehr als 600 Adressen.

In fast allen Bereichen liege Luxemburg vor seinen drei Nachbarstaaten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Panama Papers": Die Anwälte und ihre Offshorefirmen
Neben zahlreichen Banken des Finanzplatzes finden sich auch knapp 50 Luxemburger Anwaltskanzleien in den „Panama Papers“. Was aber der Präsident der Anwaltskammer und Betroffene wie etwa Laurent Mosar völlig normal finden.
Mit 11,5 Millionen Dokumenten sind die "Panama Paper" der "größte Leak aller Zeiten", wie die beteiligten Journalisten betonen.
"Panama Papers": Claude Marx nicht direkt zitiert
Am 26. April schrieb die Zeitung "Le Soir" über Verbindungen des CSSF-Generaldirektors Claude Marx und Offshore-Strukturen. Marx stritt ab, in seiner Zeit bei der Bank HSBC eine Funktion in einer Offshore-Struktur gespielt zu haben. Die neuen Daten deuten auf eine zumindest passive Rolle hin.
Wenige Monate nach seinem Start als CSSF-Generaldirektor sieht sich Claude Marx mit Vorwürfen konfrontiert, er sei in Offshore-Geschäfte verstrickt
Offshore-Geschäfte: Panama (Dis)Connection
Ein Luxemburger Bankkonto mit einer Panama-Briefkastenfirma: Dieses Produkt des Finanzplatzes war lange Zeit ein Mittel, um Ruhe vor den Steuerbehörden zu haben. Das Ende des Bankgeheimnisses ließ es außer Mode kommen. Die "Panama Papers" offenbaren nun die Versäumnisse der Vergangenheit.
Unter Palmen: Luxemburger Kunden sind seit einigen Jahren in Panama seltener geworden.